Rauschige Bachen

Anzeige
Registriert
26 Jul 2015
Beiträge
1.044
Ich verstehe Thersites genau und weiß, wovon er hier schreibt. Rehwild hat einen ureigenen Geruch in sich, der sich von dem einer Sau signifikant unterscheidet. Reh riecht nach Reh. Allerdings verschwindet dieser Eigengeruch bei der Zubereitung im Topf, resp. auf dem Grill.
Beim Aufbrechen empfinde ich diesen Geruch besonders intensiv, aber auch in der Kühlung hält er sich. Wenn ich das abgehangene Rehwild zerwirke, ist der Geruch ebenfalls dominant vorhanden. Reh eben.... Beim Schwarzwild rieche ich nichts dergleichen. Wichtig ist für mich, dass sich der spezifische Geruch des Rehwildes bei der Zubereitung in einen unvergleichbaren Wohlgeruch (und Geschmack) verwandelt. HH
 

pp1

Registriert
19 Jul 2019
Beiträge
183
Hallo,
der Unterschied erklärt sich über die unterschiedlichen Verdauungsapparate. Einen sauberen Schuss immer vorausgesetzt. Rehwild und auch Rotwild riecht sehr schnell säuerlich und unangenehm..... und bläht aufgrund der Übersäuerung sehr schnell auf, während SW als Allesfresser da deutlich unkomplizierter ist.
Aber ein bisschen taff .... sollte man da immer sein.

PP1
 
Registriert
26 Jul 2015
Beiträge
1.044
Hallo,
der Unterschied erklärt sich über die unterschiedlichen Verdauungsapparate. Einen sauberen Schuss immer vorausgesetzt. Rehwild und auch Rotwild riecht sehr schnell säuerlich und unangenehm..... und bläht aufgrund der Übersäuerung sehr schnell auf, während SW als Allesfresser da deutlich unkomplizierter ist.
Aber ein bisschen taff .... sollte man da immer sein.

PP1
Habe vor einem Jahr im Sommer eine Todsuche für meinen Jagdkameraden durchgeführt. Die Sau hat mein Dackel nach nichtmal zwei Minuten in der Dickung gefunden. Soweit, so gut. Die Sau hatte 6 Stunden gelegen. Ich hab sie an Ort und Stelle in der Dickung aufgebrochen und versorgt. Der Treffer war optimal. Auf dem Rückweg habe ich zweimal mit dem Wagen anhalten müssen, um mich auszukotzen. Zum Glück hatte ich noch nicht gefrühstückt, weshalb das ohne Folgen blieb. Hab sie vier Tage in der Kühlung gelassen um sicherzugehen, dass wir sie verzehren konnten. Als ich die Sau verarbeitete, roch sie wieder nach Maggi. Geschmeckt hat sie tadellos. Rehwild riecht frisch für mich unangenehmer, als Schwarzwild. Wenn allerdings etwas Zeit zwischen der Erlegung und dem Aufbrechen liegt, ziehe ich den Geruch der Wiederkäuer beim Aufbrechen, gegenüber der Sau, ganz eindeutig vor. HH
 
  • Haha
Reaktionen: pp1
Registriert
28 Feb 2016
Beiträge
2.941
Habe vor einem Jahr im Sommer eine Todsuche für meinen Jagdkameraden durchgeführt. Die Sau hat mein Dackel nach nichtmal zwei Minuten in der Dickung gefunden. Soweit, so gut. Die Sau hatte 6 Stunden gelegen. Ich hab sie an Ort und Stelle in der Dickung aufgebrochen und versorgt. Der Treffer war optimal. Auf dem Rückweg habe ich zweimal mit dem Wagen anhalten müssen, um mich auszukotzen. Zum Glück hatte ich noch nicht gefrühstückt, weshalb das ohne Folgen blieb. Hab sie vier Tage in der Kühlung gelassen um sicherzugehen, dass wir sie verzehren konnten. Als ich die Sau verarbeitete, roch sie wieder nach Maggi. Geschmeckt hat sie tadellos. Rehwild riecht frisch für mich unangenehmer, als Schwarzwild. Wenn allerdings etwas Zeit zwischen der Erlegung und dem Aufbrechen liegt, ziehe ich den Geruch der Wiederkäuer beim Aufbrechen, gegenüber der Sau, ganz eindeutig vor. HH
🤣....klingt irgendwie lustiger als es wohl für Dich war ,.....Sauen warm (frisch direkt nach dem Erlegen) abgezogen (ja , ich weiß, man muß erst bis zur Beschau warten) und dann sauber aufgebrochen, und der Maggigeruch ist weg , so in der Kühlung hängend (vorausgesetzt sie hängt alleine) riecht sie nur nach frischem Fleisch.....der Maggigeruch kommt über die Haut/Schwarte .....!
Grüße +WMH Olli
 
Registriert
26 Jul 2015
Beiträge
1.044
Du musst nicht bis zur Freigabe warten, bevor du abschwartest. Lediglich die Wildmarke muss am Stück verbleiben, falls da mal jemand kontrollieren will.

Der Maggigeruch stört mich nicht und ich lasse die Sau lieber in der Pelle, bis ich die Freigabe erhalten habe. Frisch, direkt nach der Erlegung, habe ich keine Lust mehr irgendwas zu tun, außer mein Erlegerbier zu zelebrieren. Denn das ist in aller Regel sehr spät am Abend, bzw. recht früh in der Nacht. Gestern hatte ich mein Keilerchen um 23:30 in der Kühlung. Da fange ich das Abschwarten nicht mehr an, kann also auch gleich warten, bis die Sau frei ist. HH
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Feb 2016
Beiträge
2.941
Du musst nicht bis zur Freigabe warten, bevor du abschwartest. Lediglich die Wildmarke muss am Stück verbleiben, falls da mal jemand kontrollieren will.

Der Maggigeruch stört mich nicht und ich lasse die Sau lieber in der Pelle, bis ich die Freigabe erhalten habe. Frisch, direkt nach der Erlegung, habe ich keine Lust mehr irgendwas zu tun, außer mein Erlegerbier zu zelebrieren. Denn das ist in aller Regel sehr spät am Abend, bzw. recht früh in der Nacht. Gestern hatte ich mein Keilerchen um 23:30 in der Kühlung. Da fange ich das Abschwarten nicht mehr an, kann also auch gleich warten, bis die Sau frei ist. HH
Waidmanns Heil.......unsere Vets bestehen auf kompletter Unversehrtheit....!
Grüße +WMH Olli
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
13.082
Dazu kann ich nur sagen:
"Es gibt keine dummen Fragen, - - - -
aber sehr wohl dumme Antworten"

Jetzt hoffentlich keine ganz so dumme:
"Die Ursache des ekelerregenden Geruchs ist neben Skatol besonders das Androstenon, ein Pheromon, das Keiler in den Leydig-Zellen der Hoden aus dem Sexualhormon Testosteron bilden. Mit zunehmendem Alter, also im Zuge der sexuellen Reifung, steigt die Produktion dieses Steroids in den Hoden an. Es wird über den Speichel abgegeben, zirkuliert im Blut, wird aber auch im Fettgewebe abgelagert."*
Bachen verfügen zwar (wie auch Frauen) über geringe Mengen an Testosteron, das ja auch in den Nebennieren gebildet wird. Aber ohne Hoden können sie daraus kein Androstenon bilden.

*Die Bildung und Freisetzung des Androstenons hängt von vielen Faktoren ab, so dass nicht jeder rauchige Keiler ungenießbar sein muss.
Sehr interessant. Dazu möchte ich nur ergänzen, daß für die deutliche Wahrnehmung des Androstenons der Mensch eine bestimmte genetische Variante besitzen muß. Etwa die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland schmeckt selbst geringe Mengen davon, für die andere Hälfte muß es der rauschige Keiler sein. Das ist auch der Grund, warum bei uns die männlichen Ferkel kastriert werden. In anderen europäischen Ländern ist das nicht so, eine italienische oder spanische Hartwurst schmeckt dann schon mal streng.

Evtl sind es ja ähnliche Gründe, warum man mit den Gerüchen bestimmter Arten Probleme hat. Reh ist mir bisher nicht unangenehm aufgefallen, nur wiedergekäuter Panseninhalt oder wenn viel Eicheln oder Bucheckern drin sind :sick:. Ein geöffneter Waidsack hingegen treibt mich in die Flucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
17 Feb 2015
Beiträge
2.298
Es gibt ja auch dieses Eberspray um festzustellen ob Bachen empfängnisbereit sind. Wird auch nur von der Hälfte der Menschen, vor allem von Frauen, wahrgenommen. Ob es sich nu um den gleichen Stoff handelt weiß ich nicht.

IdR habe ich auch bei Rehen bzw. Rehschweiß eher ein Geruchserlebnis als bei Schwarzwild. Wobei mir der Geruch eines angeschnittenen Pansens der Rehe nicht so schlimm vorkommt wie der Geruch eines zerschossenen Gescheides beim Schwarzwild. Aber das dürfte sicher von der Äsung abhängig sein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: z/7
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
136
Zurzeit aktive Gäste
562
Besucher gesamt
698
Oben