Rebhühner 2021

Anzeige
G

Gelöschtes Mitglied 3213

Guest
Wir haben die Woche gezählt. Ernüchterung. Nicht ein Stück. Wir haben 2 Ketten, die immer wieder gesehen werden. Also: da sind sie. Fuchs und Co bekommen bei uns gut nachgestellt, wenn gleich wir viele Greifvögel und Rabenkrähen haben. Nicht viele, aber immer wieder. Dafür Saatkrähen, bei denen wir nur zuschauen dürfen. Hier und da hilft uns das ansässige Uhu Brutpaar, was an schwarzen Federn aber auch gebänderten zu sehen ist.
Die Schütten sind draußen, helfen aber mehr den Fasanen als den Hühnern. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
 
Registriert
21 Feb 2018
Beiträge
323
Grüß Gott,
An tierischen Feinden für das Rebhuhn sind vor allen Dingen die Gelege u. Jungtiere bedroht.
Die brütende Henne wird nur selten vom Raubwild entdeckt.
Wird das Gelege aber, von der Henne verlasen wird es von Raubwild geplündert.
Hier darf man den Dachs u. Igel nicht unterschätzen.
Weit gefährdeter sind die geschlüpften Jungen. Der Verlassenheitsruf der Jungen ist verhältnismäßig weit zu höhren u. lockt Fuchs, Illtis, Wiesel u. besonders streunende Katzen an.
In Revieren, wo keine genügende Raubwild Bejagung durchgeführt wird, muss mit erheblichen
Verlusten gerechnet werden.

Die Feinde der Gelege sind: Elstern u. Krähen.
Eine wesentliche Gefahr, die dem Gelege drohen ist das Ausgemäht werden im Frühjahr.
In vielen Revieren im Frühjahr dienen als einzige Deckung zur Anlage des Geleges die Futterschläge.
Ebenfalls, sind Greifvögel nicht zu unterschätzen. (Habicht u. Bussard). Die Witterung spielt für die Gelege auch eine entscheidene Rolle.
Gruß
luger08
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
6 Mai 2017
Beiträge
170
IMG_20210518_065151.jpgIch war gerade mit den Hunden hinter der Scheune im feld.eine stark befahrene Straße trennt die gehöfte von den feldern.selbst da zum wiederholten Mal ein Paar Hühner gesehen.es sind wieder mehr verschiedene Kulturen die angebaut werden da immer mehr Leute das Hobby der kleintierhaltung/Nutztierhaltung "neu" für sich entdeckt haben.Obwohl bis Mitte der 90er Jahre alle 20 Meter ne andere Kultur angebaut war(jedes Stück gehörte wem anders in Dorf) habe ich bis vor 2 Jahren da nie Rebhühner gesehen.und ich war das ganze Jahr da beschäftigt Opa auf dem Acker zur Hand zu gehen.ich weiß nicht ob es damit zusammen hängt das seit ich den Drahthaar habe die Katzenpopulation die da hinten regelmäßig anzutreffen war stark zusammen geschrumpft ist🙄
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
109
Zurzeit aktive Gäste
922
Besucher gesamt
1.031
Oben