Reh grillen

Anzeige
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.349
Gefällt mir
6.469
#1
Was sind denn Eure Tipps wenn es um Reh auf dem Grill geht?

Smoker? Oder lieber schnell und heiß?
Einlegen oder lieber nicht?

Ich hätte mir vorgenommen dieses Jahr mehr Wild zu grillen. Grade beim Reh bin ich noch eher etwas unentschlossen was und wie ich es machen werde.
Würde mich freuen wenn ihr Eure Geheimtipps (oder auch die missglückten Ansätze) verraten würdet.(y)
 
Mitglied seit
15 Apr 2015
Beiträge
214
Gefällt mir
101
#2
Bin ja mal gespannt, was jetzt hier so alles zu Besten gegeben wird.

Meine Variante: Grillbare Stücke vakuuminiert in Marinade einfrieren, Portionsgröße so etwa 1.000 Gramm. Das hat den Vorteil, dass man das Päckchen schnell auftauen kann - eine halbe Stunde im lauwarmen Wasser reicht.

Smoker habe ich keinen, daher auch kein Tipp dazu. Ich bevorzuge kurz und heiß auf Holzkohle, wenn Zeit überbrückt werden muss noch kurz eine Warteschleife im Backofen bei 80°.

Beste Grüße: Bo
 
Mitglied seit
28 Jun 2018
Beiträge
914
Gefällt mir
1.759
#3
Werter Löffelmann-

Je einfacher, umso schmackhafter!

Schnitzerl aus Oberschale, Unterschale, Nuß schneiden,
wenige Augenblicke vor dem Grillen leicht salzen, wenig groben Pfeffer,
erst nur die Grillseite, die andere Seite erst vor dem Wenden.
Scharf anheizen, nach spätestens 60sec wenden.

In Alufolie schichten, dünn Kräuterbutter oder nur Rosmarin zwischen die Schnitzerl.
Am äußeren Rande des Rostes gute 5min ruhen (entpannen) lassen.
Auspacken und nochmal je Seite 30sec anheizen,
dem unkundigen Volk die Magie der Jagd schmecken lassen.


Oder etwas männlicher:

Hüftknochen auslösen, Bein ab, veredeln.
Keule anfrieren für festere Struktur, in kräftige Steaks schneiden, mit der Säge
den Oberschenkelkrochen sägen, reinigen, dann wie Oben.
Macht auch aus kleineren, jüngeren Rehen gute Portionen.

Wenn der Oberschenkelknochen hohl ausgelöst wird, die Tasche mit grünem Speck
oder feistem Geselchten füllen, mit der Häkelnadel einziehen.
Dann sinnigerweise die Steaks mit Bindfaden in Form halten.

Liebe geht durch den Magen- das Weibsvolk wird Sie anhimmeln!


derTschud
 
Mitglied seit
12 Sep 2013
Beiträge
185
Gefällt mir
693
#4
Guten Morgen.
Ich habe am Freitag auch wieder Rehrücken gegrillt.Rücken ausgelöst und mit Rosmarin,Thymian,Basilikum,etwas grobem Pfeffer und ein wenig Knoblauch gewürzt und 10 Std. ziehen lassen.Die Hälfte am Stück und den Rest als Steaks geschnitten. Erst direkt vor dem Grillen mit Öl eingerieben weil das Öl sonst die Poren schließt und der Kräutergeschmack nicht so gut ins Fleisch eindringen kann.Salz erst nach dem Grillen darüber gestreut wegen dem Feuchtigkeitsverlust.Beidseitig scharf angrillen und dann langsam durchziehen lassen. Butterzart und super lecker.
 
Mitglied seit
12 Sep 2013
Beiträge
185
Gefällt mir
693
#6
So viele Kräuter bleiben da nicht hängen wenn man kurz vorm grillen das Fleisch mit Öl einreibt.Wenn zu viel drauf ist schabe ich auch mal was ab.Aber normal verbrennt nichts.
 
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
1.199
Gefällt mir
2.245
#7
Reh geht supergut auf dem Grill, ist aber weniger was für „low and slow“. Kann dabei matschig und lebrig werden. Also eher heiss und schnell. Alles andere kann man nach Lust und Laune machen.

Die Grill-Zeitschrift „Fire and Food“ hatte mal eine Ausgabe zusammen mit dem DJV, wo es ausschließlich um Grillen mit Wild geht. Kann man m.W. auch heute noch nachbestellen.
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
2.205
Gefällt mir
1.530
#9
Ich halte generell nichts von groben Pfeffer auf zu grillendem Fleisch. Der Pfeffer verbrennt und was dann davon übrig bleibt verstaut den Fleischgeschmack. Auch salze Ich das Fleisch erst nach dem Grillen.

Aber jeder so wie er mag.
 
Mitglied seit
1 Sep 2017
Beiträge
284
Gefällt mir
435
#10
Rehrücken geht auch prima.
Kräuter Öl Marinade über Nacht.
Ich wickel das Fleisch oft eng in Frischhaltefolie ein. Vakuumiert wäre noch besser. Einfach in eine Tupperdose geht auch.

Richte mir den Holzkohlegrill grundsätzlich so ein, dass die Holzkohle nur auf einer Seite liegt und man so unterschiedlich heiße Zonen bekommt auf dem Grillrost.

Direkt scharf von beiden Seiten grillen für 2-3 Minuten.

Danach indirekt, also in der Zone vom Rost unter dem keine Glut liegt noch 10-15 Minuten weiter garen bei niedriger Temperatur bis der gewünschte Gargrat erreicht wurde.

Bezüglich Pfeffer:
Ich mach vorher etwas und nachher mehr Pfeffer dran. Da passiert nix.


FB_IMG_1587888313442.jpg FB_IMG_1587888320350.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.349
Gefällt mir
6.469
#11
Respekt, so schnell so viele Antworten! (y)
Besten Dank an alle die sich schon zu Wort gemeldet haben - und an alle die noch kommen!

Mir läuft jetzt schon vom Lesen und Anschauen der Bilder das Wasser im Mund zusammen. :giggle:(y)
 
Mitglied seit
27 Sep 2019
Beiträge
21
Gefällt mir
32
#13
Reh geht supergut auf dem Grill, ist aber weniger was für „low and slow“. Kann dabei matschig und lebrig werden. Also eher heiss und schnell. Alles andere kann man nach Lust und Laune machen.
Das ist auch meine Erfahrung - Habe mal ein Smokerexperiment durchgeführt und im Gegensatz zu Wildschwein gewinnt Rehfleisch durch den Rauch nichts hinzu. Es schmeckt vorsichtig formuliert interessant aber da bleibe ich lieber beim Flachgrillen bzw. indirekt - Die Ergebnisse sind absolut überzeugend und die Keulenspieße ( Keulenstücke + Zwiebel + Bauchspeck vom Schwein im Wechsel) sind der absolute Renner und immer vorbestellt 😎
 
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
138
Gefällt mir
118
#14
Ich grille Wild gerne in kleinen (ca. 5cm) Stücken. Zusammen mit einer Dattel und mit einer Scheibe Frühstücksbacon umwickeln und mit Zahnstocher fixieren. Das ganze kurz bei hoher Hitze grillen und dann mit indirekter Hitze fertig garen. Geht ruckzuck. Vorher müssen natürlich alle Sehnen und Häutchen ab. Rücken geht dabei natürlich am besten, habe aber auch schon ein Blatt oder Keule weggegrillt.

Gut gehen auch Spieße mit Paprika und Zwiebel zwischen dem Fleisch. Aber immer mit Bacon ummanteln und die Dattel nicht vergessen.
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
7.095
Gefällt mir
8.089
#15
Meine Variante: Grillbare Stücke vakuuminiert in Marinade einfrieren, Portionsgröße so etwa 1.000 Gramm. Das hat den Vorteil, dass man das Päckchen schnell auftauen kann - eine halbe Stunde im lauwarmen Wasser reicht.
Beste Grüße: Bo
Eine goldene Regel beim Einfrieren lautet Schnell frieren- langsam auftauen, ich taue mein Fleisch über ein bis zwei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks auf.;)
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben