Rehwild aus der Decke schlagen - warm oder nach dem Auskühlen?

Anzeige
Mitglied seit
9 Jun 2016
Beiträge
919
Gefällt mir
391
#76
Gehen tut das. Kenn ich aus mehreren ForststudentenWGs so. Ist aber Scheiße wenn man nach dem Erlegen einer Sau um 3 Uhr morgens, und Dem Bergen und Aufbrechen selbige noch auseinander tüdeln muss. Das kann grade zu Anfang schon ein Weilchen dauern.
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
630
Gefällt mir
757
#77
Bei Fuchs hab ich mal in einem Video gesehen, da wurde mit Druckluft unter den Balg geblasen. Hat sich dann wohl leichter abbalgen lassen. Aber diesbezüglich hab ich noch keine Erfahrung.
Das ist eine ganz alte und sehr gut funktionierende Technik, die schon vor hundert Jahren angewendet wurde. Druckluft war da aber nicht, Lungenkraft war angesagt.

Wer es nicht glaubt, lese beispielsweise mal beim "Pelzjäger in Feuerland" nach, erstmalig erschienen so in den 1920er Jahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
630
Gefällt mir
757
#78
Gehen tut das. Kenn ich aus mehreren ForststudentenWGs so. Ist aber Scheiße wenn man nach dem Erlegen einer Sau um 3 Uhr morgens, und Dem Bergen und Aufbrechen selbige noch auseinander tüdeln muss. Das kann grade zu Anfang schon ein Weilchen dauern.
Na ja, Studenten und dann noch vom Forst. o_O Wahrscheinlich 3 Uhr morgens nachdem die Sau und der Schütze totgesoffen wurden.

Das sofortige Zerwirken von Sauen ist wegen fehlender Freigabe der Trichinenprobe NICHT gestattet.

Für JJ beispielhaft empfohlen die Frage Nr. 44, Fachgebiet 4, Jägerprüfung Niedersachsen. Nur als Tip, damit man wenigstens die Prüfung bestehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Feb 2014
Beiträge
444
Gefällt mir
175
#79
Moin,

nachdem das Ganze unter "Rehwild aus der Decke schlagen" steht finde ich den Hinweis von @freischütz zwar weiterführend, aber im Sinne der Überschrift nicht zielführend;).

Also @Chris_Sea92 : Für Rehwild geht das ganz gut und dürfte auch keine geschmacklichen oder sonstigen negativen Auswirkungen haben - trotzdem würde ich mich nach einer Möglichkeit umschauen, um das Rehwild (oder anderes Wild eben auch) in einem geeigneten Wildkühlschrank / Wildkühlzelle etc. auskühlen zu lassen.

Bei uns haben z.B. Jungjäger oder Jäger ohne eigene Kühlung die Möglichkeit eine Kühleinrichtung der Kreisgruppe zu nutzen (gegen geringes Entgelt). Einfach mal in der Jägerschaft umhören.

Ach so - natürlich wünsche ich Dir erst einmal ein kräftiges Waidmannsheil und viel Erfolg bei Deinen ersten jagdlichen "Gehversuchen" - und vielleicht wendest Du dich einfach mal an die Jägerschaft vor Ort; dort wird man eventuell geholfen :cool:.

munter bleiben!!

hobo
 
Mitglied seit
9 Jun 2016
Beiträge
919
Gefällt mir
391
#80
Na ja, Studenten und dann noch vom Forst. o_O Wahrscheinlich 3 Uhr morgens nachdem die Sau und der Schütze totgesoffen wurden.

Das sofortige Zerwirken von Sauen ist wegen fehlender Freigabe der Trichinenprobe NICHT gestattet.

Für JJ beispielhaft empfohlen die Frage Nr. 44, Fachgebiet 4, Jägerprüfung Niedersachsen. Nur als Tip, damit man wenigstens die Prüfung bestehen kann.
Die Sau kam nur als Beispiel da man keine Rehe mitten in der Nacht schießt. Aber auch nach dem Bockansitz hat man keinen großen Bock (Wortspiel unbeabsichtigt) noch lange rumzuschnippeln. Geht mir zumindest so.
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.256
Gefällt mir
254
#81
Getränkekühlschrank mit Lüftung kaufen.
Direkt abgezogen hab ich noch nix, wohl aber in Stücke geschnitten da Sau oder Rotwild im ganzen zu groß war.
 
Mitglied seit
6 Okt 2017
Beiträge
106
Gefällt mir
176
#82
nachdem das Ganze unter "Rehwild aus der Decke schlagen" steht finde ich den Hinweis von @freischütz zwar weiterführend, aber im Sinne der Überschrift nicht zielführend;).
Passt schon, als Themen-Starter "erlaube" ich hiermit, das Thema auf beliebiges anderes Wild auszudehnen. :)

Mein Plan ist es einen normalen Kühlschrank zu kaufen um dann dort erlegtes Wild, bei der entsprechenden Temperatur reifen zu lassen um es hinterher dann einzufrieren. Sprich gleich nachdem Erlegen aus der Decke schlagen und es anschließend in seine Einzelteile zerlegen.
Sofort zerlegen und vakumiert in den Kühlschrank kam schon öfters als Tip, dem steht bei der Sau wie geschrieben halt die Trichinen-Probe entgegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Feb 2017
Beiträge
262
Gefällt mir
86
#83
ich denke die Kosten eines Landig-Kühlschranks i.H.v. ~ 1.000,-- dürften doch bei der Passion Jagd eher nicht die Rolle spielen, oder? (wenn ich mal grob überschlage was mich das sonstige Anfangsinvest gekostet hat)
Der Kühlschrank hält doch auch noch ewig. Noch ein Vakuumiergerät dazu und man ist eigentlich mit der Grundausstattung für die Wildpretzerlegung durch.

Der Kühlschrank lässt sich für gediegene Sommerparties zudem noch hervorragend zweckentfremden ....

Sollte es am Platz in der Münchner 1-Zimmer-Wohnung scheitern ist das natürlich was anderes. ...

Horrido
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
630
Gefällt mir
757
#84
Passt schon, als Themen-Starter "erlaube" ich hiermit, das Thema auf beliebiges anderes Wild auszudehnen. :)
Sehr großzügig in einem Faden, bei dem es schon seit Seite 1 um das sofortige Zerwirken von SW, aber auch Afrika- und Elchjagd ging, es aber niemanden auffiel, daß SW in Deutschland eben nicht sofort zerwirkt werden darf.

Das Fleisch jeder Art überall auf dieser Welt auch im Kühlschrank reifen kann ist davon eher unabhängig.

Sollte es am Platz in der Münchner 1-Zimmer-Wohnung scheitern ist das natürlich was anderes. ...
Dann wird es eh und endgültig zur forentypisch-akademischen Diskussion, weil sich unter solchen urbanen Wohnverhältnissen das Transportieren, aus der Decke schlagen und Zerwirken jeglicher Beute ab Rehwildgröße aufwärts als unterhaltsam herausstellen dürfte. Zugegeben musste ich schmunzeln, als ich mir vorstellte wie ein paar Studenten früh um 3 eine ordentliche Sau die Treppe rauf in die WG schleppen, um sie dort zu zerwirken. Natürlich nur Kopfkino!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Feb 2017
Beiträge
262
Gefällt mir
86
#85
die Schweißflecken, verteilt über´s ganze Treppenhaus, der Luder in der Gemeinschaftsmülltonne, ach - in einem Mehrfamilienstadthaus kann man auch mit kleinen Gesten für unterhaltsame Gespräche unter den Nachbarn sorgen :D

Wieso ist es mir nur nicht vergönnt in solch einer urbanen Welt zu wohnen :poop::poop::poop::poop:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben