Rehwildfütterung rotwildsicher

Anzeige
Mitglied seit
16 Jul 2009
Beiträge
76
Gefällt mir
0
#1
Hallo,
ich habe eine kleine Rehwildfütterung mit Grummet und einem Futterautomaten.
Mein Problem: Seit ein paar Tagen kommen immer wieder ein paar Stücke Rotwild, und über Nacht ist der ganze Futterautomat leer gefressen vom Heu ist auch nichts mehr da. Das Rotwild hat eine eigene Fütterung, doch ein paar Stücke ziehen immer noch so umher.
Gibt es irgend einen Trick ausser einzäunen das Rotwild von der Fütterung fernzuhalten ohne dass es die Rehe stört?
bin mal gespannt.
mfg
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
11.221
Gefällt mir
22.704
#2
Da hilft nur ein Lattenzaun mit entsprechenden Abstand. Ich denke wir hatten immer so 27 cm an ein paar Stellen, die anderen Latten waren so auf 25 cm Abstand.
Es war bei uns sogar Pflicht die Rehwildfütterungen zu zäunen, da das Rotwild an den großen Fütterungen gefüttert wird.
Die Rehe hat der Zaun nicht gestört, es ist jedoch ein Problem, jetzt erst einen Zaun zu bauen. Ich denke die nehmen das dann schon übel. Also für heuer ist der Käse gegessen. Auf jeden Fall Kraftfutter zurückschrauben, sonst hast Du Schälschäden ohne Ende im Fütterungsbereich.
Hab leider kein Bild parat, die Zäune waren so 6 auf 8 Meter, in der Mitte stand eine Raufe mit Trog.
Das Rehwild ging immer durch dieselben Zwischenabstände. Wir haben nur Fichtenstangen genommen, ca. 2,5 m lang
Dazu eine Tür zum Einhängen. Wichtig ist für das Rehwild dass es schnell aus dem Zaun flüchten kann.
 
Mitglied seit
30 Dez 2004
Beiträge
18.130
Gefällt mir
1.220
#3
pass auf dass die untere querstange tief genug am boden ist. ich kam einmal bei einer fütterung vorbei wo ein kitz verendete eben weil die untere querstange zu hoch war und das kitz dummerweise dort hängeblieb. also runter mit der unteren auerstange (wo dann die senkrechten hölzer angenagelt werden) fast bis zum boden.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
11.221
Gefällt mir
22.704
#4
der_mit_der_Bracke_jagt hat gesagt.:
pass auf dass die untere querstange tief genug am boden ist. ich kam einmal bei einer fütterung vorbei wo ein kitz verendete eben weil die untere querstange zu hoch war und das kitz dummerweise dort hängeblieb. also runter mit der unteren auerstange (wo dann die senkrechten hölzer angenagelt werden) fast bis zum boden.
Stimmt, hab ich vergessen. Grad dass sie vom Boden weg sind und nicht so schnell faulen (oder Eichenpfah noch besser)
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
27
Gefällt mir
0
#5
Hallo!

Wir haben Lattenabstand 20 cm!

Wir hätten einmal 25 und da haben mittels einer Wildkamera festgestellt, das die Rotwildkälber noch immer durch können und zum Atuomaten gehen!!
Aber mit dem Lattenabstand hat jeder seine eigene Erfahrung!

WH
 
Mitglied seit
30 Dez 2004
Beiträge
18.130
Gefällt mir
1.220
#6
Spießer_1990 hat gesagt.:
Hallo!

Wir haben Lattenabstand 20 cm!

Wir hätten einmal 25 und da haben mittels einer Wildkamera festgestellt, das die Rotwildkälber noch immer durch können und zum Atuomaten gehen!!
Aber mit dem Lattenabstand hat jeder seine eigene Erfahrung!

WH
DAS nennt man dann kälberstall und hat nichts mehr mit einer rotwildsicheren fütterung zu tun.

in der stmk ist meines wissens sogar ein zwischenraum von 18 cm vorgeschrieben.
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
27
Gefällt mir
0
#7
hallo

Ja in der Steiermark ist 18 cm vorgeschrieben!

Was ist der Unterschied zwischen Kälberstall und rotwildsicher??

WH
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben