Reichweite 9.3 x 62 mit Ballistikturm

Registriert
18 Feb 2019
Beiträge
230
Wo seht ihr das Ende der Fahnenstange bezüglich jagdlicher Reichweite mit folgender Kombination:

9.3 x 62, Norma Oryx 18.5 g, BC 0.356, V0 700 m/s, 52 cm Lauf
Swarovski Z6i 2.5 x 15 x 56 mit Ballistikturm


Der Geschossabfall lässt sich ja mittels Ballistikturm korrigieren. Wie stark macht sich der Wind bei einem solchen Bleibatzen auf weitere Distanzen bemerkbar?
 
Registriert
10 Apr 2016
Beiträge
2.688
mit der 9,3x62 habe ich schon ein paar mal auf unserem 300m Stand geschossen. 203gr Ariete, 220gr Fox CH und 250gr Nosler AB. Alles kein Problem und der Bierfilz lässt sich halten wenn man erst mal von der Theorie zur Praxis geklickt hat. Wind ist aber durch die Seitenwälle eher weniger vorhanden. Welche V.Ziel / E-Ziel da ankommt habe ich nicht gemessen. Sollte aber in etwa mit Strelok rauszukriegen sein wenn man den Geschossabfall hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
8.478
Die Ballistische Kurve lässt sich ziemlich exakt berechnen, so lange das Geschoß im Überschallbereich bleibt.

Seitenwind ist Erfahrung und schätzen.

Und wie weit du wirklich schießen kannst, hängt an der Präzision deiner Kombination und deinen Fähigkeiten.
 
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
2.907
Eine ähnliche Kombi habe ich auch, Blaser R8, 52cm Lauf und Swaro Z8i mi Turm.
Die Präzision der Werksladung mit Norma Vulkan ist gut bis sehr gut, leider noch keine Zeit gehabt damit auf den 300m Stand zu gehen.

Die 700m/s hast du gemessen oder?

Zur Deformation in Relation zur Geschwindigkeit habe ich nichts gefunden.
Auf 300m werden es noch 450 m/s sein...
 
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
2.907
Das sind eben die Packungswerte mit Normlauf, der TS hat bei sich wohl 700m/s gemessen?
Abgesehen von der Joule Papierangabe bleibt noch die wichtige Frage nach der Geschosswirkung / Deformation. Die Frage ist eben auch welches Wild ich bejagen möchte...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10 Jan 2016
Beiträge
689
Wo seht ihr das Ende der Fahnenstange bezüglich jagdlicher Reichweite mit folgender Kombination:

9.3 x 62, Norma Oryx 18.5 g, BC 0.356, V0 700 m/s, 52 cm Lauf
Swarovski Z6i 2.5 x 15 x 56 mit Ballistikturm


Der Geschossabfall lässt sich ja mittels Ballistikturm korrigieren. Wie stark macht sich der Wind bei einem solchen Bleibatzen auf weitere Distanzen bemerkbar?
Eine ähnliche Frage hatte ich vor einiger Zeit mit einem ähnlichen Setup und dem Oryx 15g aus der 9,3x62
Kann das jemand evtl einen Vergleich ziehen
( aus Erfahrung) was den Geschossabfall betrifft?
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
8.478
Der Geschossfall lässt sich berechnen, es gibt genügend Ballistik- Rechner im Internet dazu. Beispielsweise bei
- Zeiss
- Swarovski
- . . .
- . . .

Oder als APP über Strelok und vergleichbare am Handy

Aber es braucht dazu mindestens die GEMESSENE V0 und den BC vom Hersteller. Vorher ist alles Kaffeesatz- Lesen.
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
8.478
Zur Ausgangsfrage:

Das 18,5Gramm Norma Oryx, an der Mündung 700m/s schnell geht - je nach Luftdruck - da der die Schallgeschwindigkeit beeinflußt - irgendwo ab 600m in den Transit- oder Unterschallbereich.

Bei 600m Entfernung ist das Geschoß noch so um 330m/s schnell, was ziemlich exakt 1000J sind.

Wenn du dein Werkzeug beherrscht und die Präzision aus deiner Waffe stimmt, sollte es bis dahin machbar sein
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
8.220
Einfach mal auf YouTube Greg Zeilinger und 9,3x62 suchen…

Wer selbst lädt sollte sich mal das Accubond für die 9,3x62 ansehen.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
105
Zurzeit aktive Gäste
525
Besucher gesamt
630
Oben