Reinigungsmaterial für neue Waffe

Mitglied seit
7 Aug 2013
Beiträge
31
Gefällt mir
61
#1
Hallo Forumsgemeinde,

ich möchte, oder muss..., eine Frage zur Laufpflege stellen.
Ich habe mir eine neue Waffe gegönnt und möchte bei dieser von Anfang an gleich auf der sicheren Seite sein, was den Lauf angeht.
Meine "Alte" wurde von mir, zugegebener weise, sehr Stiefmütterlich im Bezug auf die Laufpflege behandelt. Dieses hat sie mir dann auch mit Streukreisen um die 15 cm gedankt. Also selber Schuld.
Ich hatte meinen BüMa damals gefragt, was ich alles brauche, um den Lauf sauber zu halten und die Präzision zu erhalten. "Wenn überhaupt nimmste ne Reinigungsschnur. Der Rest ist Perlen vor die Säue bei dem Ding". Wohlgemerkt, das "Ding" habe ich bei Ihm neu gekauft ... .
Nun ist die R8 auf dem Weg und ich möchte daran lange Freude an einem präzisen Werkzeug haben. Das mehrheitlich das Geschoss für die Präzision verantwortlich ist weiß ich. Worauf eingeschossen wird weiß ich noch nicht. Vorgabe war: Präzise und wirkungsvoll.
Welches Putzwerkzeug brauche ich?
Putzstock, Patches, Reinigungsmittel ... es ist für jemanden, der nur eine Reinigungsschnur durchgezogen hat, sehr unübersichtlich und verwirrend.
Wie wird der Lauf eingearbeitet? Ich habe mir bei Henke mal den Leitfaden durchgelesen und werde das wohl mal so machen.
Die Reinigungssachen würde ich dann auch bei Henke bestellen wollen, lieber einmal vor den Rechner setzen und eine Bestellung losschicken, als zig Läden durchstöbern. Es sei denn, jemand hat eine andere Adresse, wo man alles aus einer Hand bekommen kann.
Mein BüMa braucht mir die Reinigungssachen nicht bestellen. Das hat mir beim ersten Mal schon gereicht ...

Also, Frage von mir: Kann mir einer erklären, was ich alles brauche, wo ich es bekomme und wie ich es anwende :lol:

Gruß Thilo
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
57.539
Gefällt mir
9.584
#2
Zuletzt bearbeitet:
A

anonym

Guest
#3
Wie wird der Lauf eingearbeitet? Ich habe mir bei Henke mal den Leitfaden durchgelesen und werde das wohl mal so machen.
...vergiss diesen Quatsch gleich mal!!! Wenn die Waffe kommt, dann reinigen den Lauf einmal vernünftig chemisch, dann einschiessen auf deine Wunschmunition und fertig. Alle 50 bis 100 Schuss mit der Chemie durch den Lauf und fertig.

Den Tip mit DEWEY-Putzzeug von Cast würde ich auf jeden Fall verfolgen - ist das beste Material.

Putzstock, Patchhalter und ein Sack passende Patches von Dewey kaufen und als Chemie nimmst Robla Solo Mil und Brunox Turbo Spray (zum neutralisieren).

Auf Bürsten verzichte ich komplett (ausser beim Schrotlauf)!

Wenn aber ein Lauf so verdreckt ist, dass der Streukreis auf 15cm aufgeht, dann würde ich die Waffe an ein Museum verkaufen - sowas gibts sehr selten (ich will jetzt mal nicht behaupten, dass es unmöglich ist).
 
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
14.976
Gefällt mir
48
#5
Weil die richtige Reinigung einer Waffe eine Religion ist und die Anhänger der einzig richtigen Religion die Ungläubigen in einem Dschihad zu eliminieren suchen, halte ich mich da raus.
 
Mitglied seit
28 Mrz 2013
Beiträge
2.105
Gefällt mir
441
#6
*zündel*
Ich habe zehn Jahre lang eine Top-Waffe von außen und von innen mit nichts anderem gereinigt als mit der quick-clean-Schnur, VFG-Filzen, CITO-Öl und alten Tieschörts.
Sie hat mittlerweile ca. 4.000 Schuss runter und schafft aktuell auf 100m Fünfergruppen von 1,6mm netto und auf 300m von 22mm netto.
Zeugen waren in Wittloge reichlich vorhanden.
*zündel aus*
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
57.539
Gefällt mir
9.584
#7
Nö solms, der arme Kerl glaubt auch noch den Blödsinn von unserem crazy.

Alternativ zu Bürsten sind höchstens noch die Filzdinger mit Metallverstärkung. Superintensivreiniger genannt.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
57.539
Gefällt mir
9.584
#8
Ach gottchen, jetzt wieder die Helden die nie reinigen und deren Waffen wie Gift schießen....
 
A

anonym

Guest
#9
...ich weiss ja nicht wie tief eure Züge sind - aber der passende Patchhalter mit den Dewey Patches macht seinen Job. Wozu die Bürsten gut sein sollen, muss mir mal einer erklären.

Und wozu man einen gehämmerten Lauf bei der R8 nach Henke-Methode "einschiessen" soll entzieht sich auch meiner Kenntnis. Mach vl. bei spanabhebend gezogenen Läufen Sinn - aber bei Hammerläufen ist sowas lächerlich.
 
A

anonym

Guest
#11
Ach gottchen, jetzt wieder die Helden die nie reinigen und deren Waffen wie Gift schießen....
Naja die 22mm auf 300m da stand ich daneben. Die 30mm auf 300m hab ich mit dr Waffe geschossen und wir reden von jeweils 5 Schuss.
Cast auch wenn du eigentlicj immer gerne alles besser weist bist du hier ganz sicher weit daneben
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Gefällt mir
2.219
#12
Ich habe mir bei Henke mal den Leitfaden durchgelesen und werde das wohl mal so machen.
Die Reinigungssachen würde ich dann auch bei Henke bestellen wollen, lieber einmal vor den Rechner setzen und eine Bestellung losschicken, als zig Läden durchstöbern. Es sei denn, jemand hat eine andere Adresse, wo man alles aus einer Hand bekommen kann.
Die Anleitung von Henke ist nicht schlecht, die Preise bei Grauwolf sind meist besser. ;-)

Wie viel schießt Du denn so im Jahr o. Monat?
Ist schon ein Unterschied, ob man zwei Schachteln Mun im Jahr o. 5 im Monat braucht ("Großverbraucher" mixen sich ihr Zeug irgendwann selbst oder greifen zu "Ersatzmitteln", wie Backofenspray :cool: ).

Putzstock von Dewey, eine Packung Patches + passender Patchhalter, Bronzebürste (nimm gleich 2 o. 3, die "arbeiten sich auf") und für den Einstieg das Pflege-Set von Tetra Gun (Öl, Laufreiniger, Entfetter, ...).

Damit wärst Du erst mal gut gerüstet.
Später kann man dann immer noch "nachlegen".

Gibt's mittlerweile eine Putzstockführung für die R8 oder passt die für die R93?


WaiHei
 
Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
839
Gefällt mir
270
#14
Ich ziehe nach jedem schiessen die schnur mit ed's red durch. Auch nach jedem Ansitz - verhindert beschlagen beim wechsel ins Warme und hat (von mir getrstet) keinen Einfluss auf die Trefferlage. Nach schieskino oder am ende der saison - putzstock, nylonbürste, eds-red und schrubbeln bis die patches sauber rausgekommen sind. Einmal im Jahr den Lauf noch mit Ammoniak reinigen und alles ist gut.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2004
Beiträge
4.218
Gefällt mir
507
#15
... Bronzebürste (nimm gleich 2 o. 3, die "arbeiten sich auf") ...
Ne, kauf dir lieber eine Bronzebürste von Raetz!
Diese sind zwar nicht gerade günstig, halten aber ewig und ergeben die besseren Ergebnisse!

Aggressive ammoniakhaltige Mittel würde ich nicht verwenden. Nimm den Forrest Milfoam, dann brauchst du nachträglich den Lauf nicht in Öl zu ertränken und die Brünierung wird auch nicht angegriffen.

Backofenspray kannst du vergessen!

Anstelle der Patches können auch VFG-Filze verwendet werden.
 
Oben