Remington 700 Fan Club

Mitglied seit
2 Apr 2017
Beiträge
1.055
Gefällt mir
761
Hallo.
Ich möchte einen Tac Sport Abzug einbauen.
Jetzt weiß ich nicht, ob es ein single oder two Stage werden soll.
Kann ich mir den two Stage vorstellen, wie einen Abzug von einem Match Luftgewehr, also erste Stufe fast ohne Kraft, dann das eingestellte Abzugsgewicht?
Willst du das Ding für Papier oder Jagd?
Ich kenne den TacSport nicht, kenne aber andere 2Stage die genau so funktionieren (würden).
Meins ist es nicht. Den Vorteil sehe ich eher im sportlichen Bereich wo beim Abzug Mindestgewichte vorgeschrieben sind. Meist bei Selbstladern 1000g.
Da stellt man aber nicht "fast nichts und alles" ein sondern verteilt es um beim 2nd Stage relativ wenig Kraft aufwenden zu müssen.
 
Mitglied seit
11 Mrz 2013
Beiträge
730
Gefällt mir
270
Two Stage ist ein Druckpunktabzug. Ich nutze den Druckpunktabzug von Timney und bin ein großer Fan davon. Hat meiner Meinung nach zumindest theoretisch Vorteile bzgl Sicherheit/ Abzugsgewicht, ist praktisch aber vermutlich eher eine Frage der persönlichen Präferenz.
 
Mitglied seit
11 Apr 2009
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Ich möchte den Abzug für Scheiben auf 100 und 300m und für die Ansitzjagd auf Rehwild nutzen.
Wenn ich das richtig verstanden habe ist bei dem Tac Sport nur die 2nd Stage einstellbar.
 
Mitglied seit
11 Mrz 2013
Beiträge
730
Gefällt mir
270
Der Vorzug ist so leicht, das spielt keine Rolle den einzustellen.
Warst Du beim Militär? Die meisten Militärwaffen nutzen Druck Punktabzüge.
 
Mitglied seit
11 Apr 2009
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Ich kann mich gar nicht mehr so richtig an den Abzug vom G3 erinnern. Ist zu lange her.
Werde mir jetzt den two Stage bestellen.
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
2.974
Gefällt mir
2.012
Ich würde einen Abzug nehmen, der den meiner anderen Büchsen entspricht. Selbst wenn das eine 'Standbüchse' ist, warum ein anderes Abzugsverhalten antrainieren?
 
Gefällt mir: draa
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
1.066
Gefällt mir
562
evtl kann das manchen rem 700 besitzern helfen :

ich hatte bei meiner das problem dass sie immer "strammer" im schlossgang wurde - das repetieren erforderte immer mehr kraft .

in einem us forum wurde mir der tipp gegeben dass sich evtl rost im inneren des kammerstängels befindet und ich baute diesen auseinander.

tatsächlich , und zwar nicht wenig !

das zerlegen des verschlusses und die entnahme der schlagbolzenfeder ist bei diesem system nicht ohne , ich hab geschwitzt. jetzt weiss ich warum ne rem 700 auch die billigste munni immer abschlägt : das system arbeitet mit einer extrem hohen federspannung

dann alles in rostlöser gebadet , gereinigt , geölt und juhu !!! - sie repetiert so sanft wie noch nie !

allen rem 700 besitzern die ihre waffe bei wind , wetter und regen zur jagd nehmen sei anzuraten mal den verschluss auseinander zu bauen und nach rost zu schauen , gerade wenn sie nur mit hohem kraftaufwand repetiert !

grüsse
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
2.974
Gefällt mir
2.012
Das geht schon mit dem Auseinanderbauen. Schlösschen ist ja recht einfach (mit 3-Stellungssicherung am Schlösschen noch besser), für den Schlabo sollte man sich eine Hilfe bauen oder kaufen. Das ist sonst echt eine Quälerei.
 
Mitglied seit
29 Mai 2019
Beiträge
201
Gefällt mir
148
Hat hier schon wer zufällig einen Geissele Super 700 Abzug ausprobieren können?
Ich wollte den Abzug an meiner Remmy in näherer Zukunft austauschen. Eigentlich hatte ich den Triggertech Special im Auge, allerdings bietet der Geissele zusätzlich eine 3fache Sicherung.
Wobei ich keine "sicherere" Sicherung suche, sondern eine die sich gut und lautlos bedienen lässt.
Die Frage ist nur ob der im Single-Stage Modus ähnlich gut ist wie der Triggertech?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
19 Jul 2019
Beiträge
67
Gefällt mir
54
Hallo,

möchte mir eine Remington 700 SPS in 223 oder 308 für den Schießstand, zum basteln,
und für die Rehwildpirsch zulegen.
Möchte unbedingt die kurze 16,75 Variante.
Gibt es hier Erfahrungen in Bezug auf die Präzision im Vergleich zur 20 er Lauflänge?

Danke schonmal
PP1
 
Mitglied seit
29 Mai 2019
Beiträge
201
Gefällt mir
148
Macht was Präzision betrifft kaum einen Unterschied.
Der Unterschied liegt in der Geschossgeschwindigkeit.
Wenn es eine reine Rehwild Pirschbüchse sein soll bzw. Spaß für den Stand würde ich über eine .300 BLK nachdenken ^^
 
Mitglied seit
19 Jul 2019
Beiträge
67
Gefällt mir
54
Danke Indi 84

habe ich auch schon geliebäugelt, aber die Munitionsauswahl ist halt bescheiden, Bei 223/308
kann ich aus den Vollen schöpfen.
Auch mal auf die 300 m Bahn fällt dann weg.

PP1
 
Mitglied seit
13 Jan 2012
Beiträge
544
Gefällt mir
532
Servus ...

schau mal bitte in diesem Faden, ich hab eine Remington SPS AAC .308 mit 16.5" Lauf ...
Präzision hochzufrieden, Gewicht gewöhungsbedürftig .... Aber hergeben ...nie wieder,
für den Ansitz Barnes 150gr TTSX für die Drückjagd Hasser Hunting 140gr ...

Jagdlich nutze ich die Waffe bis 250m ... da ist m.E. bei den Bleifreien die Grenze erreicht.
Wenn ich mal Spass haben will schiesse ich die Waffe mit der GGG 168gr Munition bis 600m

meine Empfehlung ... lass die Blackout nimm ne .308 ....

Waidmannsheil

schlichr
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben