Repetierer in .222 Rem gesucht / bitte um Empfehlung

Mitglied seit
1 Okt 2013
Beiträge
307
Gefällt mir
39
#1
Horrido zusammen,

ich hätte mal eine Frage an die Experten,
ich wäre auf der Suche nach einem Repetierer in .222 Rem, jetzt hätte ich hier ein paar "Anforderungen" die mir gut gefallen würden, und wollte Euch fragen ob ihr mit einem Modell gute Erfahrung gemacht habt das ich vielleicht nicht auf dem Radar habe.

- Kaliber .222 Rem
- Mit Magazin
- schöner Holzschaft / keine Bananenkiste
- guter Schlossgang, vergleichbar mit einer alten Steyer Mannlicher als Beispiel - Schlossgang satt, solide, nicht klapprig, ihr wisst schon was ich meine :)
- guter Abzug ohne Stecher, klares sauberes Brechen 500-700 g am besten einstellbar
- Mündungsgewinde ab Werk würde nicht stören, soll zwar eigentlich kein Schalldämpfer drauf aber für die Zukunft gerüstet.
- Handspanner muss es nicht sein.

Voere, Steyer, Anschütz, was muss ich mir noch anschauen ? Was hab ich vergessen ?
Neue Waffen von Voere hatte ich noch nie in der Hand.
Steyer fande ich alles neue vom Schlossgang her nicht überzeugend,
vielleicht hatte ich immer die Falschen Modelle in der Hand ?
Anschütz fand ich den Druckpunkabzug mit dem Vorweg unpassend, gibts aber bestimmt ab Werk auch mit einem anderen Abzug?

Heym SR21 könnte ich mir sehr gut vorstellen.
Sako 85 könnte ich mir ebenso gut vorstellen.
Hat Tikka auch etwas in .222 mit schönem Holzschaft ?

Blaser R8 soll es nicht werden.


Also Haut mir einfach ein paar Modelle und Erfahrungen um die Ohren, ich würde mich riesig freuen.

Vielen Dank für Eure Hilfe
Waidmannsheil & Grüße
 
Mitglied seit
29 Aug 2007
Beiträge
3.893
Gefällt mir
979
#3
Match oder Jagd? Also wie soll der Schaft aussehen und wie stark soll der Lauf sein?
Sauer 202 vielleicht?
Von der Sako 85 bin ich nicht überzeugt. Ein schönes 75er Modelll wäre schon gut. Die haben aber beide nur bedingt matchtaugliche Abzüge. Jagdlich natürlich super.
 
Mitglied seit
12 Dez 2013
Beiträge
507
Gefällt mir
419
#4
Ich hab ne Sauer 90 in 222. Nutze ich aber fast nur am Stand, schießt Loch in Loch.
Mit dem Kaliber und der schweren Waffe kann man sich stundenlang vergnügen...
 
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
586
Gefällt mir
178
#5
Ja ich habe die als Anschütz 1740, Zustand quasi neu. Traumgewehr, nur leider als Raubwildwaffe unbrauchbar. Flügelsicherung und dt. Stecher hört man gottweisswohin, leider. War schon auf der Suche nach 202...
Vielleicht sind die neuen Modelle ja besser, ansonsten ist Anschütz Präzision pur .
Ich würde eher nach .223 schauen, da ist die Auswahl evtl. größer
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
9.730
Gefällt mir
14.691
#6
Steyr Mannlicher SL Stutzen hat alles was DU suchst, mit Ausnahme des Abzugs. Das ist ein DS, der Schloßgang ist ohne Makel, deren neue Modelle gefallen mir nicht mehr.
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.330
Gefällt mir
12.688
#7
Ich würde mir eine gute Sako 491 suchen . Mir gefällt zwar die Heym SR 21 und ich besitze selber eine . Für eine .222 würde ich mir aber kein System wählen in das auch eine .300 Winmag passt .
Auch die L46, L461 Vixen und die AI/ L461 sind sehr gute Waffen fuer diesen Zweck.
Die L461 Vixen habe ich selbst. Den Abzug kann ich von etwa 500g. bis etwa 1100g. verstellen.

tømrer
 
Mitglied seit
16 Dez 2018
Beiträge
21
Gefällt mir
68
#9
Ja ich habe die als Anschütz 1740, Zustand quasi neu. Traumgewehr, nur leider als Raubwildwaffe unbrauchbar. Flügelsicherung und dt. Stecher hört man gottweisswohin, leider. War schon auf der Suche nach 202...
Vielleicht sind die neuen Modelle ja besser, ansonsten ist Anschütz Präzision pur .
Ich würde eher nach .223 schauen, da ist die Auswahl evtl. größer
Ich habe selbst zwei Waffen dieser Art und bestimmt schon 200+ Füchse und nochmal so viel anderes Raubwild damit erlegt und noch NIE ist mir was durchs entsichern abgesprungen.
Also klare Kaufempfehlungen meinerseits für eine Anschütz 17xx als Gebrauchtwaffe, bekommst du zwischen 3-600€ in gutem Zustand bei Egon und mit einem feinen Schalldämpfer und guter Optik die Raubwildwaffe schlechthin in diesdm Preissegment.
Horrido
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.291
Gefällt mir
956
#10
Ich hab auch jahrelang eine .222 Anschütz mit Flügelsicherung und Deutschem Stecher gehabt. Schlank, führig und super präzise mit ausreichender Leistung bis satt 200m je nach Geschoss.
Klar ist ein Matchabzug einfacher. Ist er aber besser?
Aber das wussten die hunderte Füchse, Rehe, Gänse, Dachse, Waschbären, Krähen, Frischlinge und Marderhunde alle nicht, die ich damit erlegt habe.
Was gibt es eigentlich an einer Flügelsicherung auszusetzen? Ist absolut lautlos und verriegelt den Schlagbolzen. Ich hab Waffen mit Abzugssicherung (zB. Sako!), da ist ein lautloses Entsichern deutlich schwieriger.
Gruß-Spitz
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
586
Gefällt mir
178
#13
Moin ja die Flügelsicherung ist super sicher, alles gut. Aber ich bekomme sie nur mit deutlich hörbarem Geräusch bedient. Wer das besser kann, Respekt. Und seit ich eine 202 habe , an deren Sicherung ich massiv zweifelte, habe ich festgestellt, das die Anschütz doch irgendwie veraltet ist. Leise Sicherung und den Rückstecher deaktiviert empfinde ich als wesentlich angenehmer. Horrido
 
Mitglied seit
22 Sep 2005
Beiträge
2.094
Gefällt mir
152
#14
Horrido zusammen,

ich hätte mal eine Frage an die Experten,
ich wäre auf der Suche nach einem Repetierer in .222 Rem, jetzt hätte ich hier ein paar "Anforderungen" die mir gut gefallen würden, und wollte Euch fragen ob ihr mit einem Modell gute Erfahrung gemacht habt das ich vielleicht nicht auf dem Radar habe.

- Kaliber .222 Rem
- Mit Magazin
- schöner Holzschaft / keine Bananenkiste
- guter Schlossgang, vergleichbar mit einer alten Steyer Mannlicher als Beispiel - Schlossgang satt, solide, nicht klapprig, ihr wisst schon was ich meine :)
- guter Abzug ohne Stecher, klares sauberes Brechen 500-700 g am besten einstellbar
- Mündungsgewinde ab Werk würde nicht stören, soll zwar eigentlich kein Schalldämpfer drauf aber für die Zukunft gerüstet.
- Handspanner muss es nicht sein.

Voere, Steyer, Anschütz, was muss ich mir noch anschauen ? Was hab ich vergessen ?
Neue Waffen von Voere hatte ich noch nie in der Hand.
Steyer fande ich alles neue vom Schlossgang her nicht überzeugend,
vielleicht hatte ich immer die Falschen Modelle in der Hand ?
Anschütz fand ich den Druckpunkabzug mit dem Vorweg unpassend, gibts aber bestimmt ab Werk auch mit einem anderen Abzug?

Heym SR21 könnte ich mir sehr gut vorstellen.
Sako 85 könnte ich mir ebenso gut vorstellen.
Hat Tikka auch etwas in .222 mit schönem Holzschaft ?

Blaser R8 soll es nicht werden.


Also Haut mir einfach ein paar Modelle und Erfahrungen um die Ohren, ich würde mich riesig freuen.

Vielen Dank für Eure Hilfe
Waidmannsheil & Grüße
Hi, guck mal in deine Nachrichten.
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
51
Gefällt mir
30
#15
Ich glaube nicht, dass Clemens einen popeligen KK-Verschluss will.
Dann hatte ich mit meiner HW66 wohl bisher Glück, dass ich mein Augenlicht noch besitze. Habe da jetzt in 6 Monaten knapp 500 Schuss mit gemacht und was soll ich sagen... der "popelige KK-Verschluss" hält noch wie am ersten Tag.
Gibt es einen belegten Fall, in dem der Verschluss nicht gehalten hat?

Zum Thema:
Die HW66 ist schon nicht schlecht, aber die Sicherung ist alles andere als jagdtauglich. Die hört man hunderte Meter gegen den Wind, selbst wenn sie mit zwei Fingern geführt wird.
Die neuen Anschütz sollen nicht schlecht sein. Wenn Du die Möglichkeit hast, nimm mal eine in die Hand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben