Restauration: Restauration von Messer ohne Infos, ohne Griff - Tipps gesucht

Mitglied seit
27 Jan 2019
Beiträge
120
Gefällt mir
81
#1
Liebe Messer-Experten,

hier ein Erbstück meines Opas. Leider weiß ich gar keine Details/Hintergründe/weitere Infos.

Details siehe Fotos. Dicke des Messers geht von 4mm bis 2mm kurz vor Klingenende am Rücken.

Ich bin im Umgang mit Messern recht unterfahren und nutze bisher lediglich ein Mora Messer.

Meine Fragen:
  • Lohnt eine Restauration eines unbekannten Messers?
  • An wen wendet man sich?
  • Welche Kosten darf ich (sehr grob) erwarten?
  • Für was taugt die Klingenform? Jagd? Butterbrot?
20200915_195857.jpg 20200915_195705.jpg 20200915_195731.jpg 20200915_195747.jpg
 
Mitglied seit
26 Sep 2017
Beiträge
47
Gefällt mir
49
#2
Liebe Messer-Experten,

hier ein Erbstück meines Opas. Leider weiß ich gar keine Details/Hintergründe/weitere Infos.

Details siehe Fotos. Dicke des Messers geht von 4mm bis 2mm kurz vor Klingenende am Rücken.

Ich bin im Umgang mit Messern recht unterfahren und nutze bisher lediglich ein Mora Messer.

Meine Fragen:
  • Lohnt eine Restauration eines unbekannten Messers?
  • An wen wendet man sich?
  • Welche Kosten darf ich (sehr grob) erwarten?
  • Für was taugt die Klingenform? Jagd? Butterbrot?
Anhang anzeigen 133555 Anhang anzeigen 133556 Anhang anzeigen 133557 Anhang anzeigen 133558
 
Mitglied seit
26 Sep 2017
Beiträge
47
Gefällt mir
49
#3
hallo,
meiner meinung handelt es sich um ein Fahrtenmesser.
Den Begriff mal bei google eingeben.
Danach entscheiden, ob sich eine Restaurierung lohnt
oder es so als Erinnerungsstück zu behalten.
 
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
4.171
Gefällt mir
503
#7
Moment. Prüf bitte das Alter des Fahrtenmessers.
Ich tippe stark, aufgrund der fehlenden Griffschalen das es ein HJ Fahrtenmesser war.
Wenn dem so ist, gibt es Sammler dafür
 
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
173
Gefällt mir
60
#8
Ist sehr wahrscheinlich ein HJ Messer. Original Griffschalen mit intakter Raute sind sehr gesucht.
Ein Bekannter hatte einen Dachbodenfund aus kompletten Messer und Schiffchen angeboten, den sind die Wahnies förmlich überrannt.
Ob die von Nachbau Messern passen, müsste probiert werden.

Vogtländer
 
Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
214
Gefällt mir
78
#9
Ist es ein stinknormales Nachkriegsfahrtenmesser ohne emotionalen Bezug ist eine Aufarbeitung nur aus Spass an der Arbeit selbst vertretbar.
Da es ein Erbstück ist--und wenn Du da emotional einbezogen bist -lohnt es sich imho auf jeden Fall IMMER so etwas zu restaurieren.
Ist es dann tatsächlich älter hat es noch dazu einen geschichtlichen Hintergrund der -wenn Du das Messer für dich selbst behalten willst noch dazu kommt(egal wie und welcher Art der geschichtliche Hintergrund ist)
Als Sammelstück ist es, selbst wenn es ein original HJ Messer war- in dem Zustand nicht wirklich etwas wert- auch oder erst recht nicht mehr wenn es aufgearbeitet wird.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.616
Gefällt mir
1.004
#10
Dürfte ein HJ sein.
Das Teil ist gestempelt.
Mußt mal versuchen die Stempelung sichtbar zu machen.
Am Besten mit Edding die Stelle einfärben und abwischen.

In dem Zustand ist das Messer def. nicht viel was wert.
Die Griffschalen wurden bestimmt entfernt, um die böse Brieftaube zu entfernen.
Meist wird nur die Raute rausgebrochen.

Aufarbeiten macht das Messer nicht wertvoller.
Würde das so lassen und als Andenken an Opa in ne Vitrine legen.
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
7.088
Gefällt mir
8.064
#11
Der Zustand ist doch nicht schlecht, ich würd mir ein Paar Griffschalen drufmachen, schleifen polieren und es als Andenken behalten.
p.S., Dafür das es ein HJ Messer ist fehlt mir der Stempel mit Eichenlaub auf der Klinge
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.887
Gefällt mir
2.167
#14
Ich tippe stark, aufgrund der fehlenden Griffschalen das es ein HJ Fahrtenmesser war.
Genau das hatte ich auch gedacht.

Die Griffschalen mit dem Symbol, welches man in DE nicht zeigen darf, hat vielleicht bereits jemand für einen Haufen Kohle an irgendwelche Spinner in den USA verkauft... wäre jedenfalls so meine Vermutung.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.616
Gefällt mir
1.004
#15
Genau das hatte ich auch gedacht.

Die Griffschalen mit dem Symbol, welches man in DE nicht zeigen darf, hat vielleicht bereits jemand für einen Haufen Kohle an irgendwelche Spinner in den USA verkauft... wäre jedenfalls so meine Vermutung.
Das wäre mit Abstand das Dümmste was man hätte machen können!
Wenn dann vertickt man sowas komplett.

Meistens wurde die Raute oder die ganze Griffschale entfernt damit man keinen verbotetenen Gegenstand hat.
Was wiederum Unsinn ist, da man das besitzen durfte, aber nicht öffentlich zeigen durfte.
Allerdings gibt es De....die andere Leute so verrückt gemacht haben, daß in Panik solche Teile "geschrottet" haben.
 

Neueste Beiträge

Mitglieder online

Oben