Revierhegemeister in BaWü

Anzeige
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.187
Hallo,
ein neuer 2 Jahres Kurs beginnt demnächst. Hat jemand das schon gemacht bzw. lohnt es sich im Sinne einer wirklichen Weiterbildung? So wirklich viel Neues gibt es ja nicht und 12 Wochenenden sind ja ne Ansage.
Die Fähigkeit mit dem Titel danach ehrenamtlich Aus- und Weiterzubilden kommt für mich eher nicht in Frage.

Wildtierschützer habe ich gemacht, das Niveau dort war leider durchschnittlich. TN waren überwiegend sehr engagierte JJ, die Wissenslücken gefüllt bekamen...

Vielleicht so gefragt... falls jemand schon zig JS Jahre plus genausoviel praktische Erfahrung hat - lernt man dann noch ordentlich was dazu?
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
4.074
Wo hast du denn gefunden, dass ein neuer Kurs beginnt? Ich dachte, coronamäßig sei alles bis aus Weiteres ausgesetzt...
 
G

Gelöschtes Mitglied 8792

Guest
Man mag jetzt wieder mit Schuhen und Strümpfen über mich her gehen , aber ich finde die Bezeichnung nicht angebracht .

Jagd ist ein Handwerk mit dazugehöriger Berufsausbildung.
Da gibt es einen Gesellenbrief ( Revierjäger ) und einen Meistertitel ( Revierjagdmeister) in dem Handwerk.

Ein Revierhegemeister hat aber mit dem Meister nichts zu tun.
Das ist für mich das gleiche , als wenn sich jeder Heimwerker Dipl. Ing und jeder der ein Pflaster kleben kann, Dr. nennt .

Ich habe kein Problem damit das die Bezeichnung "Meister" außerhalb eines Handwerks als Titel verwendet wird.
Ich habe auch einen Meistertitel im Handwerk. War viel Arbeit, viel Lernen und hat viel Geld gekostet. Sollte als nicht nicht "Ehre , wem Ehre gebührt " gelten ?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.187
Man mag jetzt wieder mit Schuhen und Strümpfen über mich her gehen , aber ich finde die Bezeichnung nicht angebracht .

Jagd ist ein Handwerk mit dazugehöriger Berufsausbildung.
Da gibt es einen Gesellenbrief ( Revierjäger ) und einen Meistertitel ( Revierjagdmeister) in dem Handwerk.

Ein Revierhegemeister hat aber mit dem Meister nichts zu tun.
Das ist für mich das gleiche , als wenn sich jeder Heimwerker Dipl. Ing und jeder der ein Pflaster kleben kann, Dr. nennt .

Ich habe kein Problem damit das die Bezeichnung "Meister" außerhalb eines Handwerks als Titel verwendet wird.
Ich habe auch einen Meistertitel im Handwerk. War viel Arbeit, viel Lernen und hat viel Geld gekostet. Sollte als nicht nicht "Ehre , wem Ehre gebührt " gelten ?
Es wird mehrfach darauf hingewiesen, dass es keine Berufsausbildung ist, weder jagdlich, noch forstlich, noch gesetzlich.
 
G

Gelöschtes Mitglied 8792

Guest
Es wird mehrfach darauf hingewiesen, dass es keine Berufsausbildung ist, weder jagdlich, noch forstlich, noch gesetzlich.
Habe Ich auch nie angezweifelt . Aber dann passt der Titel überhaupt nicht dazu .
Wer sich nicht direkt für das Thema interessiert , sieht zuerst mal den Revierjagdmeister, und den Revierhegemeister .
Unterschiede ? Meister ist doch Meister .
Oder doch ein bezahlter Titel von Jagdvereinen ?
Ich musste für meinen Meistertitel 3,5 Jahre eine Berufsausbildung machen. Die Gesellenprüfung ablegen. Mich dann 2 Jahre im Beruf bewähren. Dann 1 Jahre in Vollzeit die Meisterschule besuchen , und die Prüfung ablehnen . Und das ist die Mindestzeit dazu gewesen. Das sind 13 Semester. Gibt es ein Studium das solch eine lange Studienzeit als Mindestanforderung hat ?
Dann kommen Vereine und vergeben einen Pseudomeistertitel , der an einen Handwerksberuf angelehnt ist .
Weiterbildung ist in jedem Handwerk und jeder Passion wichtig. Bei der Jagd noch mehr, da es um Lebensmittel, Tierwohl und Gesetze geht .
Aber so einfach einen Meistertitel verleihen ?
Hat für mich den Beigeschmack eines Dr. h.c. oder eines gekauften Titels.
Und den Doktortitel musste in den letzten Jahren schon mancher Politiker abgeben , der den Titel nicht wirklich und ehrlich erworben hat.

Aber es darf ja jeder seine Visitenkarten drucken lassen wie er mag . 😄
 
Registriert
9 Jul 2019
Beiträge
3.033
Muss wohl zwangsläufig Revierhegemeister heissen.

Weil der Revierjägermeister steht in einer grünen Flasche in der Jagdhütte.
 
Registriert
24 Aug 2013
Beiträge
684
ich habe die Fortbildung 2013 gemacht. Waren sehr interessante Seminare dabei. Mir ging es um Weiterbildung, nicht um irgendeinen Pseudotitel, den du dir an die Wand hängen kannst. Genausowenig konnte ich mit den Uniformen dort etwas anfangen. Das Ganze dauerte über ein Jahr und für manches Seminar durftest du ganz schön weit fahren (z.B. Ostsee)
 
G

Gelöschtes Mitglied 8792

Guest
ich habe die Fortbildung 2013 gemacht. Waren sehr interessante Seminare dabei. Mir ging es um Weiterbildung, nicht um irgendeinen Pseudotitel, den du dir an die Wand hängen kannst. Genausowenig konnte ich mit den Uniformen dort etwas anfangen. Das Ganze dauerte über ein Jahr und für manches Seminar durftest du ganz schön weit fahren (z.B. Ostsee)

Super , genau so sollte auch der Sinn der Weiterbildung sein .
Aber doch nicht sich mit dem RJM gleich zu stellen.
 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.406
Die RHM Ausbildung der Jagdaufseherverbände hat einen bundeseinheitlichen Lehrplan, hier ist der link dazu. Die Fortbildung braucht sicher nicht, wer schon alles weiß und kann und bei allem auf dem neuesten Stand ist.

 
G

Gelöschtes Mitglied 8792

Guest
Meinst du das jeder Normaljäger alles kennt und alles weiß ?
Immer auf dem neusten Stand ist ?

Ich oute mich mal, das die Jagd nicht mein Beruf, sonder meine Passion ist.
Also immer auf dem neusten Stand bin ich nicht.
 
Registriert
24 Aug 2013
Beiträge
684
wer ist das schon;) so lange man offen ist für neues und nicht auf dem Stand "das haben wir schon immer so gemacht" stehen bleibt, ist doch alles ok. Weiterbilden schadet niemanden.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
131
Zurzeit aktive Gäste
340
Besucher gesamt
471
Oben