Revierhegemeister in BaWü

Anzeige
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.187
So, Nächster Bericht. Zusatzthema Ersthelfer Jagd. Gehört nicht zum eigentlichen Kursangebot, aber dennoch gemacht.

Ging satte 2 Tage. Von Fr Abend bis Sonntag Mittag. Abgehandelt wurde alles von Wiederbelebung, Abbinden, Unterkühlung, Vergiftungen und und und. Am Ende bekommt man auch die Bescheinigung für betrieblich Ersthelfende.

Extrem gut waren zig Stunden draußen mit praktischen Übungen. Man wusste nie was kam, musste also wie im realen Leben Erstdiagnose machen. Schussverletzungen na ja… die wahrscheinlichkeit ist eh extrem gering. Aber auch hier ging es dann auch um die Selbstversorgung mit selber Abbinden oder Druckverband. Finger ab, Hundebiss, Herzinfarkt, Allergie,… es gab insgesamt 12 Übungen.

Outdoorbezug war immer da, da der Kursleiter von der Bergwacht kam. Vor allem auch die banal praktischen Themen wie Vermeidung von Aktionismus oder Apps zum Standortlokalisieren, Erste Hilfe Set Update oder Eigenschutz machten das Ganze mehr als rund.

Die Kosten waren mit €240 hoch. Einfaches gutes Essen war mit dabei und man konnte auch Material verbrauchen und manches davon ist echt teuer.

Von Alpine Meducate war der Referent. Namen sagt man ja nicht, aber der Kollege war erste Sahne.
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.187
So, Nächster Bericht. Naturschutz

1 Tag im Naturschutzzentrum Rust. Wieder sehr gut. Zunächst viele Rechtliches von EU bis Rote Liste (ist kein gesetzt, Verordnung, o.ä.) Ausgesprochen guter Referent, der das sehr umfassende Thema in einen Tag quetschen musste. Der Nachmittag war dann ein u.a. Gang über den Lehrpfad, bei dem man sehen konnte, wieviel wenig Einsatz bringt. Beispiel waren Streuobstwiesen, die, mir neu, mit die artenreichsten Lebensräume Europas darstellen.

Das Thema Naturschutz, praktisch angewandt, ist für mich eigentlich DAS Paradethema für Jäger. Vieles hat kaum was mit Jagd zu tun, aber von Wildacker über Heckenpflege, Nistkästen oder Steinhügel können wir mehr fürs Image tun, als alle Wildbretaktionen zusammen bringen.
Und nebenbei bringt es über sogar über Generationen hinaus mehr als schlau schwätzen so manches gewerblichen Umweltverbandes.

Der Zeitaufwand für den Hegemeister ist schon ordentlich. Coronabedingt etwas eng diese Jahr, aber 6-7 Termine seit Mitte 2021 bis Jahresende bedeutet jedesmal mind. 1 Tag. Arbeitet man ein Thema nach....

Kosten ohne Sprit und Übernachtung werden wohl gegen 500€ diese Jahr gehen. Zum Glück wird das zuhause alles mitgemacht.
 
Registriert
3 Okt 2017
Beiträge
115
Klasse Bericht,
super auch das die Inhalte und damit der Mehrwert der jagdlichen Weiterbildung, außerhalb von Diskussionen über Titel und irgendwelcher Effekten, anschaulich wird.
 
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.187
Ein paar Seminare später…. Waldbau, Juristisches und LebensmittelKunde. Man lernt schon was. Deshalb nur ein Seminarbaustein, den ich wirklich top finde. Nach Anschuss- nun das Nachsucheseminar.

Das war nicht für Profis, sondern für sagen wir mal für Vieljäger, die auch mal mit Hund eine Nachsuche machen.

Theorieteil am Vormittag mit Ausrüstung, Rechtliches, Hundearbeit und natürlich Waffen inkl. sehr kurzer Kaliberdiskussion. Und etwas ausführlicher das Verhalten von waidwundem Wild.

Das war interessant, da Statistiken von TPL bei Ansitz und DJ erläutert wurden, Fluchtverhalten von Reh und Sau, Jung und Altieren und und und. Nur soviel, ich warte jetzt noch länger, auch bei Totsuchen, als die berühmte Viertelstunde.

Der Nachmittag war praktischen Schiessen. Zuerst Praktisches: wie geht man im Gelände mit Waffe im Anschlag? Oder schnelles Abnehmen der Waffe und in den Anschlag gehen. Kleiner Tipp: mal in Brombeeren nachts mit Winterjacke probieren😉.

Schiessen war auf einer 25m Bahn. 3er oder 4er Schussfolgen und man endet bei 5m. Geschossen wurde auf ein Keilerbild und man lernt 2 Dinge: TPL und schnelles Schiessen. Interessant war das Trefferbild nach 20 Kniebeugen oder Liegestütz. 😬.

Solche Seminare gibt es bei guten Jagdschulen immer mal. Kann ich uneingeschränkt empfehlen.

edit: die Waffen und Kailberdiskussion war kurz. Die Kombination aus Durchdringungskraft und Stoppwirkung mit Deformationsgeschossen schließt Kurzwaffen komplett aus. Als Kailber kommen nur die Mittelkaliber aufwärts in Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
12
Zurzeit aktive Gäste
146
Besucher gesamt
158
Oben