Revierkosten

Anzeige
Registriert
30 Jan 2016
Beiträge
2.187
Wir haben es jetzt über eine Pachtperiode von 9 Jahren mal gemittelt und eine sehr genaue Buchhaltung über die Jahre gemacht. Das Revier ansich ist nicht gerade günstig. Das ganze Kleinzeugs hat mich überrascht - der Tausender für Schrauben über die Zeit, Schutzzaun für SW, neuer Freischneider,... das läppert sich schon.

Ausgaben
  • 50% Pacht
  • 3% Saatgut, Mais, Lecksteine (zur Orientierung (1to Kirrmaterial /JJ)
  • 14% Jagdliche Einrichtungen (wir haben teilw. Sitze gekauft und schreiben die über 9 Jahre ab)
  • 5% Forst (im Pachtvertrag geregelt, z.B. Schutzmassnahmen)
  • 8% Wildschaden (zwischen 10 und 50 Sauen im JJ als Strecke)
  • 20% Sonstiges (das ganze Kleinzeug von Motorsäge bis Nägel, Kameras, Lohnarbeiten. Aber auch eine von der Gemeinde gemietete Wildkammer mit allem pipapo)

Einnahmen
  • 80% Pacht (inkl. Hegebeiträge)
  • 20% Wildbret (nur in der Decke, weiterverarbeitet macht jeder auf eigene Rechnung, die 20% sind schon ein 4stelliger Betrag)

Genaue Zahlen nenne ich nicht, auch nicht per PN und auch nicht meiner Frau. Deshalb nur ein paar Infos mit Zahlen hinterlegt. In Summe kommen über die Jahre aber Beträge zusammen, die (in Summe) ganz stark in Richtung 6stellig gehen.


Bin mal auf Kommentare gespannt.

edit: Um es gleich zu sagen: Wir zahlen als Pächter drauf und beuten weder Begeher, noch JJ noch Dritte aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
1 Sep 2017
Beiträge
541
Ist das ein Hochwildrevier?
Wie viele Hektar bejagbare Fläche (Wald/Feldanteil)?
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
67.678
Ausgaben= Pachtzins mal 2 ist so der Regel das was anfällt, sagt die Erfahrung meines JH aus über 40 Jahren im Revier.
Einnahmen gibts bei uns allerdings nur durch Wildbret, deren Höhe ist nicht nur abhängig von der Stückzahl, sondern vom Aufwand bei der Vermarktung und Veredelung der Produkte.
 

ElCaracho

Anzeige/Gewerblicher Anbieter
Registriert
12 Feb 2014
Beiträge
1.392
Naja 10k im Jahr machen in 9 Jahren fast eine 6-stellige Summe. Ich denke, dass das für ein Jahrzehnt entspannt jagen, Spass, Erlebnisse und Zufriedenheit ein guter Kurs ist. Voraussetzung ist natürlich, dass einem das Revier das auch wert ist.
 
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.922
Bei den Einnahmen schreibst Du 80% Pacht ??? Nur für mein Verständnis, das sind einmal die reinen Pachtzahlungen, die die eigentlichen Pächter bezahlen, und dann noch die Hegebeiträge der Begeher ?
 
Registriert
8 Nov 2015
Beiträge
1.310
@Tz99
Das könnte eine fruchtbare spannende Diskussion werden, aber dafür müsste man schon ein paar mehr Details zur Ausgangslage kennen. Deine absoluten Zahlen darfst du gern für dich behalten, aber ein paar Eckdaten zum Revier wären in jedem Fall noch nötig zur Einordnung.
Pachtfläche, Hochwildrevier, Jahresstrecke, Nähe zu Metropolen?

Ist der sechsstellige Betrag Umsatz, Investition oder "Verlust"?
Was verstehst du unter Pacht bei Einnahmen?! Holst du 80% deiner Pachtausgaben wieder durch Unterverpachtung/"Hegebeiträge" rein?
 
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
4.977
So verstehe ich das.
Ich verstehe es so, daß von 100% Einnahmen 80% aus Unterpacht etc./Hegebeiträgen und 20% aus Wildbretverkauf stammen.

20% sind mindestens 1000€, also können die Einnahmen insgesamt minimal 5000€ betragen über die gesamte Zeit, ich gehe aber auch von einem Vielfachen aus :)

Voll die spannende Textaufgabe!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
2 Apr 2019
Beiträge
798
Ich verstehe es so, daß von 100% Einnahmen 80% aus Unterpacht und Hegebeiträgen und 20% aus Wildbretverkauf stammen.

20% sind mindestens 1000€, also können die Einnahmen insgesamt minimal 5000€ betragen über die gesamte Zeit, ich gehe aber auch von einem Vielfachen aus :)

Voll die spannende Textaufgabe!
Im Mathebuch würden dann aber wieder so weltfremde Beispiele wie "Pächter A kauft sich im Jahr 2022 14 verschiedene Drillinge, Pächter B begnügt sich im selben Zeitraum mit 11 Repetierern. Wenn beide nur 2 Waffen zur Jagd nutzen, wie hoch sind dann die Einnahmen in einer Pachtperiode?"

Aber lassen wir das... 😂
 
Registriert
2 Apr 2019
Beiträge
798
Ausgaben= Pachtzins mal 2 ist so der Regel das was anfällt, sagt die Erfahrung meines JH aus über 40 Jahren im Revier.
Einnahmen gibts bei uns allerdings nur durch Wildbret, deren Höhe ist nicht nur abhängig von der Stückzahl, sondern vom Aufwand bei der Vermarktung und Veredelung der Produkte.
Interessante Rechnung, mag in vielen Fällen auch stimmen, ist bei uns aber weit entfernt. Ich habe letztes Jahr die 6-fache Summe von dem, was ich Pacht bezahle, ins Revier gesteckt. Gut, die Pacht ist bei uns sehr niedrig, da bleiben dann Mittel über, die man wiederum ins Revier stecken kann, die Wiederum auch dem Verpächter und dem Revier zugute kommen. Es ist ein "Teufelskreis" 😅
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
96
Zurzeit aktive Gäste
217
Besucher gesamt
313
Oben