Revolver ...die andere Fangschußwaffe

Registriert
30 Nov 2011
Beiträge
2.179
Habt ihr schon .38Spl aus 2" gemessen? Da gibt es durchaus Kauf- Laborierungen, die die 200J überschreiten. Man muss zwar a bisserl suchen und messen, aber ist machbar.

Na klar gibt es die! Fiochi 38 Spl Classic Line SJSP 158 Grains mit 346 Joule an der Mündung (ist keine +P Munition). Ideal für Fangschuss auf das Haupt, auf bewegungsunfähiges Wild
Aber genau so gibt es eine Fiochi 38 Spl Wadcutter 148 Grains mit 119 Joule Ideal als Fangschuss für die Fallenjagd da durch den viel grösseren Durchmesser, und des flachen Kopfes, so wie weiche Legierung des Geschosses, die Durchschlagskraft sogar geringer sein sollte als eine 22Lr die, die selbe Energie bei wesentlich geringerem Geschossdurchmesser aufbringt und somit mehr Durchschlagskraft bringen sollte.

Im Anhang verschiedene Messwerte aus einem S&W mod 60 und mod 49 Bodyguard, gemissen mit einem Labradar Messgerät.

Wie man sieht, werden kleine 2“ Revolver öfters in ihrer Leistung unterschätzt! 346 Joule sind nicht viel weniger als so manches 9 Para Geschoss aus einer Pistole mit kurzem Lauf! Siehe dazu die Messwerte die ich bei einer 9 Para S&B 124gr aus H&K SFP9 mit 396 Joule gemessen habe. Diese Aussage ist natürlich nicht bindend da nur eine Munitionssorte getestet wurde. Da gibt es wahrscheinlich auch besseres!

Mein Fazit dazu ist, dass Revolver mit kurzem 2“ Lauf, sehr wohl mit der richtigen Munition, Fangschusstauglich sind, auch auf bewegungsunfähiges Schwarzwild! Ich habe dies getestet auf einem Schädel einer 70kg Sau, wo das Geschoss, von oben durch die Schädeldecke, durch den ganzen Schädel, einen 5 cm Ausschuss am Unterkiefer geleistet hat!
Des weiteren kann man sich wahrscheinlich die KK Kurzwaffe für die Fallenjagd sparen wenn man Scheibenmunition (Wadkutter) lädt! Es wäre jedenfalls einen Versuch wert!
Und es gibt Modelle in Leichtmetall die sehr wenig Gewicht haben, sich gut in der Tasche führen lassen und dennoch auch zum Selbstschutz taugen bei einer hohen Funktionsgarantie! Der einzige Nachteil den ich bei Revolver insgesamt erkenne, ist das etwas umständlichere Laden / Entladen wenn man gesetzeskonform im Revier unterwegs ist. Nämlich jedesmal die Waffe entladen wenn man mit dem Auto von einem Revierteil in ein anderes fährt und dann wieder jede einzelne Patrone in die Trommel schieben muss!

Anbei Messwerte verschiedener Patronensorten in 38 SPL, auch welche mit +P die nicht unbedingt leistungsfähiger sind. Es kommt immer auf das vom Hersteller verwendete Pulver an! Und eine 9mm Para Messung ist auch dabei.
Es wurde mit einem Lab Radar Messgerät gearbeitet.
 

Anhänge

  • 7F08A37D-6495-428A-AC58-268B69F06603.jpeg
    7F08A37D-6495-428A-AC58-268B69F06603.jpeg
    168 KB · Aufrufe: 48
  • F0D76FF9-B448-4ADB-BE6F-8521E3389207.jpeg
    F0D76FF9-B448-4ADB-BE6F-8521E3389207.jpeg
    255 KB · Aufrufe: 48
Registriert
22 Jan 2016
Beiträge
1.726
Fürs leichte gibts Pistolen.
Eine 10 Auto bringt die Papierwerte locker.
Nö. Mich hat bis jetzt noch niemand von den etwas schwachbrüstigen, leichten Revolven überzeugen können.
Ein ordentlicher, mindest 4 zölliger Revolver in einem Kaliber was sich deutlich von der 357 abhebt, da macht so eine große Waffe Sinn, da wir auf zwei KW beschränkt sind. Dürfte ich wie ich wollte....
Da ich Wiederlader bin, ist auch das kein Problem.
Der Revolver wäre haben wollen, wenn ich ganz ehrlich zu mir selbst bin 🤓
 
Registriert
22 Jan 2016
Beiträge
1.726
Na klar gibt es die! Fiochi 38 Spl Classic Line SJSP 158 Grains mit 346 Joule an der Mündung (ist keine +P Munition). Ideal für Fangschuss auf das Haupt, auf bewegungsunfähiges Wild
Aber genau so gibt es eine Fiochi 38 Spl Wadcutter 148 Grains mit 119 Joule Ideal als Fangschuss für die Fallenjagd da durch den viel grösseren Durchmesser, und des flachen Kopfes, so wie weiche Legierung des Geschosses, die Durchschlagskraft sogar geringer sein sollte als eine 22Lr die, die selbe Energie bei wesentlich geringerem Geschossdurchmesser aufbringt und somit mehr Durchschlagskraft bringen sollte.

Im Anhang verschiedene Messwerte aus einem S&W mod 60 und mod 49 Bodyguard, gemissen mit einem Labradar Messgerät.

Wie man sieht, werden kleine 2“ Revolver öfters in ihrer Leistung unterschätzt! 346 Joule sind nicht viel weniger als so manches 9 Para Geschoss aus einer Pistole mit kurzem Lauf! Siehe dazu die Messwerte die ich bei einer 9 Para S&B 124gr aus H&K SFP9 mit 396 Joule gemessen habe. Diese Aussage ist natürlich nicht bindend da nur eine Munitionssorte getestet wurde. Da gibt es wahrscheinlich auch besseres!

Mein Fazit dazu ist, dass Revolver mit kurzem 2“ Lauf, sehr wohl mit der richtigen Munition, Fangschusstauglich sind, auch auf bewegungsunfähiges Schwarzwild! Ich habe dies getestet auf einem Schädel einer 70kg Sau, wo das Geschoss, von oben durch die Schädeldecke, durch den ganzen Schädel, einen 5 cm Ausschuss am Unterkiefer geleistet hat!
Des weiteren kann man sich wahrscheinlich die KK Kurzwaffe für die Fallenjagd sparen wenn man Scheibenmunition (Wadkutter) lädt! Es wäre jedenfalls einen Versuch wert!
Und es gibt Modelle in Leichtmetall die sehr wenig Gewicht haben, sich gut in der Tasche führen lassen und dennoch auch zum Selbstschutz taugen bei einer hohen Funktionsgarantie! Der einzige Nachteil den ich bei Revolver insgesamt erkenne, ist das etwas umständlichere Laden / Entladen wenn man gesetzeskonform im Revier unterwegs ist. Nämlich jedesmal die Waffe entladen wenn man mit dem Auto von einem Revierteil in ein anderes fährt und dann wieder jede einzelne Patrone in die Trommel schieben muss!

Anbei Messwerte verschiedener Patronensorten in 38 SPL, auch welche mit +P die nicht unbedingt leistungsfähiger sind. Es kommt immer auf das vom Hersteller verwendete Pulver an! Und eine 9mm Para Messung ist auch dabei.
Es wurde mit einem Lab Radar Messgerät gearbeitet.
Sehr interessant, in der Tat, danke dir für deine Mühe!
 
Registriert
20 Jun 2018
Beiträge
210
Ich hatte bei einer Messe einen Taurus (Cast rollt wieder die Augen😀) Raging Hunter befummelt und der hat mir trotz der Optik sehr zugesagt. Hat dazu jemand Erfahrungen?
 
Registriert
30 Jul 2011
Beiträge
2.167
Bei vielen Revolvern ist die Trommel durch Druck auf einen Knopf rausnehmbar. Einfach in die Tasche stecken. Ist nicht schwerer als mit einem Pistolenmagazin.
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.713
Die einzigen, die ich mit dieser Option kenne sind Korth . . . .
Dann die Trommel,
Wohin mit der Trommel 🤔
Wenn andere schon Vorderschäfte verlieren, 🙈 was soll dann erst mit so einer kleinen Trommel passieren. 🤷‍♂️
Also ich habe kein Problem mit dem entladen vom Revolver.
Was machen den alle bei dem M98 M66/S und anderen Repetierer, die keine Einsteckmagazine oder einen zu öffnenden Magazindeckel besitzen. 🤔
Beim org. Manlichschönauer hat man wenigstens den Knopf das die Patronen rauskommen. 😉 😁
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
7
Zurzeit aktive Gäste
85
Besucher gesamt
92
Oben