Richtige Lauflänge zur Munition oder Die einen lieben Lange die Andern nicht

A

anonym

Guest
#31
Große Laufdurchmesser benötigen schnellere Pulver wegen des sich schneller vergrößerndene Volumens hinter dem sich bewegenden Geschoss. Da schnelle Pulver schneller brennen können solche Läufe tendenziell kürzer sein.

Kleine Geschoss-/Laufdurchmesser vertragen langsamere Pulver und mögen längere Läufe.

Das Ganze wird dann noch relativert durch die Gesamtpulvermenge.

Beispiele:

Eine .458 WinMag lädt man mit N130 oder gar N120: relativ wenig Pulverraum und viel mit Gas zu füllendes laufvolumen -> rel. schnelles Pulver -> moderate Lauflänge

Eine 7x64 möchte eher N160: viel Pulverraum, wenig zu füllendes Volumen -> langsames Pulver -> langer Lauf

Eine .50 BMG dagegen hat zwar einen sehr große Laufdurchmesser, bekommt aber trotzdem N170 - - davon allerdings 15 Gramm: großer Durchmesser aber auch sehr viel Pulverraum -> langsames Pulver -> langer Lauf

Eine Hornet hat zwar nur einen geringen Durchmesser, aber auch nur sehr wenig Pulverraum, erzeugt daher nur wenig Gasvolumen und erfordert ein schnelles Pulver wie N110, damit dem Geschoss der Druck "hinter dem Hintern" nicht ausgeht. Die erforderliche Lauflänge ist sehr moderat.

.22 lfb? Bei einem 60-cm-Lauf vergrößert sich beim Schuss das Volumen für das Pulver hinter dem Geschoss auf mehr als das Hundertfache. Kein Fall für langsame Pulver und lange Läufe ...
 
A

anonym

Guest
#32
Das stimmt nicht ganz was du schreibst; Beispiel die .375 VC (R) benötigt ein langsames Pulver (MRP) mit einer Pressladung um auf die beste Präzision und Leistung zu kommen mit einem Gasdruck von (3870 bar Beschussamt ). Lauflänge : 65 cm - V3 gemessen : 855m/s (E:7106 J.)- geschossen ohne MB ; mit 3 Barnes TSX-300gr. auf 100m hatte ich eine Streuung von 13mm.

WmH - 8,5mm M.M.
 
Mitglied seit
18 Jan 2006
Beiträge
1.966
Gefällt mir
3
#33
Das stimmt nicht ganz was du schreibst; ..../QUOTE]

Doch, das stimmt schon, was haeschen schreibt. Es ist die physikalische Erklärung des Prinzips. Dass es einige Exoten (ich meine hier in erster Linie Patronen!) gibt die eine Spezialbehandlung brauchen um zu funktionieren könnte man auch als Konstruktionsfehler bezeichnen.

...
Tom
 
A

anonym

Guest
#34
Sein Prinzip stimmt nur mit ''' Zylindriche ''' Hülsen aber nicht mit Flaschenhülsen (mit Schulter)das hat mit Exoten überhaupt nichts zu tun. Je grösser der Ø P2 gegen über dem Ø H1 umso mehr benötigt man ein Progressiveres Pulver.

J.M.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.881
Gefällt mir
1.549
#36
Oben