Rigby Highland Stalker

Mitglied seit
19 Mai 2016
Beiträge
289
Gefällt mir
89
#31
Hallo,

die Klientel, die Purdey, H&H, Boss, Woodward käuft, fragt nie und nimmer nach dem Preis. Einfach bezahlen was es kostet und fertig. Genau wie bei Rolles Royce, Bentley, Daimler und Aston Martin. Nach dem Preis fragen, könnte man da schnell als Beleidigung auffassen.
Da wird auch nicht um 10 oder 15% Rabatt gefeilscht.
Wer nach dem Preis fragt, hat die Kohle eh nicht dafür.
Wie beim noblen Golf-, Tennis- oder Yachtclub will man durch hohe Preise auch den "Plebs" von sich fernhalten und sich durch die Produkte von ihm unterscheiden.
Luxus, Super Luxus, Royal Luxus..., da spielen die "London bests" noch in einer ganz anderen Liga.

Grüße
Sirius
Habe vor kurzem in einer Autozeitschrift (beim Zahnarzt ;-) ) gelesen, dass es einen Elektro-Porsche gibt, wenn man sich für den interessiert, kann man für 2500 Euro einen Prospekt erhalten und damit, ich zitiere aus dem Gedächtnis "Interesse bekunden".
Das ist weder eine Anzahlung auf das Auto noch sonstwas.
Man bekommt wirklich nur Prospektmaterial. Das stützt deine These.
Wir leben alle auf diesem Planeten, aber in verschiedenen Welten!
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.063
Gefällt mir
1.139
#32
Hallo,

bei Luxusautos kommt halt noch hinzu, daß viele die mal gerne probefahren wollen, aber die wenigsten Kaufabsichten mit sich tragen. Das die Autohändler da zu solchen Mitteln greifen, kann man verstehen, zudem wer die Kohle für´n neuen Porsche hat, kann auch 2 1/2 Riesen für´s Prospektmaterial locker machen.
Ob man im Gunroom bei Boss oder Purdey mal jede Waffe aus der Vitriene befingern darf, ohne was kaufen zu wollen, bezweifle ich auch. Da verbringen die Verkäufer auch lieber ihre Zeit mit "ernstmeinender" Kundschaft.

Bei mir tut´s halt auch der alte Collathdrilling vom Gebrauchtwaffenhändler ausm Pfälzer Wald und sollte ich in der Mitlife-Krise mal den Wunsch nach ´nem Porsche verspüren, würde es auch ein gut erhaltener 914/4 (in saturn- oder sonnengelb, mit S-Ausstattung) tun. :D

Grüße
Sirius
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.124
Gefällt mir
1.428
#36
Was gibt es an der Highland-Stalker zu meckern? Ist doch ein richtig schickes Gewehr ganz aus Stahl und Holz - wenn ich dieses Gewehr mit den Plastik-Lochschaft-Leder-Sprtitzen aus Isny vergleiche.....
Schick......naja.....wer's mag, aber eben doch nur so ein typischer hakeliger 98er - siehe 2:16
(das kann meine Steel Action aus Stahl und Holz viel besser)

 
Mitglied seit
13 Jun 2007
Beiträge
1.635
Gefällt mir
60
#37
Ja so ein (Vor-)Urteil kommt zustande , wenn man sein Wissen aus Zeitschriften, Youtube Filmchen oder sonstigen Quellen bezieht. Bar jeder eigenen Erfahrung.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.124
Gefällt mir
1.428
#40
Kann das nicht einfach nur der Steuermann besser?
Nur dann, wenn das System nicht hakelig läuft, wie z. B. bei guten Mannlicher-Schönauern oder DWM 1908. Mit den meisten 98er Systemen hatte ich ähnliche Probleme und deshalb mag ich sie nicht so gern, wie moderne Verschlüsse, die auch dann gut laufen, wenn der Steuermann beimRepetieren den Kammerstängel leicht verkantet.
 
Mitglied seit
29 Aug 2007
Beiträge
3.610
Gefällt mir
582
#42
Wenn ich sehe, wie Unerfahrene mit Repetierwaffen umgehen, wundern mich Aussagen über angeblich hakelige Verschlüsse überhaupt nicht.
Man könnte meinen, dass sie einer Jungfrau das Gänseblümchenpfücken beibringen wollen. Da ist eine Omi beim Stricken rigoroser beim Umgang mit ihren Nadeln.
Repetierverschlüsse müssen mit einer gewissen Vehemenz (nicht Grobmotorik) gehandhabt werden, um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten.
 
Oben