RLP erlaubt kleine Kugel auf Frischis

Anzeige
Mitglied seit
20 Mai 2018
Beiträge
681
Gefällt mir
775
#46
Jetzt hab ich endlich einen Grund mir eine .22 Hornet zu kaufen :)
Ich persönlich finde es nicht schlecht dass uns Jäger eine größere Kaliberauswahl zu option gestellt wird. Alle die "zur Sicherheit" lieber mit großen Kaliber schwaches Wild erlegen oder die im Revier einfach fast nur >30 kg Rehwild und > 90 kg Sauen haben und deshalb keine kleine "Pille" mit auf den Hochsitz nehmen können müssen sich ja nicht umgewöhnen. Ich für meinen Teil finde es gut, dass ich demnächst aber auch mal die kleine Kugel aus meinem BS für Frischlinge fliegen lassen darf, damit die den ganzen Bassen nicht die Nahrung streitig machen ;).

waihei
Na wäre der nicht was ;)
Hier kommt noch einer, auf den ich eigentlich lange gewartet hab, aber mein Rettungsboot is grad überfüllt....

http://www.egun.de/market/item.php?id=7031146

Anhang anzeigen 51684
Bergstutzen Heym 22 S, in 6,5x57R, .22 Hornet... die ideale Kombination, um damit durchs Latschenfeld zu krabbeln.....

Jaja, ich weiß, 6,5x57R zu schwach für jede Sau, und .22 Hornet untauglich für's Reh, und SEM, als Zielfernrohr ein Operngucker, und kein Leuchtabsehen, und keine Absehenschnellverstellung und keine Mündungsverstellung....und zusammenschießen tut er vermutlich auch nicht.

...und Schalldämpfer is auch keiner drauf...& nicht dauerfeuerfest...

...und zu teuer!!!

Aber wer mal mit einer 22 S gejagt hat weiß, das is eine der führigsten Waffen die man den Berg hochschleppen kann.

Rette ihn wer kann.... ;)

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
2.415
Gefällt mir
506
#49
Hallo,

naja, meine 5,6x57 mit dem 70grs. ABC und dem 75grs. Scciroco würde sich auch mehr als über einen (rehwildschweren) ÜL freuen und es wohl auch meistern, von der 9,3x72R mit dem schweren 12,5g TMF mal ganz zu schweigen. Das sind schon andere Ligen als eine .222 oder .223Rem.
Auch Nutzer einer .22-250Rem. und .243Win (5,6x61vHofe und 6x62Frerés dürften es bei uns in RHP nicht allzuviele geben) wären froh darüber.
Beim Standard heutiger Munitions- und Komponenetenfertigung wäre es sowieso praxisgerechter die Mindestkaliberbeschränkung von 6,5mm auf HW ganz wegfallen zu lassen und den §19 BJG soweit zu formulieren:

Für den Schuß auf alles Schalenwild außer Rehwild soll Büchenmunition ein Mindestgeschoßkaliber von 5,6mm, sowie ein Mindestgeschoßgewicht von 4g und eine Mindestgeschoßenergie von Eo: 2000Joule haben.

Wozu eigendl. E100? Ich messe mit dem Chroni doch die Geschwindigkeit an der Mündung und nicht die auf 100m.


Grüße
Sirius
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.002
Gefällt mir
217
#51
Wozu eigendl. E100? Ich messe mit dem Chroni doch die Geschwindigkeit an der Mündung und nicht die auf 100m.
Sinn in Gesetzen ist eh so eine Sache... Aber wie wäre es, die E100 durch EZiel zu ersetzen?

Aktuell dürfte ich mit der .222 auf 300m ein Reh erlegen, mit der Hornet auf 20m nicht... auch wenn bei einem gleichen Geschoss letzteres wahrscheinlich besser funktioniert.

Oder manche 7x57R Ladung mit E100 2003 Joule... wenn ich auf 120m Schieß, und es kommen 1990 Joule an, ist alles ok. Hab ich eine Labo mit 1990 Joule E100 und ich Schieß auf 80m und es kommen 2020 Joule an, mach ich mich strafbar?

Ich weiß, alles sehr theoretisch und praxisfern... aber man könnte zumindest die Gesetzeslage mal vernünftig anpassen.

Glaube aber, bei dem was uns bevorsteht (Zertifizierung von Munition - unsere Interessensverdreher und Verbände finden das auch noch gut...), kommt eher nur schlimmes raus und nichts gutes.
 
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
2.014
Gefällt mir
154
#52
Weil ein bisschen Sachverstand und Verantwortungungsbewusstsein vorhanden ist?

Und glaub mir, wenn an den Vorgaben gedreht wird, dann nicht zu unserem besten.

Dann geht's uns warscheinlich noch schlimmer, wie denen im Kanton Zürich..

Auszug...


So beträgt das Mindestkugelkaliber bei der Jagd – auch auf Rehwild – künftig 6 Millimeter. Kaliber wie .222/.223 oder 5,6 Millimeter sind also nicht mehr zulässig. Die maximal erlaubte jagdliche Schussdistanz für den Kugelschuss wurde auf 200 Meter begrenzt.


https://www.google.de/amp/s/www.jagderleben.de/news/200-metern-schluss?amp
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.002
Gefällt mir
217
#53
Und glaub mir, wenn an den Vorgaben gedreht wird, dann nicht zu unserem besten.

Dann geht's uns warscheinlich noch schlimmer, wie denen im Kanton Zürich..
Natürlich. Und ich glaube, es kommt noch viel schlimmer, wenn jede einzelne Laborierung zukünftig zertifziert sein soll wie es im Koalitionsvertrag steht. Aber komischerweise stört sich keiner dran, unsere Jagdverbände finden das auch noch gut....
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
818
Gefällt mir
739
#56
Blinder, blöder Aktionismus gelähmter oder politisch voreingenommener Beamter, die wen auch immer beruhigen müssen.
Die wenigen Jäger, die mit der Minipille gerade Füchse managen, werden durch die Frilliernte gar nichts verhindern, schon gar die die ASP, die durch Leberwurst aus dem Discounter und nicht durch Wildschweine verbreitet wird.
Wir brauchen in Wirklichkeit einen Rückbau unsere Energiepflanzenpolitik. Wir brauchen eine Zurücknahme aller sinnlosen Jagdeinschränkungen. Wir brauchen einen Totalabschuss ungewünschter Neubürger wie Waschbär, Nutria und Co, wir müssen alle Katzen kastrieren die draussen leben, oder abschiessen. Wir müssen die Krähen, Tauben und Kormorane, dort großzügig bejagen, wo sie stören. Und "stören" müssen Gestörte entscheiden und keine weltfremdem Theoretiker aus dem esoterisch-grünen Politikerlager und deren Wähler.
Wir müssen eine Politik machen, so dass grüne Unmweltfanatiker und braune Dummenfänger in diesem Land keine Lebengrundlage mehr haben.
Wir müssen dafür sorgen, dass es wieder mehr Singvögel gibt, die es nur gibt, wenn wir dafür Sorge tragen, dass es wieder mehr Insekten gibt.
Wir brauchen mehr Bienenvölker und weniger Tierwohlkuschler, die Ihr ganze Energie für sinnlose Dinge verschwenden.
Wir müssen die Mittelmeergrundel wieder loswerden, also müssen die Angler diese entnehmen dürfen, ohne Verwertungszwang, anstatt dieses häßliche Vieh wieder rein zu werfen, wie unser beklopptes Gesetz das vorschreibt.
Wir müssen auch die Greifvögel kräftig bejagen, wo dies Sinn macht.
Und ganz besonders müßen wir unsere Wälder, besonders die Bergwälder in Stand setzen, sonst kommt dieser bereits zum äußersten gereizte Allmächtige auf die Idee, die Fluten der Klimaerwärmung schneller vom Himmel regnen zu lassen, als wir darauf vorbereitet sind.

Und so könnte ich hier weiter schreiben, bis der Server von WuH zusammenbricht und die ASP längst über das Land gefegt und schon wieder vergessen ist.

Und dann und nur dann, können wir über die kleine Kugel nachdenken, falls es noch Jäger geben sollte, die diese brauchen.
sca
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
2.792
Gefällt mir
315
#57
Das alles ist nicht von der Hand zu weisen, hat aber mit der kleinen Kugel nichts zu tun, bis eben durfte ich nur mit Übermotorisierung auf Frösche schießen, jetzt darf ich auch mit angepasster Energie auf sie jagen, einfach eine Möglichkeit mehr. nicht mehr und nicht weniger, ob das signifikant genutzt wird spielt doch keine Rolle, es schadet sicher nicht, und darauf kommt es an.
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
585
Gefällt mir
55
#58
Blinder, blöder Aktionismus gelähmter oder politisch voreingenommener Beamter, die wen auch immer beruhigen müssen.
Die wenigen Jäger, die mit der Minipille gerade Füchse managen, werden durch die Frilliernte gar nichts verhindern, schon gar die die ASP, die durch Leberwurst aus dem Discounter und nicht durch Wildschweine verbreitet wird.
Wir brauchen in Wirklichkeit einen Rückbau unsere Energiepflanzenpolitik. Wir brauchen eine Zurücknahme aller sinnlosen Jagdeinschränkungen. Wir brauchen einen Totalabschuss ungewünschter Neubürger wie Waschbär, Nutria und Co, wir müssen alle Katzen kastrieren die draussen leben, oder abschiessen. Wir müssen die Krähen, Tauben und Kormorane, dort großzügig bejagen, wo sie stören. Und "stören" müssen Gestörte entscheiden und keine weltfremdem Theoretiker aus dem esoterisch-grünen Politikerlager und deren Wähler.
Wir müssen eine Politik machen, so dass grüne Unmweltfanatiker und braune Dummenfänger in diesem Land keine Lebengrundlage mehr haben.
Wir müssen dafür sorgen, dass es wieder mehr Singvögel gibt, die es nur gibt, wenn wir dafür Sorge tragen, dass es wieder mehr Insekten gibt.
Wir brauchen mehr Bienenvölker und weniger Tierwohlkuschler, die Ihr ganze Energie für sinnlose Dinge verschwenden.
Wir müssen die Mittelmeergrundel wieder loswerden, also müssen die Angler diese entnehmen dürfen, ohne Verwertungszwang, anstatt dieses häßliche Vieh wieder rein zu werfen, wie unser beklopptes Gesetz das vorschreibt.
Wir müssen auch die Greifvögel kräftig bejagen, wo dies Sinn macht.
Und ganz besonders müßen wir unsere Wälder, besonders die Bergwälder in Stand setzen, sonst kommt dieser bereits zum äußersten gereizte Allmächtige auf die Idee, die Fluten der Klimaerwärmung schneller vom Himmel regnen zu lassen, als wir darauf vorbereitet sind.

Und so könnte ich hier weiter schreiben, bis der Server von WuH zusammenbricht und die ASP längst über das Land gefegt und schon wieder vergessen ist.

Und dann und nur dann, können wir über die kleine Kugel nachdenken, falls es noch Jäger geben sollte, die diese brauchen.
sca
Wir brauchen den Weltfrieden.
Keine Hungersnot. Endlich vernünftige Autos... Bier aus dem Wasserhahn... Rente mit 30... Keine Steuern... Einen Porsche Cayenne für jeden als Grundbedürfniss usw.
...
Bevor die kleine Kugel nicht mehr verboten wird.

Tut mir leid und ich stimme auch in großen Teilen zu, wenn man vom eigentlichen Thema mal absieht.
 
Mitglied seit
6 Nov 2012
Beiträge
598
Gefällt mir
20
#59
Die Regelung erscheint mir sehr vernünftig, weil die kleine Kugel für gestreifte Frischlinge völlig ausreichend ist. Warum auch immer jemand eine kleine Kugel führt, sei es in der Kombinierten oder im Repetierer am Luderplatz, jetzt kann er damit legal gestreifte Frischlinge schießen.

Man kann jetzt darüber lamentieren, dass man selbst das nicht möchte, dass es wichtigere Maßnahmen gäbe, dass kombinierte Waffen nicht praxistauglich seien, usw.

Es bleibt trotzdem dabei, die Hornet oder Rehwildpatrone nach eigenem Ermessen auf Frischlinge nutzen zu dürfen, ist eine vernünftige Regelung.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
19.489
Gefällt mir
826
#60
Moin!

Die Sache mit dre Munitionszertifizierung (sic!) ist, was man ihm nicht vergessen sollte, mit auf dem Mist eines gewissen DJV-Vorsitzenden gewachsen und hat das Potenzial, die Wiederladerei für Jagdzwecke komplett auszuhebeln. Die Geschäftführung des DJV hatte das erkannt, ob das bei den Vorständen in den Ländern inzwischen angekommen ist ... :unsure:

Ansonsten ist die Debatte mal wieder typisch: "Freiheit ist sch..., weil sie jemand nicht korrekt ausüben könnte." Leute, wenn Euch das nicht passt: zieht doch einfach nach Nordkorea um.

Viele Grüße

Joe
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben