Rostnase im Patronenlager - wie in zukunft vorbeugen?

Registriert
27 Aug 2003
Beiträge
1.180
Oh. Nee. Das ist mir auch zu heftig. Selbst mit 0000 Stahlwolle ist das nix.
Die haben wir genommen um Al Formen zu polieren.
( sagt er überhaupt welche Größe man benutzen soll )
Hier gilt ... steter Tropfen höhlt den Stein.
Ich würde das Geschrubbel auch keinem empfehlen.

M29

Letztlich wird das im Werk/beim Büma auch nicht anders gemacht. Habe selbst so auch schon Patronenlager poliert. Solange Du das nicht jeden Samstag mal machst, wird so schnell aus der 308 kein 300 WSM Lager ;).

Ein geöltes Patronenlager hat neben dem Korrosionsschutz halt mechanische Nachteile.
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
1.090
Das mit der Stahlwolle auf ggf. angepasstem Führungsdorn ist normal.

Öl im Lager kann zu heftiger Erstschußablage führen, oder auch nicht.
Gab Waffen(HA oder gar FA) da wurden die Hülsen leicht geölt oder es wurde gewachste Mun verwendet. Ich erinnere da an die Dienstvorschrift zum AG m/42B Ljungmann, wo ein leichtes Ölen der Hülsen befohlen wurde.
Ich entöle das Patronenlager vorm Ausrücken mittels Küchenkrepp an einem Putzstock mit Schlaufe, bei Rückkehr wird leich tgeölter Lappen durch den Lauf gezogen.
Kein Rost, nirgends.
Scheint zu funzen :)
 
Registriert
10 Apr 2016
Beiträge
2.813
normale Reinigung des Patronenlagers mache ich mit 45er Nylonbürste und Streifen Putzlappen oder Werg drumgewickelt. Mit Akkuschrauber. Damit komme ich auch gut in den Übergang. Bei 2 unserer Ausbildungswaffen gab es dann auch mal diese Rausrepetierprobleme. Da kam dann die Bronzebürste mit Stahlwolle drumgewickelt zum Einsatz. Ebenfalls mit Akkuschrauber. Hatte ich mir mal beim Büma meines Vertrauens abgeguckt. (Suhler Büma Meister) Hat wunderbar funktioniert und würde ich auch bei meinen Waffen so machen. Dem Andreas Jakele, traue ich auch schon etwas Fachwissen zu, wenn die Stahlwolle gefährlich fürs Patronenlager wäre, hätte er vermutlich ein System mit Werg im Angebot. Rostnasen kann man nun mal nicht Wegstreicheln.
 
Registriert
2 Nov 2012
Beiträge
626
Ich nutze seit Jahren die Waffenhüllen von FAW08. Damit sind die Waffen recht gut geschützt. Außerdem sollte der Luftentfeuchter außerhalb des Tresors liegen. Ich habe mal gelesen, dass er sonst durch die trockene Luft innerhalb des Tresors die feuchtere von außerhalb anzieht. Keine Ahnung ob das stimmt. Ich hatte jedenfalls einen solchen im Tresor. Der hatte dann Kontakt zu einem Lauf und kurz darauf war Rost dran. Da kam der Umstieg auf die o.g. Hüllen...
 
Registriert
18 Feb 2018
Beiträge
29
Außerdem sollte der Luftentfeuchter außerhalb des Tresors liegen. Ich habe mal gelesen, dass er sonst durch die trockene Luft innerhalb des Tresors die feuchtere von außerhalb anzieht. Keine Ahnung ob das stimmt. Ich hatte jedenfalls einen solchen im Tresor. Der hatte dann Kontakt zu einem Lauf und kurz darauf war Rost dran.
Dass der Beutel die Feuchtigkeit in den Tresor zieht, halte ich für Unsinn. Woher soll eine höhere Luftfeuchtigkeit als aus der Umgebung stammen? Richtig ist, dass der Beutel feucht werden kann. Der Hersteller druckt selbst diesen Warnhinweis drauf:

„Der Beutel wird fühlbar feucht und sollte daher nicht in direkter Berührung zu rostgefährdeten oder saugfähigen Materialien (z.B. Metall, Holz, Papier, Textilien) stehen!“
 
Registriert
7 Jun 2018
Beiträge
113
Nach der Jagd die akklimatisierte Waffe mit der Boresnake durchziehen, egal ob geschossen wurde oder nicht. Normal ist der hintere Teil der Boresnake dick genug, dass er auch das Patronen Lager auswischt (kaliberabhängig).
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
150
Zurzeit aktive Gäste
554
Besucher gesamt
704
Oben