Rote Minerallecksteine verboten ?

Anzeige
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.941
Gefällt mir
2.432
#1
Hallo,
es gibt keine roten Minerallecksteine mehr zu kaufen, ausser ev. Restbestände.
Unere BayWa hat z.B. schon keine mehr.

Angeblich ist wieder mal der EU-Wahnsinn an dem Verbot schuld.

Ein solches Verbot wäre völlig absurd und eine sinnlose Schikane, denn der rote Farbstoff ist harmloeses Eisen (III)-Oxid.

In der Jagdpraxis haben die roten Lecksteine einen hohen Mehrwert, wil man damit an der Färbung des Pfahles sehr gut erkennen kann, wie intensiv die Lecke angenommen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.638
Gefällt mir
2.632
#2
Ob eine Lecke angenommen wird, lässt sich auch ohne (harmlose) Färbung erkennen:
Fährten und Trittsiegel
Losung
Leckspuren
anknabbern der Lecke
Fotofalle

Was ist mit natürlichen Salzbrocken, die eine erdige oder mineralische Färbung haben??
Was ist mit natürlichen Salz- oder Solevorkommen, die von Wild angenommen werden??
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
4.038
Gefällt mir
1.982
#6
Und du Schlaumeier könntest das ganze mal versuchen zu belegen. Denn aktuell ist das nur Hörensagen.

Zudem welche der Roten sind denn betroffen. Denn auch da gibt es zwei Sorten, wovon eine im Zweifel für Wild nicht ungefährlich ist.
 
Mitglied seit
1 Feb 2015
Beiträge
1.256
Gefällt mir
392
#8
Du bist ja ein richtiger Schlaumeier, DAS Prinzip hast du aber nicht verstanden.
Komische Antwort ... aber konstruktiv wie immer. Dabei hatte ich sogar noch dazu geschrieben, dass es ein Douglasien-Pfosten ist: kannst du damit vielleicht etwas anfangen? Jedenfalls ist der so rot wie ein Schwedenhaus ;-)
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.941
Gefällt mir
2.432
#9
Worin besteht der denn und wie kommt Wild in großen Naturräumen überhaupt ohne Salz(lock)lecken aus? ;)
(im Rotwildgebiet stehen Salzlecken zumindest zur falschen Jahreszeit im Verdacht, Schälschäden zu fördern)
Wieder mal so ein Forstgerücht.
Richtig eingesetzt sind sind Salzlecken ein sehr nützliches jagdliches Instrument und bringen netto eine erhebliche Entlastung für die Vegetation.
Der Mehrwert ist oben eindeutig beschrieben :
"In der Jagdpraxis haben die roten Lecksteine einen hohen Mehrwert, wil man damit an der Färbung des Pfahles sehr gut erkennen kann, wie intensiv die Lecke angenommen ist. "
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.941
Gefällt mir
2.432
#10
Komische Antwort ... aber konstruktiv wie immer. Dabei hatte ich sogar noch dazu geschrieben, dass es ein Douglasien-Pfosten ist: kannst du damit vielleicht etwas anfangen? Jedenfalls ist der so rot wie ein Schwedenhaus ;-)
Wenn du für den Zweck einen Pfahl mit der falschen Farbe nimmst, hast du das Prinzip gleich doppelt nicht verstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.941
Gefällt mir
2.432
#11
Und du Schlaumeier könntest das ganze mal versuchen zu belegen. Denn aktuell ist das nur Hörensagen.
Zudem welche der Roten sind denn betroffen. Denn auch da gibt es zwei Sorten, wovon eine im Zweifel für Wild nicht ungefährlich ist.
Dann kannst Du Experte doch sicher eine aktuelle Bezugsquelle für rote Minerallecksteine zu normalen Preisen (max. 5 Euro pro Stück) nennen, oder ?
Und ob ein Mineralleckstein für Wild ev. nicht ungefährlich sein kann, liegt nicht an der roten Farbe, sondern am Kupfer, das auch in grau gefärbten enthalten sein kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Mai 2010
Beiträge
48
Gefällt mir
98
#14
Schnell eindecken, bevor die böse EU die Jagd de facto abschafft: https://www.paligo.de/salzleckstein-rot/

Ohne rote Salzlecksteine macht das doch alles keinen Sinn mehr. Diese Eurokraten. Da steckt bestimmt das 16jährige skandinavische Feindbild dahinter. Oder Chemtrails. :LOL:

Ich mag die hier vorgebrachten Sorgen und Nöte irgendwie... :giggle:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben