Rote Minerallecksteine verboten ?

Anzeige
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.381
Gefällt mir
2.947
#61
Soweit richtig, doch Eisensulfat und Eisenchlorid als Moosvernichter zugelassen zu lassen, ist schon ein Hammer vergleichsweise...
Warum? Der Tenor in Joes Link war ja, daß das Zeug nicht wirklich verstoffwechselt wird (wer hätte das gedacht!), nahrungsmitteltechnisch also für die Katz ist, und deshalb muß man es verbieten. Diese Logik erschließt sich mir zwar nicht wirklich, es sei denn, man möchte Verarsche an Mittelschulabsolventen verhindern, aber meinswegen. Als Moosvernichter tut es seinen Job, niemand wird verarscht, also ok. Oder?

NB. Wie man es schaffen soll, relevante Mengen EINZUATMEN, muß mir jemand erklären. Die Gefahr dürfte auf jedem Schrottplatz höher sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.176
Gefällt mir
2.946
#62
NB. Wie man es schaffen soll, relevante Mengen EINZUATMEN, muß mir jemand erklären. Die Gefahr dürfte auf jedem Schrottplatz höher sein.
Ich hab es auch noch nicht verstanden weshalb ich an diversen Stoffen aus Büchsenpulvern sterben werde und die deswegen nicht mehr zu kriegen sind.
Ich hab das Zeug nie gelutscht oder drin gebadet. Aus der Dose in den Pulverfüller ohne jeglichen Kontakt war irgendwem schon zu gefährlich. :rolleyes:
 
Mitglied seit
15 Jan 2019
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#64
Hallo,
für was sind denn Salzlecksteine im Wald gut, nur zum zählen und von der Straße ablenken?

Gruss
 
Mitglied seit
20 Jun 2016
Beiträge
40
Gefällt mir
34
#65
Und für Fotofallen ist die Farbe der lecksteine auch völlig nebensächlich.



Mit einer Minute mehr Zeitaufwand und einigen Begriffen mehr kommt man zu den Hintergründen der in der von @Granite verlinkten EU-VO nicht mehr erteilten Zulassung von Eisen-III-Oxid:

https://efsa.onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.2903/j.efsa.2016.4508
Jetzt wäre ich interessiert zu erfahren, was genau die Begründung für eine Einschränkung sein soll?

3.2 Toxologie
Ratten zeigten keine Auffälligkeiten und das bei Nanopartikeln. Studien mit Fütterungen waren unauffällig. In Vitro behandelte Zellen mit Nano- und Mikropartikeln hatten DNA Verletzungen zur Folge:rolleyes:. Was den "Experten" fehlte, war eine zusätzliche gentoxologische Studie. Isst man Fleisch von derart gefütterten Tieren, ist mit keiner Beeinträchtigung zu rechnen. Selbst beim Einatmen gab es keine Nachweis der Gefährdung (Ratten). Die unzulässige Schlussfolgerung von Minenarbeitern lassen wir mal besser unter den Tisch fallen, die Autoren erwähnen dies auch. Auch für die Umwelt war mit keiner Einschränkung zu rechnen. Andere Annahmen und Äußerungen sind nur Mutmaßungen und willkürlich festgelegte Grenzwerte.

Tut mir leid, hier fehlt mir jede Anschauung. Eisen und insbesondere deren Oxide sind zweithäufigstes Metall in der Erdkruste und nicht umsonst wesentlicher Bestandteil unseres Körpers. Da man ohne Begründung nichts verbieten sollte, hätte man alles freigeben müssen. Aber lieber ein schlechtes Gefühl haben und wohl mehr Gelder für weiter Studien einfordern, dass ist wohl der Grundtenor, der zu lesen ist und wohl die Antwort auf die obige Frage.

Sollte ich was schwerwiegendes überlesen haben, bitte dieses darlegen.
 
Gefällt mir: z/7
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
13.250
Gefällt mir
881
#66
Jetzt wäre ich interessiert zu erfahren, was genau die Begründung für eine Einschränkung sein soll?

3.2 Toxologie
Ratten zeigten keine Auffälligkeiten und das bei Nanopartikeln. Studien mit Fütterungen waren unauffällig. In Vitro behandelte Zellen mit Nano- und Mikropartikeln hatten DNA Verletzungen zur Folge:rolleyes:. Was den "Experten" fehlte, war eine zusätzliche gentoxologische Studie. Isst man Fleisch von derart gefütterten Tieren, ist mit keiner Beeinträchtigung zu rechnen. Selbst beim Einatmen gab es keine Nachweis der Gefährdung (Ratten). Die unzulässige Schlussfolgerung von Minenarbeitern lassen wir mal besser unter den Tisch fallen, die Autoren erwähnen dies auch. Auch für die Umwelt war mit keiner Einschränkung zu rechnen. Andere Annahmen und Äußerungen sind nur Mutmaßungen und willkürlich festgelegte Grenzwerte.

Tut mir leid, hier fehlt mir jede Anschauung. Eisen und insbesondere deren Oxide sind zweithäufigstes Metall in der Erdkruste und nicht umsonst wesentlicher Bestandteil unseres Körpers. Da man ohne Begründung nichts verbieten sollte, hätte man alles freigeben müssen. Aber lieber ein schlechtes Gefühl haben und wohl mehr Gelder für weiter Studien einfordern, dass ist wohl der Grundtenor, der zu lesen ist und wohl die Antwort auf die obige Frage.

Sollte ich was schwerwiegendes überlesen haben, bitte dieses darlegen.
Chrom und Nickel?
 
Mitglied seit
20 Jun 2016
Beiträge
40
Gefällt mir
34
#68
Was hat Chrom und Nickel damit zu tun? Hat da jemand rostträge Stähle als Ausgangsmaterial verwendet und man hat ne Nickelallergie nachgewiesen, übertrieben gesagt? Verunreinigungen von Proben mit anderen Materialen machen Studien zu einem Material x wertlos.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.381
Gefällt mir
2.947
#69
Betrifft doch eh nur das Einatmen. Die Studie hat viel schwerwiegendere Probleme. Angefangen damit, das sie nicht wissen, welche Expositionszeiträume sie veranschlagen sollen.

Das ist derart absurd. Es schadt nix, es nutzt nix, also muß man es verbieten, es könnt ja vllt doch schaden, man kann es nur nicht nachweisen. Wenn da irgendwo ein Anlaß wäre, zu vermuten, daß es schadensträchtig sei. Besteht aber offensichtlich keiner. Vollkasko.

Ich mein, mir is wurscht, nehm das Zeug ja eh net. Aber das ganze ist so exemplarisch für eine Gesellschaft, die völlig das Gefühl für Proportionen und Prioritäten verloren hat.
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
764
Gefällt mir
899
#70
Das ist derart absurd. Es schadt nix, es nutzt nix, also muß man es verbieten, es könnt ja vllt doch schaden, man kann es nur nicht nachweisen. Wenn da irgendwo ein Anlaß wäre, zu vermuten, daß es schadensträchtig sei. Besteht aber offensichtlich keiner. Vollkasko.
Wenn es nichts nutzt, da nach meinem Wissen Oxide nicht verstoffwechselt werden, warum muss es dann weiterhin in Tiernahrung gemischt werden.
Damit der Verbraucher getäuscht werden kann ?
Zuchtlachs mit leuchtend rotem Fleisch ?

Also wenn schon ein Zusatzstoff eine Zulassung im Lebensmittelbereich erhält sollte es doch jedenfalls einen ernährungsphysiologischen Sinn ergeben.

Schadet nichts ist aber schön rot halte ich für kein überzeugendes Argument.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.381
Gefällt mir
2.947
#71
Also wenn schon ein Zusatzstoff eine Zulassung im Lebensmittelbereich erhält sollte es doch jedenfalls einen ernährungsphysiologischen Sinn ergeben.
Es gibt jede Menge Zusatzstoffe, die ernährungsphysiologisch völlig nutzlos sind. Zur Konservierung, zur besseren Verarbeitung, zum schöneren Aussehen(!), zur Hebung des Geschmacks, zur billigeren Herstellung...
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben