Rotpunktvisier einschießen?

JMB

Registriert
2 Jan 2005
Beiträge
25.979
Lodenmantel schrieb:
In einem Begleithinweis, der bei meinem DS II plus mitgeliefert wurde, steht, dass ein ausgefranster oder sonstwie verzerrter Rotpunkt kein technisches Problem sein soll, sondern von ein Augenfehler.
Wenn das der Hersteller selbst schreibt, bleibt immer so ein fader Geschmack zurück:
"Diese feinen Kratzer im Lack Ihrer Luxuskarosse sind kein technisches Problem, sondern ein Augenfehler. Unsere typische Kundschaft ist so alt und sieht so schlecht, dass denen das gar nicht auffällt." :lol:


WaiHei
 
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
1.004
Um so manchem Fachautoren auf seinem Niveau zu begegnen, wäre argumentative Baujagd abgebracht.
 

JMB

Registriert
2 Jan 2005
Beiträge
25.979
gebuesch1 schrieb:
Das EO ist höchstwahrscheinlich mit weitem Abstand die "schnellste" Optik, die es gibt.
Was macht denn Deiner Meinung nach die unterschiedliche "Schnelligkeit" bei den verschiedenen Rotpunkten (Rohr, Scheibe, Hologramm) aus - immer vorausgesetzt es wird mit beiden Augen offen verwendet?


WaiHei
 
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
1.004
"An den 5-Schuß-Streukreisen sollst du sie erkennen..." - der Standardabweichler.
 

JMB

Registriert
2 Jan 2005
Beiträge
25.979
Wenn man die Übungsschwelle überschritten hat und mit beiden Augen offen schießt, dann kann es beim AimPoint und DS keinen Tunnelblick geben - das Gehirn blendet das Gehäuse vollkommen aus.

Bei stark unterschiedlicher Sehkraft beider Augen könnte das anders sein, v. A. wenn das Schießauge das schwächere ist.
Das EoTech und Bushnell Holosight (also die Hologramm-Dinger) bringen bei anderen Augenfehlern Probleme.

Ob der Ring um den Punkt Vorteile bringt muss jeder selbst entscheiden.
Für den militärischen Gebrauch würde ich das bejahen, da kann dann sogar der Punkt entfallen.
Jagdlich bin ich mir da nicht sicher, das Swaro CircleDot (Abs. 4 + Punkt + Ring) hat mir zu viele Elemente, die beim schnellen Schuss eher stören.


WaiHei
 
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
1.004
"An den 5-Schuß-Streukreisen sollst du sie erkennen..." - der Standardabweichler.
 

JMB

Registriert
2 Jan 2005
Beiträge
25.979
Vor etlichen Jahren war auf der IWA mal ein Stand von AimPoint mit so einem "Jagdsimulator":
PC, Beamer, als "Mausersatz" diente ein Plastikgewehr mit AimPoint und Laser (keine Ahnung, wie das genau funktionierte), zum Starten des Spiels musste aber tatsächlich auf "Start" geschossen werden, dann auf "Programme" usw.
Bei dem Computerspiel mussten Erdhörnchen getroffen werden, die mal nur kurz aus den Löchern schauten, mal von einem zum nächsten Loch rannten.
Anfangs hatte man tatsächlich Tunnelblick, aber ab einem bestimmten Übungsgrad sah man nur noch den roten Punkt auf dem Ziel und wurde richtig schnell - das Gehäuse, vor das man ja mit dem linken Auge blickt war, vom Gehirn einfach weggelöscht.
Da ich selbst weder DS noch "Hologramm" besitze, habe ich damit nur wenig Erfahrung auf dem Stand.
Ich kann mir vorstellen, dass beim sehr kleinen DS der Lauf mehr stört, als bei höher montierten Rotpunkten.


WaiHei



WaiHei
 
Registriert
31 Mai 2005
Beiträge
1.004
"An den 5-Schuß-Streukreisen sollst du sie erkennen..." - der Standardabweichler.
 
Registriert
18 Jun 2006
Beiträge
7.342
Das DS ist nicht Parallaxefrei... (40m) allein deswegen ist es nicht scharf... ausser auf 40m... Kimme, Korn und Ziel sind auch nicht gleichzeitig scharf (ja, junge Augen und geschultes Gehirn können einem Schärfe vortäuschen)...
Aimpoint und EOTech sind Parallaxefrei, weil sie garnichts mit Parallaxe zu tun haben... dafür haben sie andere Fehler...
Der Aimpoint hat zwar ein Linsensystem (was ihn beschädigungsempfindlicher macht), aber das Absehen wird über eine spezielle optische Konstruktion coaxial nach hinten aus dem Gerät projeziert...
Der Punkt beim Aimpoint ist, im Gegensatz zum EOTech Absehen, deswegen leichter scharf zu sehen, weil man die Diode direkt sieht - also ein physikalisches Objekt (einfach mit Fernglas den Punkt angucken... ist so ein Wabenmuster zu erkennen...)
Beim EoTech gibt es nur den LASER und die Projektionsfläche... das Absehen entsteht erst auf der Projektionsfläche... deswegen "lebt" es auch... diese Fläche ist nicht ganz eben... bewegt man den Kopf sieht man immer andere Teile der uneinheitlichen Fläche bestrahlt...

Das EOTech-Absehen ist deswegen schneller, weil es größer ist... ein großer Kreis... der ist unübersehbar schnell erfassbar... und in der Mitte vom Kreis ist immer der Punkt... der beim EOTech mit gerade mal 3cm/100m an der allgemeinen Wahrnehmungsgrenze liegt... dieser kleine Punkt alleine (gibt es auch) wird schnell aus den Augen verloren, wenn man sich/Waffe bewegt... aber durch den "Tunnelblick" (jetzt nicht falsch verstehen) des Kreises kommt man immer wieder zum Punkt.. mit einem Dreieck oder Quadrat drum rum würde man es schwerer haben...
Das "lebende" Absehen tut ein übriges... wir reagieren besser auf Bewegungen... manche aber haben damit große Schwierigkeiten (ich nenn es mal 'Verwirrung durch Reizüberflutung'...) und sollten lieber kein EOTech nehmen...

Beim Aimpoint und anderen musste der Punkt immer so groß gewählt werden, dass dieser schwer verloren geht und schnell wiedergefunden werden kann...
4MOA war das damals... wegen der heutigen größeren Distanzen und der neuen Vergrößerungseinheiten für Aimpoint und EOTech musste/konnte der Punkt kleiner gemacht werden, um präziseres Zielen zu erlauben... 2MOA, also noch 'weit weg' von der Wahrnehmungsgrenze...

Das EOTech Absehen - vereinfacht ein umgelenkter LASER-Strahl ist immer und in allen Distanzen scharf... wenn man aber eine Fehlsichtigkeit hat, wird dieser LASER im Auge 'zerbrochen' und erscheint unscharf... liegt am Auge... also ist das auch nichts für Brillenmuffel... beim Punkt in der Mitte ist es egal... ein wenig ausgefranst, na und... aber ein unscharfer Kreis fällt sehr unschön auf... für die Brillenmuffel lieber den Aimpoint...
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
114
Zurzeit aktive Gäste
395
Besucher gesamt
509
Oben