Rotwild 2021

Anzeige
Registriert
5 Aug 2002
Beiträge
19.536
41808909ib.jpg


41808910dy.jpg


41808912bn.jpg


41808913zi.jpg


41808915bi.jpg
 
Registriert
7 Jan 2017
Beiträge
2.002
Entzündeten Gesäuge beim Tier oder offene Bauchdecke mit Gescheide? Auf jeden Fall Waidmannsheil zur Dublette wenn ich die Bilder richtig deute
 
Registriert
16 Apr 2018
Beiträge
955
Weil ich nur einmal im Jahr auf Rotwild rausgehe und es deshalb für mich etwas besonderes ist:

11B17DF0-8FE6-474A-B9B5-1E006F8B2D2E.jpeg
Es kamen zwei Tiere und zwei Kälber. Ich hatte ein Tier erst als Schmaltier angesprochen, da es im Vergleich zum anderen Tier winzig aussah. Aber glücklicherweise habe ich auf mein Bauchgefühl gehört und den Finger gerade gelassen. Ein Kalb wurde vom vermeintlichen Schmaltier gesäugt.

Die Kälber sahen ähnlich stark aus, dies ist dann geblieben. Es stand spitzer als gedacht, ich habe etwas hinter dem Blatt hoch getroffen und der Ausschuss war dann irgendwo vor dem Blatt. Lag aber im Knall.

Entfernung 150 bis 175 Meter, ETX in 3006, keine Flucht, wenig Schweiß, 34,5 kg aufgebrochen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22 Mai 2019
Beiträge
322
Ein getupftes Kalb mit 34,5kg? Verrückt das selbst in dem Alter die Größen so auseinander
gehen. Im Odenwald haben die momentan um die 20kg und mein Jagdherr würde mich kreuzigen wenn ich mit sowas Heim käme.
Letzten Januar hatte ich ein männliches Kalb. Wohl genährt, gerade mal 40kg!
 
Registriert
9 Mai 2016
Beiträge
1.828
Tut gar nicht weh...
Doch, es tut in der Seele weh, solche gefleckten Kälber tot zu sehen! Zu wissen, wie schön sie sich an ihrem Leben erfreuen und spielen! Und zu wissen, wie die Alttiere hinterher trauern und vielleicht sogar Milchfieber bekommen, falls sie nicht auch füsiliert werden. Da kannste auch gleich Rehkitze im Mai töten. Kein Wunder, dass es Jagdgegner gibt, bei solchen Bildern.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
6.856
Wir sollten einen Faden aufmachen um die Bejagung von Jung-Wild : Rotwild, Rehwild, Sauen, Füchse, Dachse, Waschis ! Na, wie wärs ??! :unsure:

Es ist scheinheilig, Jungfüchsen und anderem Raubwild mit allen Mitteln jagdlich nachzustellen und die Bejagung von Schalenwild unter einem Jahr Lebensalter als verwerflich abzulehnen.

Alle jungen (und alten!) Wildtiere rühren mein Herz an, deshalb wurde ich Jäger !
Aber als aufgeklärter und überzeugter Jäger bin mir auch eines Auftrags bewusst !

Wenn mans anständig macht und dazu gehört in meinen Augen zwingend bei Rotwild die Kalb->Alttier-Doublette ist das sauberes Jagdhandwerk.

Natürlich ist es bei weitem männlicher, den starken Brunfthirsch in seiner hohen Zeit zu füsilieren ! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
9 Mai 2016
Beiträge
1.828
Wir sollten einen Faden aufmachen um die Bejagung von Jung-Wild : Rotwild, Rehwild, Sauen, Füchse, Dachse, Waschis ! Na, wie wärs ??! :unsure:

Es ist scheinheilig, Jungfüchsen und anderem Raubwild mit allen Mitteln jagdlich nachzustellen und die Bejagung von Schalenwild unter einem Jahr Lebensalter als verwerflich abzulehnen.

Alle jungen (und alten!) Wildtiere rühren mein Herz an, deshalb wurde ich Jäger !
Aber als aufgeklärter und überzeugter Jäger bin mir auch eines Auftrags bewusst !

Wenn mans anständig macht und dazu gehört in meinen Augen zwingend bei Rotwild die Kalb->Alttier-Doublette ist das sauberes Jagdhandwerk.

Natürlich ist es bei weitem männlicher, den starken Brunfthirsch in seiner hohen Zeit zu füsilieren ! ;)
Dann mach´ mal einen Faden auf, wenn Du meinst. Mir soll´s recht sein.
Es geht (mir) nicht darum, Wild unter einem Lebensjahr nicht zu bejagen, aber aus den Windeln sollten sie wenigstens raus sein, ist aber nur meine Meinung. Ich schieße auch keine Jungfüchse, keine nicht verwertbaren Frischlinge und erschlage keine Robbenbabys.
Auf den "Auftrag" ist gesch....., deswegen geht keiner los. Das könnten auch Andere tun. Es geht um die Passion, weswegen man losgeht (ich zumindest).
Auch ist eine Doublette auf Tier und Kalb im August nicht erforderlich (meine persönliche Meinung, bevor wieder einige überkochen), sowas macht man nach der Brunft. Außerdem gehört, wie Du richtig bemerkst, Jagdhandwerk dazu. Das können die Wenigsten. Die meisten sitzen nach dem ersten Schuss mit offenem Gebrech da, vergessen das Repetieren und das eventuell notwendige Nachschießen ohnehin, aber das gehört nicht zum Thema. Sieh´ es mal nicht als Jäger, sondern mit den Augen von "Lieschen Müller", das gefleckte, tote, blutige Kälbchen. Die heult danach und ich kann das verstehen!
Die Jagd auf den Brunfthirsch ist übrigens durchaus sinnvoll. Zu keiner Zeit kann man in der mittleren und oberen Altersklasse so in Ruhe aussuchen und vergleichen und ein "Nachfolger" des füsilierten Gebieters des Rudels findet sich meist sehr rasch! Zumindest in einem ordentlich bewirtschafteten und gehegten Rotwildrevier. Dazu gehört auch die "Hege mit der Büchse". Auch, aber nicht nur.
 
Registriert
19 Apr 2014
Beiträge
84
Hirsche ausschließlich (!) in der brunft zu schießen, ist m.E. ein (überspitzt) bespaßender Blödsinn.

Das Wildbrett kannst du kaum verwerten. Auch sind Feisthirsche sehr standorttreu. Schließlich mal ganz abgesehen von der Frage, ob selektive jagd beim rotwild sooo sinnvoll ist, geschweige denn im "wilden" brunftgeschehen funktioniert. Im übrigen zerlegt dir ein mittelalter Hirsch bis zum gefegten Geweih zig oberarmdicke Tannen/Douglasien.

Zu den Kälbern. Ja, absolut. Das ist traurig und niedlich sind sie auch. Aber nur auf das Kalb zu blicken, ohne das große Ganze zu betrachten, ist schwierig. Die Diskussion sollten wir aber lieber in einem anderen faden weiterführen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
6.856
Nein, kein ganzer Faden, aber ich antworte noch einmal und dann nicht mehr.
Ich schieße auch keine Jungfüchse, keine nicht verwertbaren Frischlinge und erschlage keine Robbenbabys.
Dein Vergleich in dieser Aufzählung ist unpassend und unsachlich.
Rotwildkälber haben nicht ohne Sinn Jagdzeit ab August mit dem übr. Kahlwild und haben dann verwertbare Gewichte. Gerade die frühe Doublette wird in allen Rotwildbejagungs-Modellen empfohlen, weil sie dem Abschußplan förderlich und dem Wildverhalten in der Jahreszeit angepasst ist. Der Anteil früh erfüllten Kahlwildabschusses nimmt Druck aus den Drückjagden, die vielerorts nur wenige Wochen nach der Brunft einsetzen. Die auf Bewegungsjagd besonders schwierige Ansprache nach passender Alterklasse ist bekannt. Der Jagdzeitbeginn wurde vom Gesetzgeber nicht ohne Grund so gelegt, vergeichbar mit dem Beginn September beim Rehwild. Aber September-Kitze schießt man natürlich auch nicht.
Es soll noch Reviere gegeben, die auch Abschußpläne im Auge haben , aber "Sch.... drauf" !
Ein Jäger, rein aus Passion und Plaisier, der den gesetzl Auftrag ignoriert, vertritt nach meiner die Jagd in der heutigen Zeit nicht mehr besonders gut.
Die meisten sitzen nach dem ersten Schuss mit offenem Gebrech da, vergessen das Repetieren und das eventuell notwendige Nachschießen ohnehin,
Das ist äußerst überheblich von Dir geschrieben.
Kahlwild-Doubletten (oder bei and. Schalenwild) sind in der Tat etwas für versierte Jäger, das versteht sich aber von selbst. Ich durfte schon in Revieren mitjagen, wo es bspw. untersagt ist, ein Kalb zu erlegen, wenn man nicht in der Situation ist, welche die Erlegung des Alttiers möglich macht (= morgens, mit genügend Zeit und abends früh genug!) und das noch in Abhängigkeit vom Einzeljagdplatz.
Augen von "Lieschen Müller", das gefleckte, tote, blutige Kälbchen
Lieschen Müller gefällt überhaupt kein blutiges, erlegtes Wild. Wenn es danach ginge, müssten wir dieses Forum und die öffentlich zugängliche Jagdpresse einstellen.
(Dass Viele hier sich leider nicht bemühen, einigermaßen ansehbare Bilder einzustellen, davon mal grds. abgesehen.) Jungwild-Bejagung gehört unabdingbar zur Regulierung von Wildbeständen. Dabei ist der "Familien-Abschuß" bekanntlich die wildbiologisch und tierschutzbezogen richtige Art und Weise.
"Hege mit der Büchse"
Und genau unter diesen Terminus gehört nicht nur der herausselektierte Trophäenträger, sondern auch der frühzeitige Abschuß weiblichen Wilds incl. Nachwuchs, was mit dazu führt, das man nach hinten raus früher fertig ist und das Wild wieder Ruhe hat.
Man kann natürlich auch bis zum Schluß der Jagdzeit dem letzten Stück nachrennen, was dem Wild aber wenig gut tut. Wer wirklich pro Wild denkt, macht eben genau das nicht.

Was hindert einen mit selbstverständlicher Passion zu jagen und gleichzeitig nach vernünftigen Erwägungen, die u.a. auch mit einem gesetzlichen Auftrag zu tun haben - für mich ist das eine umfassende gesamtheitliche Legitimation der Jagd, die ich auch gegenüber Laien so vertrete.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
8
Zurzeit aktive Gäste
79
Besucher gesamt
87
Oben