Royal Canin

Anzeige
Mitglied seit
10 Nov 2007
Beiträge
1.145
Gefällt mir
401
#91
Kann Hundefutter das Kilo für 1.-- Euro (Aldi) überhaupt Qualität haben?

Ein Kilo Brot kostet ca. 3.-- Euro
Ein Liter Bier kostet 1,50 Euro
10 Eier kosten 3.-- Euro
Ein Kilo einfacher Käse kostet 5.-- Euro

usw.

Was könnte ein Kilo wertiges Hundefutter kosten? 3.-- bis-5.-- Euro das Kilo. Sicherlich.

Wie verhält sich der Hund im Alter durch die gute Ernährung?
Was kippe ich an Kraftstoff / Öl in meinen Jagdwagen?
Was ist mir der Hund wert?

Wie schon erwähnt, eine Glaubensfrage. 30 Jahre Hunde, 5 Jahre Hundepension. Aldi & co werden auch gerne genommen, aber die nötige Futtermenge steigt um etwa 25-30% an. Und wie oben schon angerissen, mir fehlt das Verständnis, wie sich für 1€ gutes Hundefutter herstellen läßt.

Es gab auch mal einen Familienhund, der hat Self-Made-Futter bekommen. 3 Kilo gerappte Möhren, 3 Kilo Hackfleisch, 3 Kilo Haferflocken, 30 Eier, ein ordentlicher Schuß Olivenöl. Das zu einem Teig geknetet, und in doppelt-Tennisball-großen Klößen im Backofen ausgebacken.

Julchen, die Schnauzerin ist damit gesund 18 Jahre alt geworden.

Also - ab in den Wald, eine starke Sau schießen, durchdrehen und Hudefutter draus machen. Naja, zumindest teilweise.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
4.536
Gefällt mir
1.293
#93
....der im wesentlichen das bestätigt, was schon die Stiftung Warentest geschrieben hat.
Ausgerechnet waren dort mit Orijen und Magnussen zwei Vertreter der teureren durchgefallen, wegen zu hohen Calciumanteils bzw. unzureichender Deklaration.

Übrigens: Wenn ein Hund etwas mehr von einer Futtersorte braucht, muss das nicht unbedingt schlecht sein, Ballaststoffe sind auch für Hunde wichtig.

Amüsant: Das Aufheulen in den Leserbriefen, die gleichförmig (als ob sie von dem berüchtigten "Zentrum für Gesundheit" abschreiben, betonen, wie schädlich doch "künstliche Vitamine und Mineralstoffe" wären.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben