Rücktritt Christina Schulze Föcking

Anzeige
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
43.700
Gefällt mir
650
#2
Sie ist nur einem Untersuchungsausschuss zuvor gekommen.

Persönliche Bedrohungen gabs ja wegen der Schweinezucht, die hat sie ja nicht aufgegeben.
Das ganze ist doch nur ein Grund um politisch aus der Schusslinie zu kommen.

Zitat:

Mehr Tierwohl und Umweltschutz muss auch honoriert werden

Wurde anscheinend in ihrem Familienbetrieb nicht genug honoriert...
Wenn die Anschuldigungen zutreffend sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
180
Gefällt mir
39
#3
Hm die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren wegen der Schweinezucht eingestellt.
Die Auflösung der Stabsstelle kann man durchaus mal genauer beleuchten.

Nichts desto trotz sieht es für mich zumindest teilweise nach einer unangemessenen Hexenjagd aus, weil eine Politikerin nicht uneingeschränkt die scheinbar sakrosankte grüne Ideologie in einer Monstranz vor sich her trägt.

Und man kann immer unterschiedlicher Meinung sein und diese auch mit harten Bandagen vertreten. Das nennt sich Demokratie. Aber anonyme Hetze und Morddrohungen geht gar nicht...
 
Mitglied seit
14 Jan 2010
Beiträge
8.475
Gefällt mir
550
#4
Es ist beschämend, dass der deutsche Staat nicht mehr in der Lage ist selbst seine Amtsträger zu schützen. Wie soll denn​ da noch vernünftig Politik gemacht werden können?

https://www.welt.de/politik/deutsch...Der-Preis-fuer-meine-Familie-ist-zu-hoch.html
Zum Gruße,

ganz Deiner Auffassung, allerdings ist dieser Staat als solcher ebenso beschämend, wie die von Dir bezogene Situation.
Vergessen wir nicht, dass Politiker untereinander auch oft genug sich nicht schämen, mit unangemessener Ausdrucks- und Handlungsweisen aufeinander los zu gehen.
Oder auch sich nicht schämen, Teile der Wählerschaft in proletenhafter Art zu beschimpfen.
Man muss allerdings nicht immer den schlechten Vorbildern nacheifern.
Schon lange nicht mehr "mein Land"...
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.228
Gefällt mir
105
#5
Sie ist nur einem Untersuchungsausschuss zuvor gekommen.

Persönliche Bedrohungen gabs ja wegen der Schweinezucht, die hat sie ja nicht aufgegeben.
Das ganze ist doch nur ein Grund um politisch aus der Schusslinie zu kommen.

Zitat:

Mehr Tierwohl und Umweltschutz muss auch honoriert werden

Wurde anscheinend in ihrem Familienbetrieb nicht genug honoriert...
Wenn die Anschuldigungen zutreffend sind.
Genau diese Denkweise, dieses Weiterverbreiten von nicht zutreffenden Fakten und damit das Unterstützen von Peta und Co ist für einen Jagdscheininhaber (Jäger will ich das nicht nennen) sehr beschämend. Frau Schulze Föcking war für die Weiterentwickllung der Jagd in NRW sehr positiv und sie wollte das Verbandsklagerecht einschränken, daß wird anscheinend von Leuten wie Cast einfach mal vergessen.:no:
 
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
23.969
Gefällt mir
944
#6
...die Insgesamtoptik ist mit der Auflösung der Stabsstelle wohl zusätzlich etwas in Schieflage geraten :?

Teilzitat:

welt.de hat gesagt.:
...
Kritisiert wurde Schulze Föcking auch wegen der Auflösung der „Stabsstelle Umweltkriminalität“ in ihrem Ministerium. Die mit nur einer Person besetzte Stelle hatte zuletzt auch einen Ordner über die Vorgänge in dem Mastbetrieb der Familie von Schulze Föcking angelegt. Die Ministerin hatte Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen, die Auflösung der Stabsstelle hänge damit zusammen.

[h=3]Rot-Grün denkt über U-Ausschuss nach[/h]....
na - dann ....

Alles bestens :evil:
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
614
Gefällt mir
207
#7
Genau diese Denkweise, dieses Weiterverbreiten von nicht zutreffenden Fakten und damit das Unterstützen von Peta und Co ist für einen Jagdscheininhaber (Jäger will ich das nicht nennen) sehr beschämend. Frau Schulze Föcking war für die Weiterentwickllung der Jagd in NRW sehr positiv und sie wollte das Verbandsklagerecht einschränken, daß wird anscheinend von Leuten wie Cast einfach mal vergessen.:no:
Manche verirren sich eben nur zufällig in den jagdlichen Bereich und haben ihre Kernkompetenzen ganz woanders ...
 
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
23.969
Gefällt mir
944
#10
servus

Es ist beschämend, dass der deutsche Staat nicht mehr in der Lage ist selbst seine Amtsträger zu schützen.




Wie soll denn​ da noch vernünftig Politik gemacht werden können?
...
viel eher stellt sich die Frage, wie weit man seitens des Staates bereit ist, zu schützen.
Der Staat ist ja in allererster Linie der Souverän, sind Bügerinnen und Bürger.


Die gewählten Repräsentanten gestalten dann die Politik.. in all ihren dreckigen Facetten :thumbdown:
 

admin

Administrator
Mitglied seit
2 Nov 2000
Beiträge
3.314
Gefällt mir
98
#11
Das Thema ist doch wohl besser in der Gruppe "Politik" aufgehoben!
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
43.700
Gefällt mir
650
#12
Weiterentwickllung der Jagd in NRW sehr positiv und sie wollte das Verbandsklagerecht einschränken, daß wird anscheinend von Leuten wie Cast einfach mal vergessen.
Jo, und du glaubst auch an den Weihnachtsmann.

Geredet wird viel, wenn der Tag lang ist und schwupps wird wieder gewählt und wer weiß, dann sitzen da wieder die Schwarzen, aber diesmal mit den Grünen....
Die Meinung zu solchen Nebenkriegsschauplätzen wie der Jagd wechseln ganz nach belieben, je nach Wahlausgang und wenn die gute Frau zurückgetreten ist, dann nur mit Zustimmung von Laschet, weil sie die Regierung belastet, alles andere ist vorgeschoben.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben