RWS 68er Fanclub

Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.236
Gefällt mir
2.166
#31
Zu RWS haben die meisten hier eh ´ne ablehnende Haltung, ebenso zur 10,75x68 und 6,5x68.
So what? Dann hätte es bei nüchterner Betrachtung auch ein 8x68S-Fanthread (natürl. bis auf die RWS-Labos) getan, selbstverst. mit dem dann völlig legitimen Hinweis, daß .300Wby.Mag. vergleichbares bringt, denn Weatherby Magnum ist ja gut.
 
Mitglied seit
8 Aug 2001
Beiträge
2.473
Gefällt mir
6
#34
In einer älteren Liste der Patronensammler-Vereinigung (Checkliste metr. Jagd-und Schützenpatronen, Februar 1974) tauchen sowohl 8x68RS als auch 10,75x68R auf. Zumindest als Versuch mag es die also gegeben haben, aber sie konnten sich wohl nicht etablieren oder auf dem Markt halten (wie andere auch, z.B. 9,3x57R (flaschenförmig, nicht Express!) oder 9,3x62R).
Gruss
fuhrmann
 
Mitglied seit
20 Apr 2015
Beiträge
660
Gefällt mir
1.104
#36
Das wird als Bekannt vorrausgesetzt, daß die Boden- und P1-Maße nicht dieselben sind (6,5x68/8x68S: R: 13,0mm, P1: 13,3mm; 10,75x68: R und P1 jeweils 12,57mm; 10,3x68Mag: R: 13,51mm, P1: 13,03mm).
In einem x57-Patronen Fan-thread können ja auch 7x57 und 8x57 miteinander auftauchen, obwohl sie, außer der Hülsenlänge, nix miteinander zu tun haben.:sneaky:
Und das grandveneur die 10,75x68 nicht mag, ist auch bekannt. ;)

Hallo,

so so..."Es wird als bekannt vorausgesetzt...."
OK.
Es wird als bekannt vorausgesetzt das der Begriff "Patronenfamilie" hier allgem. geläufig ist.
Im konkreten Fall der "x57" Familie allso alle deren Hauptkennzeichen die genannte Hülsenlänge darstellt. Beginnend bei der 5,6x57 bis zur 9,3x57.
(Analog. gilt das genau so für z.B. die .30-06 Spr, oder 338Lapua Familie)
Die angesprochenen Abmessungen die "nix miteinander zu tun haben" sind in diesem Kontext nicht relevant da sie in der maßlichen Definition gem. CIP Regelwerk untergehen.
Vergl.: 7x57-zur 8x57IS am Beispiel Durchmesser R1 mit 12,10mm bei der 7x57 und 11,95mm bei der 8x57IS.
DIESE Abmessungen sind MAXIMAL toleriert. Bedeutet das diese Abmessung MAXIMAL so groß sein darf. Die 12,10 der 7x57 DARF also genau so gut 11,98 oder 11,95mm haben, jedoch NICHT 12,11mm.

Nebenbei bemerkt fertigt die Munitionsindustrie den gesamten 12mm Bodendurchmesser aus einer einzigen Basishülse....egal ob 308Win oder 9,3x62...

Gruß
2RECON
 
Mitglied seit
8 Aug 2001
Beiträge
2.473
Gefällt mir
6
#37
Eine "Patronenfamilie" durch die Hülsenlänge allein zu definieren ist manchmal irreführend (z.B. 8x57R/360) und prinzipiell merkwürdig....
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.236
Gefällt mir
2.166
#38
@2RECON:


Dann darf im Umkehrschluß die 6,5x68/8x68S aber auch 12,57mm R- und P1-Durchmesser haben (wie die 10,75x68), aber keine 13,01mm rsp. 13,31mm. :sneaky:

8x57 (Königl. Preuss. Gewehrfabrik Spandau, April 1888) und 7x57 (Mauserwerke Oberndorf a.N., irgendwann 1892) sind zwei völlig voneinander unabhängige Entwicklungen, die nur Hülsenlänge und Zündertyp gemeinsam haben, das auch erst seit der Normalsisierung von 1939, bei der von 1910 hatte die 8x57 eine Norm-L3 von 56,7 oder 56,8mm.
Die 6,5x55 (zwei Jahre nach der 7x57 bei Mauser entwickelt) hat einen Randdurchm. von 12,2mm.
Ist das jetzt immer noch "nahe an 11,95mm dran" und zu vernachlässigen?
6,5x57 und 9x57 basieren mit ihren R- und P1-Maßen auf der 8x57. Auch fraglich, ob es tatsächl. Mauserentwicklungen sind, oder von jedem x-beliebigen Hersteller der damilgen Zeit (ich denke da v.a. an suhler Waffenfirmen die schon früh Repetierer auf 88er und 98er Basis anboten wie Haenel, Schilling oder Thieme&Schlegelmilch) kreiert wurden. Die bezeichnung 6,5x57"Mauser", 8x57"Mauser", 9x57"Mauser", ja selbst 9,3x62"Mauser" (von der jeder "Forumsgebildete" weiß, daß sie vom Büma Otto Bock aus Berlin entwickelt wurde) kam aus dem Ausland zu uns her, wo einfach (fast) jede metr. Patrone, die im 98er mal angeboten wurde, kurzerhand als "Mauser" betituliert wird.
Wurde dann 1:1 übernommen, als die, denen noch Firmen wie Schilling, T&S ein Begriff war, schon lange nicht mehr da waren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
169
Gefällt mir
124
#40
Von den Experten hier hat noch keiner festgestellt, dass die 10,75x68 einen etwas anderen Bodendurchmesser hat als die 6,5 und 8x68. Die Familienzugehörigkeit seh ich nicht.
fuhrmann
Habe ich doch bereits angemerkt, dass diese keine RWS-Schöpfung ist;)
Ebenfalls habe ich angemerkt, dass diese hier genauso willkommen ist, obwohl sie nicht
von RWS stammt. Aber weitere Ausnahmen mache ich nicht :p:LOL:

Gruß
Bock
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
169
Gefällt mir
124
#41
Man sollte sich bitte nicht auf das RWS versteifen, obwohl es primär um die RWS Schöpfungen (und deren Derivate) ging!
Vielleicht fügte ich das nur hinzu, um von der 68er Bewegung zu unterscheiden, auch wenn dieser
Faden in einem Muntionsforum steht, wer weiß... :ROFLMAO:

Gruß
Bock
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.236
Gefällt mir
2.166
#42
Die .30R Blaser hat ja auch nicht den Bodendurchmesser der 6,5x68R, dafür aber eine Hülsenlänge von 68mm und wurde auch von der RWS (zusammen mit Blaser) entwickelt. ;)
Die beiden 68er aus den 30er Jahren, sollen ja durch eine Initiative von August Schüler hin etwickelt worden sein, was durchaus logisch erscheint, da RWS m.W. ja keine Waffen zu dem Zeitpunkt angeboten hatte.
Brenneke hatte auch eigene Patronen etwickelt, seine Brenneke-Büchsen wurden aber bei Schmidt&Habermann in Suhl gebaut.
 
Mitglied seit
2 Mrz 2018
Beiträge
13
Gefällt mir
5
#44
Bei Grauwolf gibts auch 8x68RS Hülsen von Horneber.

Ich selbst für ne M03 in 8x68S. Der WL war ein lang gehegter Wunsch den ich mir dann Anfang des Jahres gegönnt hab. Übrigens existiert auf Fratzenbuch auch ne Gruppe "8x68S Fans" die ich ins Leben gerufen habe.

Womit ladet ihr die 8x68S so? Hab aktuell Accubonds drin. Möchte demnächst mal GMX testen.
 

Neueste Beiträge

Oben