RWS mit neuer "short barrel" Munition

Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Gefällt mir
2.226
Vom RWS IWA Shooting Day die hands-on Studie vor Fachpublikum mit einer Stück für Stück kürzer gesägten RX Helix in .308 Win und einer Gegenüberstellung des herkömmlichen HIT in 165 gr und der Short Barrel Ausführung in 150 gr (damit naturgemäß schneller).
(Bild mit V- u. E-Werten entfernt)
[Quelle: Franco Palamaro / all4shooters]
Ich erlaube mir mal die "Tafelwerte" der Vo prozentual umzurechnen, damit man das besser vergleichen kann:
Code:
Vergleich Vo-Verlust über Lauflänge "Standard"- u. "Short-Barrel"-Munition

Lauflänge      HIT 165 grs         HIT S.B. 150 Grs
61           827       100%        885       100%
56           817        99%        869        98%
51           801        97%        856        97%
46           783        95%        841        95%
41           761        92%        810        92%
Der Fachmann erkennt sofort, dass die neue "Short-Barrel-Munition" tatsächlich viel besser für kurze Läufe geeignet ist, wie die deutlichen Unterschiede des Geschwindigkeitsverlustes zeigen ...

Die Anhänger dieser "Religion" wird das aber genau so wenig anfechten, wie sich die Anhänger angeblich besonders "kurzlaufgeeigneter" Kaliber von solchen objektiven Zahlen beeindrucken lassen.


WaiHei
 
Mitglied seit
31 Jan 2016
Beiträge
329
Gefällt mir
68
Der Fachmann erkennt sofort, dass die neue "Short-Barrel-Munition" tatsächlich viel besser für kurze Läufe geeignet ist, wie die deutlichen Unterschiede des Geschwindigkeitsverlustes zeigen ...
Der Sarkusmus (den ich da zu hören glaube) ist völlig unangebracht: Deine Zahlen zeigen, dass die das Produkt genau den Zweck erfüllt, aus 50cm Läufen eine ähnliche Leistung zu bringen wie die bisherige Patrone aus 60cm.

Im Gegensatz zu den relativen "Prozent Verlust" Werten sind die absoluten Zahlen für die Praxis relevant. Das Hit braucht mind. rund 650 m/s Auftreffgeschwindigkeit, um zuverlässig maximal zu expandieren.
In einem 50cm Lauf ist daher mit dem Standard Hit .308w die jagdliche Einsatzentfernung auf ca. 180m begrenzt. Mit dem Short Rifle kommt man auf über 250m.
Oder in 9,3x62 komme ich statt auf rund 100m auf rund 160m (und sogar mit gleichen Geschossgewicht).

Bevor der Einwand kommt, dass das andere Hersteller auch können - na und? In einem Markt bieten Wettbewerber ähnliche Produkte an, und der Kunde wählt, was ihm zusagt. Nun gibt es eben auch ein Produkt von RWS.

Das Produkt macht also durchaus Sinn für den einen oder anderen Anwender. Wenn man aus Prinzip kein Hit (oder RWS allgemein) verwenden will, dann schaut man eben woanders...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Okt 2012
Beiträge
1.047
Gefällt mir
521
Hab ein bischen mit QL gespielt (bitte die Ladungen nicht nachmachen).

Barnes 150 gr ttSX vor N203B ordentlich stramm geladen ergibt laut QL:

LL61cm:
1552846516959.png

LL 52 cm:
1552846990081.png

LL 41 cm:
1552846931697.png

Es gibt sicher geeignetere Pulver als N203B... CFE233 und wie die alle heißen.
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
5.278
Gefällt mir
1.299
Der Sarkusmus (den ich da zu hören glaube) ist völlig unangebracht: Deine Zahlen zeigen, dass die das Produkt genau den Zweck erfüllt, aus 50cm Läufen eine ähnliche Leistung zu bringen wie die bisherige Patrone aus 60cm. ...
Immer schön, wenn man aus statistischen Werten das herauszulesen vermag, was man schon vorher wusste. Deine Schlussfolgerung ist tatsächlich zulässig, auch wenn es nur die halbe Wahrheit ist.

Ich lese aus den Zahlen im Beitrag #226, dass die auf Oberkante Unterlippe geladene HIT SB 150 gr beim Kürzen des Laufs genau so viel an Energie verliert wie die schlapp geladene HIT 165gr.

Das Attribut "schärfer geladen" trifft auf die ShortBarrel -Muni zu. Eine besondere Kurzlaufeignung sehe ich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Jan 2016
Beiträge
329
Gefällt mir
68
Immer schön, wenn man aus statistischen Werten das herauszulesen vermag, was man schon vorher wusste. Deine Schlussfolgerung ist tatsächlich zulässig, auch wenn es nur die halbe Wahrheit ist.

Ich lese aus den Zahlen im Beitrag #226, dass die auf Oberkante Unterlippe geladene HIT SB 150 gr beim Kürzen des Laufs genau so viel an Energie verliert wie die schlapp geladene HIT 165gr.

Das Attribut "schärfer geladen" trifft auf die ShortBarrel -Muni zu. Eine besondere Kurzlaufeignung sehe ich nicht.
Ich verstehe nicht, warum immer der Energieverlust beim Laufkürzen diskutiert wird.

In der Praxis ist es doch so:

Ich habe eine Büchse mit 50cm Lauf und suche für meine Zwecke passende Munition. Was irgendeine Patrone möglicherweise aus einen hypothetischen 60cm Lauf leisten könnte, ist egal, da ich einen solche nicht habe.
Aus dieser 50cm Büchse liefert mir die "Short Rifle" mehr V0, und damit auch mehr Einsatzentfernung als die Standard Hit.
Also ist die Short Rifle im Vergleich zum Standard Hit besser geeignet, wenn mir diese Eigenschaft wichtig ist.

In dem Zusammenhang möchte ich mal dieses Post aus dem Nachbarthread zitieren:

Nachdem ich aber anfangs skeptisch ggü der Werde der Munition war, muss ich ehrlich zugeben:
Gut gemacht RWS. Das fällt mir nicht leicht, ich bin alles andere als ein Fan.
Endlich hat es ein großer europäischer Herstellr auch mal gerafft, dass die bleifreien Murmeln von der Geschwindigkeit leben.
 
Mitglied seit
13 Apr 2016
Beiträge
20
Gefällt mir
9
Mich würde mal interessieren ob das mit der .3006 und der .300 Win Mag auch funktioniert. Hier bleibt das Geschossgewicht ja mit 10,7g gleich. Wie verhält sich hier das normale HIT Ladung gegenüber der Short Barrel Ladung.
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Gefällt mir
2.226
Der Sarkusmus (den ich da zu hören glaube) ist völlig unangebracht:
Sehe ich anders!
Man kann diesem Marketing-Geschwätz natürlich auf den Leim gehen, man kann aber auch das Ganze mal kritisch hinterfragen.


Deine Zahlen zeigen, dass die das Produkt genau den Zweck erfüllt, aus 50cm Läufen eine ähnliche Leistung zu bringen wie die bisherige Patrone aus 60cm.
Wenn wir mal ein paar ganz wesentliche Punkte unberücksichtigt lassen, dann könntest Du ggf., evtl., ... ein bisschen Recht haben.
Venedigermandl hat's, im Ggs. zu Dir, erkannt:


Ich lese aus den Zahlen im Beitrag #226, dass die auf Oberkante Unterlippe geladene HIT SB 150 gr beim Kürzen des Laufs genau so viel an Energie verliert wie die schlapp geladene HIT 165gr.
Eben!
Dass ein "heiß geladenes" 150 grs Geschoss aus einem 41er Lauf dieselbe Vo bringen kann, wie ein schwereres Geschoss aus einem 55er Lauf (noch dazu mit niedrigerem Druckniveau) ist nun wahrlich keine Kunst, sondern eher Basiswissen des Wiederladers.

Das Ganze ist doch "Äpfel und Birnen", Taschenspielertricks oder eben MARKETING.
Wie sähe das Ganze denn
- bei gleichem Geschossgewicht
- bei gleichem Druckniveau
aus?

"Ein bisschen" QuickLoad kann da sehr erhellend wirken.


Das Attribut "schärfer geladen" trifft auf die ShortBarrel -Muni zu. Eine besondere Kurzlaufeignung sehe ich nicht.
Genau so sehe ich das auch.


WaiHei
 
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
9.034
Gefällt mir
1.555
Die Sax macht sogar 975 m/s bei 3904 Bar, also ein Gewinn von ca. 90 m/s auf die RWS.
Da ist sie sicher noch geeigneter für kurze Läufe, und man kann noch viel weiter mit schießen. ;)
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Gefällt mir
2.226
Ich habe eine Büchse mit 50cm Lauf und suche für meine Zwecke passende Munition. Was irgendeine Patrone möglicherweise aus einen hypothetischen 60cm Lauf leisten könnte, ist egal, da ich einen solche nicht habe.
Was Dich aber nicht davon abhalten sollte über ballistische Grundlagen nachzudenken.


Aus dieser 50cm Büchse liefert mir die "Short Rifle" mehr V0, und damit auch mehr Einsatzentfernung als die Standard Hit.
Dass ein leichteres Geschoss auf eine höhere Vo geladen werden kann, als ein schwereres ist nun eine Binsenweisheit.


Also ist die Short Rifle im Vergleich zum Standard Hit besser geeignet, wenn mir diese Eigenschaft wichtig ist.
Dazu braucht es aber keine spezielle "Spezial-Super-Duper-Short-Barrel"-Munition, das wäre auch bei einer "normalen" Munition mit einem leichteren Geschoss so.
Die Berechnung des prozentualen Verlustes über der Lauflänge zeigt doch sehr deutlich, dass an dem "Short-Barrel"-Geschwätz nichts, aber auch gar nichts dran ist - außer eben Marketing-Geschwätz.


WaiHei
 
Mitglied seit
10 Jun 2009
Beiträge
830
Gefällt mir
424
Dann mal Butter zu den Fischen: Welche serienmäßig hergestellte Laborierung erreicht denn aus dem 50cm Lauf ähnliche Geschwindigkeit und das ohne riesiges Mündungsfeuer?

Wenn ich die Gasdruckwerte aus dem Artikel in der W&H richtig im Kopf habe kann von „scharf geladen“ ja auch nicht wirklich die Rede sein.

Das dann „Short Barrel“ zu nennen ist Marketing, sicher, ja und? Das gehört bei allen Produkten dazu.
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Gefällt mir
2.226
Dann mal Butter zu den Fischen: Welche serienmäßig hergestellte Laborierung erreicht denn aus dem 50cm Lauf ähnliche Geschwindigkeit und das ohne riesiges Mündungsfeuer?
Den gebe ich mal zurück:
Wenn Du behauptest kein anderer Hersteller käme an diese Wert heran, dann belege das doch bitte!

@all
Hat jemand entsprechende Testberichte zur Hand?


Wenn ich die Gasdruckwerte aus dem Artikel in der W&H richtig im Kopf habe kann von „scharf geladen“ ja auch nicht wirklich die Rede sein.
Es geht um vergleichbares Gasdruckniveau:
Man kann schlecht einer Labo, die auf 70-75% Pmax geladen ist vorwerfen, dass sie weniger Leistung bringt, als eine, die auf 85% Pmax geladen ist (%-Werte beispielhaft und nicht gemessen).


Das dann „Short Barrel“ zu nennen ist Marketing, sicher, ja und? Das gehört bei allen Produkten dazu.
Deshalb muss man dem noch lange nicht auf den Leim gehen.


WaiHei
 
Mitglied seit
2 Dez 2016
Beiträge
89
Gefällt mir
88
Dann mal Butter zu den Fischen: Welche serienmäßig hergestellte Laborierung erreicht denn aus dem 50cm Lauf ähnliche Geschwindigkeit und das ohne riesiges Mündungsfeuer?
Die stinknormale Barnes 308/150gr Patrone ist mit 859,5m/s angegeben. Keine Ahnung welche Lauflänge Barnes beim Messlauf verwendet. Falls es 60cm sind und die obigen RWS Hit S.B. Daten stimmen (885m/s bei 61cm), dann wäre das Hit gerade mal 3% schneller.

Mündungsfeuer fällt mir bei Barnes aus einem 52cm Lauf nicht auf, so dass ich davon ausgehe, dass das Pulver auch dort vernünftig abbrennt.

Mir geht die RWS Marketingstrategie jedenfalls gehörig auf den Keks. Wer 'Active-Crater-Cavity'® und 'Twin Compression Tip'® braucht, um zugekaufte Barnes Geschosse gut zu finden, der geht bestimmt auch mit Louis Vuitton Herrenhandtasche auf die Jagd.

Statt in Marketing Lyrik zu investieren, sollte RWS lieber selbst Geschosse entwickeln, die es mit Barnes aufnehmen können. Dann würde ich die RWS Preise vielleicht sogar bezahlen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
9.034
Gefällt mir
1.555
Einmal 881 m/s und ein anderes mal 869 m/s will Hornady auf ihrer Guns & Ammo Roadshow mit Jens Tigges 2012 beim GMX Superformance 150 gr aus der 20" Savage gemessen haben.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
5.801
Gefällt mir
4.024
Bei Hornady bleibt aber die Ungewissheit ob die GMX aus der Waffe fliegt immer so ein Thema (bei mir haben sie es aus zwei verschiedenen Waffen in 308 nicht getan). Zudem wären mir 165gr bleifrei zu schwer.
 

Neueste Beiträge

Oben