"Safari" Kinofilm - heute im TV/ Mediathek

Anzeige
Mitglied seit
16 Dez 2012
Beiträge
4.916
Gefällt mir
8
#2
Vielen Dank für den Hinweis!

Ich werde mir den Film heute abend anschauen und bin gepannt, ob der Film etwas mit den Safari-Realitäten zu tun hat.

TH
 
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
1.123
Gefällt mir
7
#3
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
2.223
Gefällt mir
370
#4
@ all:

Nach 43 Minuten abwarten auf das, was ich mir unter afrikanischer Pirsch vorstelle, lockte die Gartenarbeit mehr.
Alleine der Warnhinweis auf gruselige Dinge, die man sich möglicherweise ersparen möchte - und die dann natürlich nicht vorkommen - hätte mich warnen sollen.
Wenn man bedenkt, welche "Appetithappen" nach Gruselvideos mit Kettensägen-Massakern sich Kinder im Internet ansehen können (und dies tun) ist dieser Warnhinweis schon schizophren.
Der Film mit seinen minutenlangen Einspielungen sich mit Sonnenschutzcreme einschmierender, gut fettleibiger Zentraleuropäer und perfekt Safari-gekleideter Jungjäger ist zum Abgewöhnen.

Wandersmann
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
5.986
Gefällt mir
114
#7
Mir hat der Brillenträger mit dem frevertschen Waidbesteck auch gut gefallen!
 
Mitglied seit
15 Jun 2012
Beiträge
2.296
Gefällt mir
125
#8
Bin durch. Oha - was soll man dazu sagen? Bin ein wenig ratlos. Die Dargestellten sind kein Ruhmesblatt unserer Zunft - jedenfalls in den gezeigten Szenen. Aber sie werden wohl den Film gesehen und die Aufnahmen freigegeben haben.
In winzigen Bruchstücken weckt der Film bei mir schöne Erinnerungen an meine eigene Namibia Jagd. Gut ist, dass es keinen Sprecher gibt. Aber auch ohne Worte ist der Tenor klar: Dümmliche, degenerierte Touristen töten für Geld. Klar gibts solche Afrikajäger, aber es gibt eben auch die anderen. Die fehlen mir hier. Hat alles so einen fiesen Gesamteindruck à la M. Deix - besonders der Schnarcher mit der Bierbüchse. Schade, habe mir mehr versprochen.

Deix:
 
Mitglied seit
16 Dez 2012
Beiträge
4.916
Gefällt mir
8
#9
In welchem Land ist die Safari?

Bei so einem Film wird erst einmal das Ergebnis festgelegt, was man mit dem Film erreichen will, dann werden die passenden Protagonisten dazu ausgewählt und los geht`s!

Ich kenne solche Filme aus der Branche in der ich beruflich tätig bin.
Wer sich in einem Thema auaskennt, kann oft nur mit dem Kopf schütteln, die Unbedarften nehmen es für die Wahrheit.

Aber so werden wir jeden Tag in den Medien verärscht!

Ich habe den Film noch nicht gesehen und habe daher noch Hoffnung!

TH
 
Mitglied seit
15 Jun 2012
Beiträge
2.296
Gefällt mir
125
#10
Aber so werden wir jeden Tag in den Medien verarscht!
TH

Ja, das ist wirklich erschreckend. Beim Thema Jagd und auch beim Wolf sieht man, was für einen Mist die Medien daraus machen. Wahrscheinlich lasse ich mich genauso für dumm verkaufen bei all den anderen Themen, von denen ich keine Ahnung habe und einfach das Zeug in der Zeitung glaube.
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.380
Gefällt mir
98
#11
Der Film wurde in Namibia gedreht und ist mit Sicherheit keine Werbung für dieses wunderschöne Land.
Dort gibt es wirklich erheblich interessantere Jagderlebnisse, wenn man es möchte.
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
501
Gefällt mir
206
#12
Safari
Den Film hab ich gesehen.
Das, was da gezeigt wird ist abartig.
Die Schauspieler, die die Jäger darstellen, spielen diese Abartigkeit perfekt.
Sollten das aber echte Jäger gewesen sein, die sich auch noch in Ihrer Abartigkeit haben filmen lassen, gehörten denen die Zuverlässigkeit, wegen unmoralsichem Verhalten und noch vor der Kamera, entzogen.
Danach gehörten diese weiblichen und männlichen Schwachköpfe für jedes, im Rahmen dieses Filmes getöteten Tieres, standrechtlich erschossen, mindestens zwei mal, zur Sicherheit.
sca
 
Mitglied seit
17 Aug 2016
Beiträge
172
Gefällt mir
0
#13
Das ist ein Ulrich Seidl Film, wenn man ein wenig Ahnung hat, weiß man da eigentlich schon vorher, was einen erwartet. Mir ist klar, wie das auf den sogenannten Normalbürger wirkt und genau für den Effekt wurde das auch so gedreht. Auch wenn ich natürlich nie in Afrika jagen werde und weder mit den Protagonisten verwandt noch bekannt bin, distanziere ich mich natürlich AUFS ÄUSSERSTE von alle den dort gezeigten Szenen und Personen. Bin ja schließlich ein braver BRD Bürger, der über jedes Stöckchen springt, daß man ihm hin hält.:biggrin:
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
573
Gefällt mir
95
#14
Das ist ein Ulrich Seidl Film, wenn man ein wenig Ahnung hat, weiß man da eigentlich schon vorher, was einen erwartet.
So isses.

Dass die Leute für solche Filme aber auch immer zielsicher die Typen finden, die genau die Kommentare ablassen, bei denen du vom Kopfschütteln hart an die Grenze zum Schleudertrauma kommst...
 
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
245
Gefällt mir
152
#15
Das sind leider keine Schauspieler...sondern einfach dem Regisseur voll auf den Leim gehende Volltrottel, die sich um Kopf und Kragen quatschen und, durch suggestive Bildregie, aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten und den krassen Protagonisten, zur Projektionsfläche sämtlicher jagdkritischer und rassistischer Klischees werden.
Bärendienst für Jagd und Jäger dies und jenseits des Äquators. :evil:

Anbei noch zwei interessante Rezension über Film und Regisseur Ulrich Seidl. Beitrag lief wohl 2016 als Kinofilm in Österreich. Rezensionen zeigen den medialen Erfolg dieses widerlichen "Werkes" :thumbdown:

http://arthouse-cinema.de/?p=39699

https://derstandard.at/2000044442062/Safari-Der-dicke-Hals-der-Giraffe


Kann mich dem alten Liebermann hier ausnahmsweise, trotz eines guten Abendessens, nur anschließen:

"Ick kann janich so viel fressen, wie ick kotzen möchte!"

:no:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben