Sauen kann man auch so bejagen, dass Sie sich in der Erntemaschine suizidieren - wo sind wir hingekommen?

Anzeige
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
3.320
Gefällt mir
610
#17
Solche Berichte-wenn auch Gottseidank nur Einzelfälle sind das, was die Jägerschaft unbedingt braucht, um ihr negatives Image in der Bevölkerung aufrecht zu erhalten.


wmh

Jäger:cool:
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#21
servus

Frischlis flüchten im Grünroggen vor den Häcksler, welcher leider schneller ist. Und schon liegt der Schlag voll.
das ist das Eine, was passieren kann..

Was aber nicht sein darf ist, dass man das Elend liegen lässt und erst die Öffentlichkeit aufgemüdet wird, um das Resultat zu beseitigen.

Der Sturm wäre nur halb so stark, falls überhaupt, ausgebrochen....

Wenn noch dazu irgendwo eine angeschossene verreckte Bache herum liegt, worauf lässt das schließen ?

Ich habs nicht so, mit Forderungen stellen, aber in diesem Fall sind durchaus schmerzhafte Konsequenzen angesagt.
 
Mitglied seit
20 Mrz 2007
Beiträge
5.439
Gefällt mir
595
#22
Frischlis flüchten im Grünroggen vor den Häcksler, welcher leider schneller ist. Und schon liegt der Schlag voll.
Bei der genannten Anzahl klngt das aber eher nach:"Ich fuhr mit meinem Wagen gegen die Leitschiene, überschlug mich und prallte gegen einen Baum. Dann verlor ich die Kontrolle über mein Auto. "
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
3.947
Gefällt mir
116
#23
Die ASP wird nicht verhindert wenn man eine Rotte Sauen mit Frischlingen so zusammenschießt, dass die vor lauter Panik der Erntemaschine in die Front rennt.
Mann kann auch die ASP nicht verhindern, wenn man die Muttertiere wegballert, (Kleine Novelle NJagdG)
Die Rapsschläge im Osten sind gegebenenfalls größer, keine Vermutung, sondern Wissen! Wir haben 3 Schläge die haben über 80 Hektar, und die Sauen kommen immer erst mit dem letzten Schnitt, wie übrigens auch beim Mais, und immer 3 Meter vor dem Häcksler, da steht man Stunden im Staub, Rehwild geht vorher raus, wie auch Raubwild. Sauen springen auch nicht in Panik in den Häcksler, sondern der Häcksler nimmt sie auf, ist aber nicht die Regel. Wir haben es aufgegeben, diese Art von Erntejagd.

Grüße aus dem Wald
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
3.947
Gefällt mir
116
#24
In Sachen-Anhalt wurden ca. 50 Schuss auf eine Superrotte von geschätzten 100 Sauen abgegeben.
Dabei kam es dann zu einer Mords Sauerei mit ca. 20 toten Sauen, die angeblich bei der Rapsernte hauptsächlich totgefahren und nicht geschossen wurden, nebst Unmengen an Aufbruch auf dem Acker. Das ist keine Jagd, das ist eine riesen Schweinerei.

Was ist da los in diesem Land. Sind da die Jäger moralisch nicht integer, oder was geht ab?

Ich galube das ist der Zeitgeist, das sind Zwänge einer Wildvernichtungspolitik, die aus der Landwirtschaft zum einen und der Seuchenangst zu anderen herrührt.
Und die Jäger machen mit, fühlen sich gezwungen mitzumachen.

Die Rapsschlagernte war nicht angekündigt. Die Sauen wurden zufällig entdeckt. Darauf wurde der zuständige Jäger informiert, der vermutlich ohne Planungsmöglichkeiten mit seinen Jagdkumpanen zugeschlagen hat. Das geht so nicht. Das muß man lassen.
  1. Wenn ich erwarte, einen Großabschuss auf Sauen zu haben, dann muß man planen können.
  2. Man muß für 48 Stunden Zeit und Personal haben.
  3. Man muß um diese Jahreszeit eine Wildwagen vorhalten und schnelle Kühlmöglichkeiten.
  4. Man muß den Aufbruch von einer zu vermutenden Strecke von 30 + Sauen ordentlich entsorgen können.
  5. Man muß nachsuchen können.
  6. Man muß das aufräumen können, sosnt hinterlässt man einen Kriegsschauplatz, der für schlechte Presse gut ist.
  7. Man muß das Wild verkaufen können.
All das kann man nicht machen, wenn man eben mal zum Feld gerufen wird.

Wenn man das nicht sicherstellen kann, dann muß man die Sauen ziehen lassen. Alles andere ist Schweinkram.

Die ASP wird nicht verhindert wenn man eine Rotte Sauen mit Frischlingen so zusammenschießt, dass die vor lauter Panik der Erntemaschine in die Front rennt.
Mann kann auch die ASP nicht verhindern, wenn man die Muttertiere wegballert, (Kleine Novelle NJagdG)

Schweinkram, alles Schweinkram, aber keine Jagd.

Die Sünden der letzten 40 Jahre sind mit Jagd nicht korrigierbar, aber Jäger die das machen, das sind Sünder vor dem Herrn, wie es schlimmer nicht mehr geht.

Mal sehen, was die Ermittlungen tatsächlich ergeben.

sca

Auch Ordnungsamt und das Veterinäramt waren informiert, nachdem ein Jäger, der nicht zu der Mosigkauer Jagdpächtergemeinschaft gehört, von Anwohnern informiert worden war. Die Kripo sicherte Spuren und dokumentierte die Kadaver. :cool::unsure:
 
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
3.947
Gefällt mir
116
#26
Unsere Agrargenossenschaft hat Schnittbreiten bei Getreide und Raps von 8 Metern pro Mähdrescher, Mais 6-7 Meter, die Fahrgeschwindigkeit liegt bei 8-12 km/h , bei Grünlandernte 16-20 km/h, da braucht man nicht stehen als Jäger.

Grüße aus dem Wald
 
Mitglied seit
4 Dez 2013
Beiträge
1.883
Gefällt mir
202
#27
Unsere Agrargenossenschaft hat Schnittbreiten bei Getreide und Raps von 8 Metern pro Mähdrescher, Mais 6-7 Meter, die Fahrgeschwindigkeit liegt bei 8-12 km/h , bei Grünlandernte 16-20 km/h, da braucht man nicht stehen als Jäger.


Moin,

da möchte ich mal ganz vorsichtig darauf hinweisen, daß auch Traktoristen beim Einsatz ihrer Maschinen tierschutzrechtliche Aspekte zu berücksichtigen haben.

Wurde vorher gesehen, wie eine Rotte Sauen mit Frischlingen in einen Schlag eingewechselt ist, muss eben mit entsprechender Vorsicht und stark verringerter Geschwindigkeit geerntet werden. Das ist schon eine Sache des gesunden Menschenverstandes.

Abgesehen davon wird auch noch die Ernte (als Tierfutter) unbrauchbar, wenn da mit dem Mähwerk vorsätzlich ein Gemetzel veranstaltet wird. Sollte da ein Landwirt auf dem Bock sitzen, setzt er mit einer solchen Aktion seine Zuverlässigkeit als Tierhalter auf's Spiel. Es gab in der Vergangenheit schon lange Gesichter; ich erinnere mich an den Fall, wo ein Landwirt mit dem PKW eine halbe Rotte Schweine auf seinem Feld tot gefahren hat.


Cheers,
Schnepfenschreck.
 
Mitglied seit
21 Jun 2013
Beiträge
3.024
Gefällt mir
79
#28
...........................
Schweinkram, alles Schweinkram, aber keine Jagd.

Die Sünden der letzten 40 Jahre sind mit Jagd nicht korrigierbar, aber Jäger die das machen, das sind Sünder vor dem Herrn, wie es schlimmer nicht mehr geht.

Mal sehen, was die Ermittlungen tatsächlich ergeben.
Der markierte Satz ist entscheidend! Schweinkram (oder von mir aus auch vorauseilende Nestbeschmutzung) ist es auch zu bewerten, ohne das Ergebnis der Ermittlungen zu kennen....... ;)
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben