Sauer 101 - Verschluss schwer zu öffnen

Mitglied seit
7 Jul 2013
Beiträge
506
Gefällt mir
96
#16
Oder halt doch evtl. eine Büchse bei der das Spannen typischerweise recht leicht von der Hand geht wie zB. bei der Tikka T3. Mein 98er ging mir auch zu schwierig auf im Anschlag, hat ihn oft aus der Visierlinie gehoben ohne den Verschluss zu öffnen dabei und es hat unterm Strich nichts so richtig Verbesserung gebracht, Munitionswechsel, Federwechsel, Hebel verlängert, alles irgendwie unbefriedigend, hab mich (zu) lange damit rumgeärgert...

Deswegen würde ich das durchaus in Erwägung ziehen, auch wenn die Sauer ansich natürlich nicht schlecht gemacht werden soll, ist eine gute Waffe, aber vielleicht harmoniert ihr einfach nicht ;-)
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
57.692
Gefällt mir
9.733
#17
Deswegen würde ich das durchaus in Erwägung ziehen, auch wenn die Sauer ansich natürlich nicht schlecht gemacht werden soll, ist eine gute Waffe, aber vielleicht harmoniert ihr einfach nicht :wink:
Leider hat sich noch nicht überall herumgesprochen, daß es Unterschiede zwischen den Waffen gibt, die nicht im Datenblatt stehen.
So wie mir nicht alle Schuhe passen, nur weil dieselbe Größe draufsteht, ist das mit Waffen ebenso.
Fängt mit unterschiedlichen Schaftlängen an. Manchmal kann ein Zentimeter zuviel, oder zu wenig sein.

Hebellänge des Kammerstängels.... kann man sicher was machen, damit es einfacher wird.

Erstmal könnte man sowas drauf machen, damit geht's deutlich besser.

https://www.jagdfieber.com/Themen/B...mmergriff-Kugel-Grip-Weichgummi-Standard.html

Ist jetzt nicht der günstigste Preis, gibt's sicher auch an anderer Stelle...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
3.036
Gefällt mir
682
#18
Wenn Krafttraining nicht hilft, kauf eine andere Waffe. Und immer dran denken nur Rehleins bis 9 kg schießen die Du selber aufladen kannst....

Füxlein
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.400
Gefällt mir
1.612
#19
Wenn es mit abgeschossener Hülse im Lager erheblich schwerer ist als ohne, würde ich auf Verdacht einfach mal das Lager putzen und probieren, ob das einen Unterschied macht.
 
Mitglied seit
22 Dez 2004
Beiträge
7.921
Gefällt mir
1.686
#20
Nachdem wie ich das Ganze deute, handelt es ich bei der Waffe um einen "Öffnungsspanner", also beim Anheben des Kammerstengels wird das Schloß gespannt. Je nach dem wie lang der Kammerstengel ist und welchen Winkel er hat, kann das schon etwas schwer gehen. Aber dann war das schon immer so und ist kein Problem welches plötzlich auftritt. Oder hab ich das irgendwie falsch verstanden?
 
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.866
Gefällt mir
966
#21
Wenn Krafttraining nicht hilft, kauf eine andere Waffe. Und immer dran denken nur Rehleins bis 9 kg schießen die Du selber aufladen kannst....

Füxlein
Ja und wenn an deinem Auto die Motorhaube zu schwer auf geht, kaufst du dir ein neues Auto oder gehst auch in die Muckibude!
Was doch hier so mancher für sinnbefreite Beiträge ablässt! Unglaublich! :no:

@meister 2014 geh mit deiner Waffe zu einem guten Büchsner und erkläre ihm dein Problem. Es gibt sicherlich einen Weg dir das repetieren mit deiner Waffe zu erleichtern. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.866
Gefällt mir
966
#22
Habe gerade mit meinen Mitjägern komuniziert wo 2 von ihnen ebenfalls eien "101" führen.
Beide bestätigen das dies wohl ein Problem an der Waffe ist. Wie schon geschrieben! Waffe zum Büchsner und überprüfen lassen. Der Fehler lässt sich beheben! ;-)
 
Mitglied seit
13 Sep 2012
Beiträge
4.408
Gefällt mir
94
#23
Hab mal meine 101 in 300 Win Mag getestet ...

im abgeschlagenen Zustand öffne ich den Verschluss ohne Probleme im Anschlag mit dem gestreckten Zeigefinger... ohne Probleme.Geht eigentlich sehr leichtgängig.

Nein;
als Ausgleichssport betreibe ich nicht Fingerhackeln.


Die Waffe zum Büma...


TM
 
Mitglied seit
20 Jan 2012
Beiträge
832
Gefällt mir
338
#24
.........
Ja es macht einen Unterschied ob die Waffe gespannt ist oder nicht. Im gespannten Zustand lässt sich der Verschluss leichter öffnen. ......
Das ist ja logisch, das hab ich aber nicht geneint sondern folgendes:

a) Du machst du die Waffe nach dem Schuss auf.
b) du schliesst den Verschluß ohne Patrone schlägst ab und machst auf.

Wenn a deutlich schwerer als b geht hast du ein Problem mit dem Lager, schlechtes Hülsenmaterial usw usw.
Wenn beide Fälle etwa gleich schwer gehen ist es einfach der normale Wiederstand der Spannkurve der für dich eben zu hoch ist ...dann Spannkurve begutachten, evtl, polieren, Feder schwächen, Hebelarm verlängern usw usw.
 
Mitglied seit
20 Feb 2014
Beiträge
109
Gefällt mir
15
#25
@meister2014

dass das Anheben des Kammerstängels/öffnen der Kammer im ungespannten Zustand schwergängig geht, ist völlig normal.
Wie hier bereits erwähnt wurde, hat das mit dem Spannen der Schlagbolzenfeder zu tun.

Ich selber führe eine Sauer 101 und hatte vorher zwei Mauser M12 (also das Schwestermodell der 101) und zwei 98er.
Ist bei allen absolut identisch.
Bei den Tikkas geht es minimal leichter, gefühlt aber auch keine Welten. Auch bei einer Heym SR21, welche ich
mal als Testwaffe nutzen durfte, war es genauso.

Die Kraft variiert bei meiner zusätzlich etwas, je nachdem welche Munition ich verwende.
Bei S&B Munition, die ich für das Schießkino verwende, geht es noch etwas strammer als bei der für die
Jagd eingesetzten Geco Zero. Die Fertigungstoleranzen der Hülsen scheinen also auch noch etwas Einfluss zu nehmen.

Sollte das Verhalten, bei gleicher Munition, allerdings unregelmäßig sein, solltest Du tatsächlich mal einen Büchsenmacher drüberschauen lassen.

Falls das Spannverhalten generell nicht Deinem Geschmack entspricht, wäre sicher die Anschaffung einer Waffe mit Handspannung zu überlegen.

Waimasnnheil
SirGandalf
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
1.968
Gefällt mir
971
#26
Falls das Spannverhalten generell nicht Deinem Geschmack entspricht, wäre sicher die Anschaffung einer Waffe mit Handspannung zu überlegen.

Waimasnnheil
SirGandalf
würde ja nur bei der ersten Patrone helfen :-D und die repetiert man ja selten im Anschlag rein. Danach sind zumindest die meisten Handspanner auch wieder Öffnungsspanner.
 
Mitglied seit
20 Feb 2014
Beiträge
109
Gefällt mir
15
#27
würde ja nur bei der ersten Patrone helfen :-D und die repetiert man ja selten im Anschlag rein. Danach sind zumindest die meisten Handspanner auch wieder Öffnungsspanner.
Da hast Du natürlich völlig recht. Irgendwie muss die verdammte Feder ja gespannt werden und gut zureden hilft nicht :lol:
 
Mitglied seit
21 Jun 2013
Beiträge
3.186
Gefällt mir
328
#28
Kann man drehen und wenden wie man will: es wird im Wesentlichen auf eine Kürzung der Feder auf ein noch sicheres Maß oder auf einen Tausch der Feder hinauslaufen. Polieren der Teile sollte auch was bringen.
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
1.968
Gefällt mir
971
#29
anfangen würde ich mit einem verlängerten Kammerstängel. Irgendwo hat man immer einen bekannten der Zugriff auf eine Drehmaschine hat. Da könnte man evtl. günstig was machen lassen. Oder aber kaufen....einfach mal Google Kammerstängel....
Anhang anzeigen 52708
 
Mitglied seit
21 Jun 2013
Beiträge
3.186
Gefällt mir
328
#30
Klar, sieht scheiße aus, bringt aber was..... :-D

Ich würde es trotzdem lassen, zumindest dann, wenn man die Waffe für die Drückjagd nutzt. Das Repetieren wird zwar leichter, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit kippt die Waffe (zarte Frauenhände) beim Repetieren nach links aus dem Ziel. Das würde ich versuchen, zu vermeiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben