Sax KJG

Registriert
10 Apr 2006
Beiträge
3.593
Hallo zusammen!

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Sax KJG?
Die Suchfunktion hat nicht wirklich viel zum Thema ausgespuckt.

Ich interessiere mich, sagen wir mal aus Spieltrieb, für die Saxgeschosse (Verwende bisher zu meiner Zufriedenheit die Barnes TTSX). Wie sind die Wildbretentwertung und auch die Fluchtstrecken mit diesem Geschoss, gerade auch in grösseren Durchmessern wie 9,3 bzw .375? Wie sieht es aus mit Verletzungen des Pansens/ Magens und Gescheide durch Splitter?

Grüsse und WH
 
Registriert
10 Apr 2006
Beiträge
3.593
Niemand hier, der das Sax KJG nutzt und Erfahrungen damit hat?
Scheint offensichtlich nicht so verbreitet zu sein, da auch im Netz sind kaum Erfahrungsberichte zu finden...
 
Registriert
4 Nov 2014
Beiträge
677
Wart ab Kollege... es ist Fasching.... wer weiss wo die alle rumkrabbeln , rumliegen oder sich gerade aufhalten :)
 
Registriert
15 Aug 2015
Beiträge
400
Hallo zusammen!

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Sax KJG?
Die Suchfunktion hat nicht wirklich viel zum Thema ausgespuckt.

Ich interessiere mich, sagen wir mal aus Spieltrieb, für die Saxgeschosse (Verwende bisher zu meiner Zufriedenheit die Barnes TTSX). Wie sind die Wildbretentwertung und auch die Fluchtstrecken mit diesem Geschoss, gerade auch in grösseren Durchmessern wie 9,3 bzw .375? Wie sieht es aus mit Verletzungen des Pansens/ Magens und Gescheide durch Splitter?

Grüsse und WH

Praktische Erfahrungen in 270 WSM, 8x64, bei allerdings nur 25 Stück Rotwild/SW/ Gams/Reh:

- bei Schüssen hart aufs Blatt: umwerfende Wirkung
- bei reinen Lungentreffern weite Fluchtstrecken mit sehr wenig Pirschzeichen
- Präzision in Matchqualität
- durch das leichte Geschossgewicht kein Rückstoss
- Wildpret durch Geschosssplitter beim ein oder anderen Stück beeinträchtigt

Aufgrund einer mind. 400 m Nachsuche auf ein Schmaltier mit Lungenschuß und anschließender wilder Schinderei bei der Lieferung, habe ich die Verwendung eingestellt
 
Registriert
2 Mrz 2015
Beiträge
118
seit einigen Jahren verwende(te) ich die SAX in .270 WSM auf Reh und Gams. Umwerfende Wirkung bei Blattschüssen.Vor Kurzem habe ich selbst zum Laden angefangen und dabei bemerkt, dass die Patronen von SAX Dellen hatten, die Geschosse nicht zentriert saßen und große Unterschiede bei den Hülsengewichten auftraten. Angesprochen auf das Problem wurde ich als Ignorant dargestellt und wüst beschimpft.

Seither (also seit ein paar Monaten) verwende ich SAX nicht mehr und werde die Dinger auch nicht mehr anrühren. Schon aus Prinzip. Wenn ich richtig böse wäre würde ich die von Lutz Möller nehmen, weil die zwei sich nicht ausstehen können. Doch ich bin nicht überzeugt.
:roll:
 
Registriert
26 Okt 2005
Beiträge
1.349
Schieße Sax Kjg seit es die gibt, dh. seit sie sich von LM getrennt haben. Habe T. Büttner mal beim 8, 5 Jahresschießen kennengelernt, mir sehr sympathisch.
Schieße selber in .270 Win , 8x68S, 8,5x63, ca. 600 Stück Wild bisher.
Sehr gute Präzision und Wirkung. Kleine Kaliber (.270 Win) wenig Schweiss. Insgesamt kurze Fluchtstrecken. Unwahrscheinlich gute Penetration, konnte noch nie einen Geschossrestkörper bergen.
Weitester Schuss 298 m auf Gams.
Lade nur selber, daher nur Erfahrungen mit Sax Geschossen, fertige Munition habe ich noch nicht probiert. Abgeschossene Sax Hülsen waren qualitativ sehr gut.
Der Preis wird langsam aber mir jedenfalls zu hoch, ab 8, 5 mm schon 1, 5 € pro Geschoss.
 
Registriert
10 Apr 2006
Beiträge
3.593
Danke soweit für die beiden Erfahrungsberichte!
Die Wirkung hört sich ja bisher nicht wirklich berauschend an...

Meint ihr, man ist mit dem Barnes besser bedient? Weil nur um den Spieltrieb zu besänftigen, muss ich mir ja keine Negativeffekte holen. Da kann ich den Wechsel gleich bleiben lassen und das Geld in Barnes investieren, wo ich weiss, was ich hab.
 
Registriert
31 Jul 2010
Beiträge
825
@porco fidelio

wird selbst geladen oder Werksmuni?
ansonsten als Alternative zum TTSX wenn auch OT- das Aero oder was noch gut klingt laut Berichten wäre das Hasler Hunting... Da kann dir sicher ZELLE12 was dazu sagen
 
Registriert
18 Aug 2013
Beiträge
16
Hallo,
würde vor der endgültigen Entscheidung mal andere Meinungen abwarten.....
Erlegte mit dem 8x57 kjg-sr ca. 80% meiner Rehe, davon ca. 90% lagen am Platz, längste Flucht 25m. Hängt aber auch mit meinem Haltepunkt zusammen, versuche immer, mindestens ein Schulterblatt zu treffen. Fleischverlust gering, ich bin sehr zufrieden.
Thomas
 
Registriert
10 Apr 2006
Beiträge
3.593
Ja ich lade meine Munition selber. Angedacht wäre das Sax primär für die .375H&H. Sekundär für 7x64 und/oder .30R Blaser.

Ja, würde gerne noch mehr Erfahrungen zum Geschoss hören. Klingt so als braucht es harte Treffer für sofortige Wirkung.
 
Registriert
10 Apr 2006
Beiträge
3.593
Das Aero wäre durchaus interessant. Gibts einen Vertreter in der CH? Ansonsten wäre ein Import teuer wegen der benötigten Einfuhrbewilligung.
Nach den Hasler Hunting muss ich mal googlen. Kenne diese nicht.
 
Registriert
30 Mai 2010
Beiträge
166
Moin! Schieße es in 8x57 aus der R8. Präzision ist Top (3 Schuss aufgelegt vom Sandsack ohne Probleme <20 mm). Bisher habe ich damit 8 Sauen, 3 Stück Rotwild und 1 Stück Rehwild erlegt. Fluchtstrecken lagen bei max. 50 m. Auch bei schlechtem Schuss auf einen Frischlingskeiler von 37 kg (Einschuss Leber - Ausschuss weich) nur ca 40 m Flucht...Und keine Sauerei beim Aufbrechen. Schieße auch grundsätzlich hinters Blatt und dabei quasi keine Entwertung. Wenn man Hoch genug anhält und ein Splitter das ZNS trifft, logischer Weise Blitzartiges verenden. Leider relativ wenig schweiß auf dem Anfang der Fluchtfährte, aber der Hund möchte auch was tun ;) ich bin soweit ganz zufrieden - bis auf den Preis! Ach ja: Wenn man mal einen Fuchs zum Gerben braucht, kann man auch ohne Schlechtes Gewissen die große Kugel verwenden ;)

Gruß Hannes

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
 
Registriert
15 Okt 2013
Beiträge
14
bei .375 kann ich helfen, allerdings nur Geschosse keine Munition, da ich Wiederlader bin.
Ich habe die SAX mal ausprobiert als Herr Möller dieses Kaliber zu den seltenen Geschossen erklärt hat.
Präzision war etwas schlechter als die Möller aber immer noch sehr gut, bei der Wirkung auf Wild sah das allerdings ganz anders aus.
Ich schieße bei dieser Geschoßart immer hinter das Blatt sehr hoch in die Lunge, damit ich den Kraftstoss auf die Wirbelsäule bekomme.
Mehrere Male hatte ich Fluchten von über 100m, allerdings auch einige Male blitzartiges Verenden.
Ein Geschoß konnte ich bergen, da die Sau direkt vor einem Baum stand, dieses hatte nicht angesprochen, will heißen war einfach nur platt und ist somit wie ein Vollmantel durchgeflogen.
Das erklärt die weiten Fluchten bei einigen Stücken.
Habe dann zur Probe die 8x57is verladen, um zu sehen ob das vllt. speziell dem .375 Kaliber zuzuordnen ist.
Dem ist nicht so, die gleichen Ergebnisse wie bei der .375 stellten sich ein, mal gut mal ewige Fluchten.
Habe darauf hin die Verwendung eingestellt.
Ich hoffe ich konnte helfen.
Gruß
tiereur22
 
Registriert
29 Dez 2006
Beiträge
7.522
Waren das schon die Neuen mit der Rille, oder die Alten ohne Rille?

Ein altes LM KJG habe ich mal aus dem Erdreich geborgen. Das war, nach gutem Treffersitz, FAST unversehrt, nur die Kunststoffspitze hat gefehlt, nachdem es durch ein Reh ist! Flucht ca. 90 m :sad:
 
Registriert
15 Okt 2013
Beiträge
14
Waren SAX SR also die mit Sollbruchstelle :lol:
Hatte ich bei LM noch nie, immer sauber angesprochen.
Allerdings habe ich die 5. Erbfolge noch nicht getestet.
War das bei dir die 3. Erbfolge?

Gruß
Tiereur22
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
155
Zurzeit aktive Gäste
476
Besucher gesamt
631
Oben