Schaf gerissen in Berlin-Gatow. Wolfsbeauftragter schließt Wolf aus

Anzeige
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
4.623
Gefällt mir
2.955
#3
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.560
Gefällt mir
7.102
#7
Woher kommen auf einmal eigentlich diese ganzen Streunerköter in einer Größe einem Schaf die Luft rauszulassen, die sind ungefähr zeitgleich mit den Wölfen aufgetaucht oder? Höchst Merkelwürdig!
Nö, die waren schon immer da, die hat nur keiner in irgendeiner Statistik erfasst. :rolleyes:
 
Mitglied seit
1 Sep 2017
Beiträge
305
Gefällt mir
475
#8
Die Jäger in Brandenburg fordern seit Jahren, Wölfe anschießen zu dürfen
Ist das eine offizielle Forderung der BB Jägerschaft?
Und"anschießen" würde ich jetzt hoffentlich mal als Tippfehler deuten.

Oder soll das "anscheißen" heißen?
Menschen gehören nicht zu ihrer Beute, die „stinken“ ihnen.
Dann würde es zumindest zu dieser infantilen Aussage passen.
 
Mitglied seit
13 Okt 2017
Beiträge
419
Gefällt mir
681
#10
Dann würde es zumindest zu dieser infantilen Aussage passen.
Dann dürften Hirsche in der Brunft ja nichts zu befürchten haben :ROFLMAO:

Edit: Wenn mir erzählt wird der Wolf sei Scheu und meide den Menschen frage ich immer zurück wie kommt es dann dass der Mensch Hunde habe.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Nov 2009
Beiträge
824
Gefällt mir
1.091
#11
:unsure: : :LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL:

Sorry Mohawk, aber diese Aussage konnte ja NUR von Dir kommen.

Kannst Du das belegen- so wie Du das immer von anderen verlangst??
Denke Mohawk hat da recht, es gab auch vorher sicherlich Hunde, die auch Vieh gerissen haben, nur hat die Presse sich darum nicht gekümmert. Erst mit den Wölfen gerieten diese Fälle in den Fokus der Öffentlichkeit. Natürlich ist es für die Befürworter der Rückkehrer eine Erleichterung, wenn man den schwarzen Peter einem anderen in die Schuhe schieben kann. Was mich wundert ist die große Anzahl an frei herumlaufenden Wolfshunden in Deutschland, wenn bei einer Sichtung immer wieder gerne auf diese Hunde verwiesen wird.
 
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.931
#13
:unsure: : :LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL::LOL:

Sorry Mohawk, aber diese Aussage konnte ja NUR von Dir kommen.

Kannst Du das belegen- so wie Du das immer von anderen verlangst??

Natürlich gab es schon immer durch Hunde gerissene Schafe. Das ist in keinster Weise was Neues und jeder (Berufs)-Schäfer, der ein paar Jahre auf dem Buckel hat kann davon berichten.

Hier nur 2 "schnelle" Bsp. :

https://www.wn.de/Muensterland/Krei...tin-Natascha-Schwake-Jagdhunde-reissen-Schafe

https://www.swp.de/suedwesten/hund-reisst-bei-moessingen-zehn-schafe-30251111.html

Gruss W.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 15848

Guest
#14
Früher wurde ein wildernder Hund gestreckt und kein Mensch hat Notiz davon genommen, geschweige denn, daß das Ereignis den Weg in die Zeitung schaffte.

Die heutige Hysterie führe ich nur darauf zurück, daß jeder Furz den Weg in die Öffentlichkeit per Web, Whatsapp&co. findet und von den jeweiligen Religionsgruppen zu einem großen Heissluftballon aufgeblasen wird.

Dabei geht es aber nicht um das Ereignis oder angebliche Ereignis sondern nur um die Instrumentalisierung für die jeweiligen Religionszwecke.

Vor 10 oder 20 Jahren hätte sich kein Mensch in Deutschland für EIN totes Schaf irgendwo in diesem großen Land interessiert und in Berlin erst recht nicht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
4.623
Gefällt mir
2.955
#15
.... Vor 10 oder 20 Jahren hätte sich kein Mensch in Deutschland für EIN totes Schaf irgendwo in diesem großen Land interessiert.
Da gebe ich Dir vollkommen Recht !
Das Problem heutzutage ist jedoch, dass mittlerweile immer wieder Schafe gerissen werden- meist durch Wölfe, die man einbürgern möchte. Die Viehhalter werden dazu genötigt, diverse Schutzmaßnahmen aufzubauen und anzuschaffen- natürlich auf eigene Kosten und die finanzielle Entschädigung der gerissenen Tiere verläuft meist sehr schleppend nach vielen Untersuchungen, die ja auch nicht wenig kosten.
Mittlerweile hat das für einige Viehhalter existenzbedrohende Außmaße angenommen.
Ganz zu schweigen für die Hobbykleinbauern. Auch die Landschjaftspflegemaßnahmen durch Beweidung ist mittlerweile davon betroffen.

Wer trägt die ganzen Kosten?
Natürlich der kleine, dumme Steuerzahler.

Das ist das, weshalb darüber gesprochen werden sollte!
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben