Schalldämpfer Auswahl

Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.613
Gefällt mir
8.491
#46
Ich mag ja das Quicklock System. Nur ein Modell mit den Maßen eines 184er XTRMs fehlt mir da irgendwie. Der kleine dämpft mir persönlich zu wenig bzw bin ich bereit die Maße/Gewicht eines 184er XTRMs durch die Gegend zu tragen und hab dafür den Mehrwert der Dämpfung. Und der große wäre mir dann ja schon wieder zu groß.
Ich sag ja, A-Tec sollte passende Module auf den Markt bringen ;)
Damit wurde bei der Vorstellung geworben, aber es bleibt recht ruhig.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
54.536
Gefällt mir
7.891
#48
Woher weißt du, daß es reicht?
Das Gehör ist leider kein Messinstrument.

Wer wirklich auf Nummer sicher gehen will, dem bleibt bei den richtigen Magnumkalibern nichts anderes übrig, als vom Standardmaß 150mm bei 50 mm Durchmesser, nach oben abzuweichen.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.857
Gefällt mir
2.271
#49
Ich habe die Auswahl zwischen JD224, JD184 (beide .375") und dem H150 (.308").
Diese in Verbindung mit Magnumkalibern und unter Beachtung des jagdlichen Führens (bei langen Läufen). Der JD184 ist definitiv grenzwertig, die JD224 und H150 dämpfen ausreichend. Dabei bleibt die Waffe ausreichend führig. Bei einem 65cm Lauf merkt man jede 100g an der Mündung und auch jeden cm mehr Durchmesser. Mit Magnums muß man eben Kompromisse eingehen.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
54.536
Gefällt mir
7.891
#50
Eben. 65cm Lauf, das solltest du zuerst dazu schreiben.
300 WinMag mit 65cm oder mit 50cm ist eben eine deutlicher Unterschied,.

Vorausgesetzt der TO bleibt bei 60 cm, kann ihm ein JD224, Atec150, oder, oder, oder ausreichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.857
Gefällt mir
2.271
#51
Eine .300 Win Mag oder ähnliche Kaliber mit Stummelläufen halte ich für sinnbefreit. Kaliber und Lauflänge sollten harmonieren, sonst produziert man bei geringer Leistung nur unnötig Knall und Hitze (im SD).
Eine Büchse mit Magnumkaliber und angepasster Lauflänge ist mit SD deutlich weniger führig, was zu größeren Kompromissen führt. Und der Kompromiß lautet meiner Meinung nach ein leichter Dämpfer, eine Dämpfungsleistung die unter der von der Dämpfung von Kalibern wie .308 Win liegt und in manchen Konstellationen doch noch ein Peltor, In-Ear etc...
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.857
Gefällt mir
2.271
#53
Heym SR21 Precision .300 win mag mit 60cm Lauf
Du kriegst eine .300 WM nur mit dicken SD wie einem Megahertz, WD60 oder ähnlichen Trümmern auf das Niveau einer .308 Win mit Standard-SD gedämpft.
Und hier mußt Du bewerten, wie Du jagst, vom Hochsitz mit guter Auflage ist das was anderes als auf Pirsch/Drückjagd.

Mein letzter 98er mit 65cm Lauf ist verkauft, mit SD nutze ich meine M66, dank des kürzeren Systems sind Lauflängen zwischen 58-65cm noch halbwegs führig.
Ich habe noch eine Büchse auf Weatherby MkV Basis mit 65cm Lauf, die bleibt aber ohne Gewinde.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
54.536
Gefällt mir
7.891
#54
Trotzdem nicht vergessen, ein Gehörschutz kann in ungünstigen Fällen auch auf der Jagd Not tun.
Oder eben doch der größere Dämpfer.

Edit. Hat sich mit Lüderitz überschnitten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.857
Gefällt mir
2.271
#55
Ich nutze Gürtel mit Hosenträger, profitiere aber auch von den weiteren Vorteilen des SD (geringer Rückstoß, kein Mündungsfeuer, weniger Beunruhigung).
 
Mitglied seit
25 Okt 2011
Beiträge
109
Gefällt mir
3
#56
Darf ich mir hier einmal anhängen?
Ich führe als Hauptwaffe eine Winchester Modell70 in .270win, zur Drück-/Riegeljagd eine Helix in .308win.
Nachdem in Österreich nun auch der SD erlaubt wird, möchte ich mir gerne einen anschaffen, den ich auf beiden Waffen verwenden kann.

Die Helix hat einen Semi-Weight Lauf mit bereits vorhandenem Gewinde.
Bei der Winchster ist das Korn nur geschraubt und somit leicht entfernbar um das Gewinde zu schneiden.

Was würdet ihr mir für einen SD empfehlen?
Vielen Dank & Wmh, M.
 
Mitglied seit
1 Mai 2016
Beiträge
1.382
Gefällt mir
1.378
#57
@MEPH
Wenn du einen SD für beide Büchsen, welche ein unterschiedliches Gewinde haben, nutzen möchtest, bieten sich „schnellwechsel-Lösungen“ an.
Zb ase Utra mit borelock, Roedale mit deltabreak, atec mit dem Optima

Ist halt immer ein Kompromiss weil man dann noch mehr Gewicht durch die Mündungsbremse hat (außer Optima, das ich auch wieder so ne Sache mit den Adaptern)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
3 Feb 2013
Beiträge
3.299
Gefällt mir
3.086
#58
Optimal war wenn du das gleiche Gewinde wie auf der Helix vorhanden auf die Winchester schneiden lässt.
Dann kannst du einen .30er Dämpfer für beide verwenden.
 
Mitglied seit
25 Okt 2011
Beiträge
109
Gefällt mir
3
#59
Dass auf die Winchester das gleiche Gewinde kommt ist selbstverständlich.

Die Kaliber sind ja recht ähnlich also sollte auch ein SD für beide gut passen, nur welchen nehmen, wenn man keine Erfahrung mit dem Thema hat?

LG & wmh
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.613
Gefällt mir
8.491
#60
Ob du das gleiche Gewinde überhaupt schneiden lassen kannst, wäre zuerst zu prüfen. ;)
Welches ist denn auf dem Semiweight Lauf?
 
Oben