Schalldämpfer für Mittelkaliber auch für die kleinen 222/223 noch sinnvoll?

Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
875
Gefällt mir
752
#1
Hallo Forum,

ich besitze einen Stalon W110 Dämpfer mit Unterteil M 15x1 und Oberteil 6,5 bis 7,62 mm.

Nun hat eine Waffe in 222 rem mit 5/8-24 Mündungsgewinde Einzug gehalten. Ich hatte überlegt ein Unterteil für 5/8 Gewinde zu kaufen. Das Oberteil für max 7,62 mm Durchgang würde dann bleiben. Ich bin mir aber sehr unsicher ob das, hinsichtlich der erzielbaren Dämpfungsleistung, noch zielführend ist? Sollte man vielleicht doch besser ein kaliberspezifischen Dämpfer z. B. Stalon Compact (Auslaufmodell) oder Hausken MD 45 greifen?

Hat jemand schon mal ähnliche Überlegungen angestellt und kann vielleicht seine Erfahrungen mal miteilen?!

Danke und Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
7.491
Gefällt mir
3.769
#2
Für meine 5,6x61SE nutze ich auch meinen A-Tec in .308
Die Dämpfungsleistung reicht, ein kleiner SD extra für Kal. .223 kann auch nicht mehr (außer kleiner zu sein).
 
Mitglied seit
16 Jun 2017
Beiträge
556
Gefällt mir
593
#3
Moin,
ich habe keine Messwerte, aber ich nutze auf meiner .223 einen .30er Dämpfer (sonst gehört der zur .308).
Es schießt sich damit angenehm, auch ohne Gehörschutz.
Es bringt definitiv gefühlt was.

Statt eines Wechselunterteils kann man auch Gewindeadapter anbringen. Hab ich so bei mir (Dämpfer ist Jaki Semi Classic in m15x1, Adapter zu 1/2x28)
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.335
Gefällt mir
2.491
#4
Adapter von 5/8x24 zu M15 ist ungünstig. Geht schon, macht halt länger. Gibt's den kleinen MD45 überhaupt mit 5/8x24? Ansonsten wäre für mich die Frage, was so ein Stalon Hinterteil kostet. Ausreichend finde ich 30er SD auf 22er Kalibern. Mach ich so bei 222, 223 und 22-250.
 
Gefällt mir: FTB
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
875
Gefällt mir
752
#5
So ein Stalon Hinterteil bekommt man von 130 -150 Euro. Dann hätte ich einen qualitativen guten overbarrel Dämpfer mit 7,62 mm Durchgang. Keine Ahnung ob das Sinn macht, wenn man Wert auf Dämpfung legt oder ob es zwar messbar einen Unterschied gibt dieser aber hörbar eher untergeht ?! Hab halt keinen Vergleich bzw. Erfahrungen.

Zur Not könnte ich ja immer noch ein Oberteil in 5,6-6 mm zukaufen. Solange es diese noch gibt (W110 ist Auslaufmodell). In der Summe liegt man dann etwas über der kaliberangepassten fertigen Werkskombi (Ober-/Unterteil). Schwierig.

Wenn es den MD 45 nicht mit 5/8" fällt er raus. Hätte eh lieber einen Overbarrel.
 
Mitglied seit
18 Mai 2006
Beiträge
169
Gefällt mir
274
#6
Hallo Forum,

ich besitze einen Stalon W110 Dämpfer mit Unterteil M 15x1 und Oberteil 6,5 bis 7,62 mm.

Nun hat eine Waffe in 222 rem mit 5/8-24 Mündungsgewinde Einzug gehalten. Ich hatte überlegt ein Unterteil für 5/8 Gewinde zu kaufen. Das Oberteil für max 7,62 mm Durchgang würde dann bleiben. Ich bin mir aber sehr unsicher ob das, hinsichtlich der erzielbaren Dämpfungsleistung, noch zielführend ist? Sollte man vielleicht doch besser ein kaliberspezifischen Dämpfer z. B. Stalon Compact (Auslaufmodell) oder Hausken MD 45 greifen?

Hat jemand schon mal ähnliche Überlegungen angestellt und kann vielleicht seine Erfahrungen mal miteilen?!

Danke und Grüße
Ich benutze meinen Dämpfer für die 338 WM auch auf der 6,5,x55SE. Für mich absolut ausreichend.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.747
Gefällt mir
7.241
#7
Hallo Forum,

ich besitze einen Stalon W110 Dämpfer mit Unterteil M 15x1 und Oberteil 6,5 bis 7,62 mm.
...
Hat jemand schon mal ähnliche Überlegungen angestellt und kann vielleicht seine Erfahrungen mal miteilen?!
Ich hab exakt diesen Dämpfer anfangs für die .308 und die 22-250 genutzt, schlicht weil auch das Gewinde passte.
Keinerlei Probleme mit der kleineren Patrone, einwandfreie Dämpfung. (y)
Ich bin da echt empfindlich und hab mir später sogar für die .308 einen größeren Dämpfer gekauft und den W110 für die 22er behalten.

Kannst auf jeden Fall probieren. (y)
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
2.027
Gefällt mir
1.042
#9
Hallo Forum,

ich besitze einen Stalon W110 Dämpfer mit Unterteil M 15x1 und Oberteil 6,5 bis 7,62 mm.

Nun hat eine Waffe in 222 rem mit 5/8-24 Mündungsgewinde Einzug gehalten. Ich hatte überlegt ein Unterteil für 5/8 Gewinde zu kaufen. Das Oberteil für max 7,62 mm Durchgang würde dann bleiben. Ich bin mir aber sehr unsicher ob das, hinsichtlich der erzielbaren Dämpfungsleistung, noch zielführend ist? Sollte man vielleicht doch besser ein kaliberspezifischen Dämpfer z. B. Stalon Compact (Auslaufmodell) oder Hausken MD 45 greifen?

Hat jemand schon mal ähnliche Überlegungen angestellt und kann vielleicht seine Erfahrungen mal miteilen?!

Danke und Grüße
wenn es um die mögliche Schallreduzierung geht, funktioniert das. Ich habe auch schon 223 Rem durch meinen A-Tec Herz 150 Cal. 375 geschossen. Das funzt auch sehr gut.

Ein Stalon oder xyz Hinterteil und 2 verschiedene Vorderteile z.B. 308 und 375 würde meinem Verständnis nach durchaus einen Sinn machen. Aber 2 (in die WBK einzutragende) Hinterteile mit nur einem Vorderteil, eher nicht. Wenn mal Waffen oder Kaliberwechsel ansteht, kann man da schnell in einer Sackgasse sein. Da du die Eintragung eh machen musst, kannst du auch gleich einen kpl. SD nehmen. In deinem Fall mit 5/8 Gewinde, würde ich sogar den SD mit 18x1 nehmen und mit einem WHED Adapter arbeiten. Dann bist du für kommende Kombi's gut aufgestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
3 Feb 2013
Beiträge
3.717
Gefällt mir
4.503
#10
Ich würd für die 223er den schlankeren stalon Victor ordern. Das hin und her bauen der Heckmodule ist lästig. Den Victor gibts für ca. 260€ im Handel.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.438
Gefällt mir
15.291
#11
Hallo Forum,

ich besitze einen Stalon W110 Dämpfer mit Unterteil M 15x1 und Oberteil 6,5 bis 7,62 mm.

Nun hat eine Waffe in 222 rem mit 5/8-24 Mündungsgewinde Einzug gehalten. Ich hatte überlegt ein Unterteil für 5/8 Gewinde zu kaufen. Das Oberteil für max 7,62 mm Durchgang würde dann bleiben. Ich bin mir aber sehr unsicher ob das, hinsichtlich der erzielbaren Dämpfungsleistung, noch zielführend ist? Sollte man vielleicht doch besser ein kaliberspezifischen Dämpfer z. B. Stalon Compact (Auslaufmodell) oder Hausken MD 45 greifen?

Hat jemand schon mal ähnliche Überlegungen angestellt und kann vielleicht seine Erfahrungen mal miteilen?!

Danke und Grüße
Schau erst mal ob du noch das Unterteil bekommst, der W/WM ist durch ein Nachfolgemodell ersetzt worden. Ansonsten spricht nix dagegen, die .222 hat ja insgesamt weniger Gasvolumen
 
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
875
Gefällt mir
752
#13
Moin Forum,
vielen Dank für eure Beiträge. Nachdem ich eure Erfahrungen in meine Findung einbezogen habe, habe ich mich jetzt entschlossen statt einem Unterteil zu kaufen, einen kaliberangepassten Dämpfer zu erwerben. Hauptgrund ist, dass der W110 nicht mehr hergestellt wird und ich zukünftig vielleicht Schwierigkeiten bekomme, ein kaliberangepasstes Oberteil nachzukaufen.

So wie es aussieht, wird es ein Stalon compact (Overbarrel) werden.
 
Mitglied seit
13 Feb 2017
Beiträge
46
Gefällt mir
18
#15
Ich hatte die gleiche Überlegung und bin zum Entschluss gekommen dass ich auf der 223. nicht so einen fetten SD haben will wie auf den großen Kalibern.
Außerdem wenn man sich die qualitativ hochwertigen Adapter holt kosten diese und wollen zum Teil noch geklebt werden usw
Am Ende hat man doch nur Arbeit und Geld in einen Adapter gesteckt der ggf. noch auf dem Lauf verklebt ist.
Ich bin zum Entschluss gekommen, dass ich es lieber sauber trenne und mir passend zur Waffe und Lauf einen SD kaufe. Die Entscheidung ist auf einen günstiger Nielson Fritz 35 gefallen, mit dem ich optisch sowie von der Leistung sehr zufrieden bin.
 
Oben