Schalldämpfer tunen

Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
3.042
Gefällt mir
462
#1
Nachdem inzwischen ja Schallis für Langwaffen legal verfügbar sind und viele von uns damit Erfahrungen gesammelt haben, reizt es mich doch, etwas herumzuprobieren.

So habe ich für meine Kirrungs-Kurzwaffe (ein 8x57 mit 45 cm Lauf) anstelle eines Sonic 45 einen Sonic 55 genommen und drei Module heraus geschraubt.

Das ist recht effektiv und keinesfalls so viel lauter wie erwartet.

Nun hab ich mit einem bekannten Autor gewisser Schalldämpfer Bücher telefoniert und gefragt, was man (im legalen Bereich) tunen könnte.

Seine Tipps:

Öl in den Dämpfer sprühen; dabei dürfen die Oberflächen nur benetzt sein und sich keine Flüssigkeitsansammlungen bilden. (Ich stelle mir das für die jagdliche Nutzung nur schwer zu realisieren vor, da ich nicht weiß, wann und ob ich schieße!)

Metallnetz, Metallwolle oder Streckmetall in den Dämpfer einbauen, um die Oberfläche zu vergrößern. Die Gase kühlen schneller ab und kühle Gase haben weniger Volumen.

Besonders geeignet wären Bronze, Kupfer, Messing, Aluminium (in der Reihenfolge) auch Stahl ginge, aber nicht optimal.

Die Probleme:

Das geht nur bei zerlegbaren Dämpfern, am Besten modularen Modellen.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
835
Gefällt mir
1.064
#2
Neu ist das nicht.
Bislang hab ich nur die Variante mit dem Öl probiert. Scheint mir schon zu stimmen.
Aber im normalen Jagdbetrieb ein "Ölreservoir oben im Tank" mitführen und darauf hoffen, dass nichts nach hinten rinnt? :unsure:
Dann doch lieber einen größeren Dämpfer kaufen.
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
3.042
Gefällt mir
462
#3
Dabei ist es natürlich kritisch, das auf KEINEN Fall etwas in die Geschossflugbahn gerät!

Meine Ideen:

Fliegengitter aus Alu. Kann man mit der Schere zuschneiden. Das Gewebe löst sich allerdings leicht auf und muss mit Klebeband gesichert werden! Auch das Metall ist nicht optimal!

Streckmetall: Es gibt sehr unterschiedlich Ausführungen, aus Bronze oder Kupfer hab ich nix gefunden, aus Alu schon. Kann man leicht in Streifen schneiden, um ein Rundholz wickeln und einbauen. Drückt sich von alleine auseinander und gerät so nicht in die Geschossflugbahn.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
835
Gefällt mir
1.064
#5
Röhrich, ich würd dat lassen!

Dein Plan ist also irgendwas in den Dämpfer zu stopfen - in der Hoffnung es so hinzukriegen, dass es sich nicht dem Geschoss in den Weg stellt. Dann gehst auf einen Schießstand, platzierst Dein Testobjekt 50-60 cm von Deinem Gesicht weg und schickst ein Projektil mit roundabout 800 m/s auf die Reise.
Was kommt als Nächstes - Birdbox-Challenge auf der Autobahn?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
3 Mrz 2019
Beiträge
123
Gefällt mir
206
#9
Ja, der menschliche Erfindungsreichtum.....:oops:

Remy
Die besonders Erfindungsreichen mendeln sich früher oder später raus.:cool:

Ich war als Masch-bau-Ing für die Entwicklung und Konstruktion von Industrie-Schall- und Schwingungsdämpfern verantwortlich, werde hier aber ganz sicher keine weiteren Tipps geben - nur einen: lasst die Finger von Schalldämpfern in gasführenden Leitungen!
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
3.042
Gefällt mir
462
#10
Wer nur zum Dummlabern gekommen ist, geht nun bitte einfach in die nächste Wirtschaft.

Mein AP war hauptberuflich und ist Nebenberuflich in dem Bereich und hat vielfach veröffentlicht.

Mir reicht das.

Übrigens boten einige Hersteller (auch Nielsen, mit dem man auf der Iwa jedes Jahr reden kann) solcherlei an.

Es hat sich für Sonic aber wegen der geringen Nachfrage nie gelohnt und die haben das eingestellt. In D würde das nie angeboten.

Nielsen fand meine Idee - die ja nicht wirklich „meine“ Idee ist - übrigens gut.
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.366
Gefällt mir
887
#11
Mich ärgert nur etwas ein wenig:
Es hat einmal geheißen, daß man seine Hausken SD mit der Stahlwolle nachrüsten bzw. nachrüsten lassen könnte. Damit wäre er dann ein XTRM. Der Arbeits- u. Materialaufwand wären ja nicht allzugroß...

Leider ist das offenbar nicht möglich - schade!
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
835
Gefällt mir
1.064
#13
Mein AP war hauptberuflich und ist Nebenberuflich in dem Bereich und hat vielfach veröffentlicht.

Mir reicht das.
Du darfst den Neitzel ruhig beim Namen nennen.
Und wenn Dir das reicht - mach halt.

Nur zwei Bitten: Niemals wenn ICH auf dem Stand in der Nähe sein sollte. Und nirgends wo ich jagdlich unterwegs bin und in die Verlegenheit kommen könnte Dich mit deinem zerlegten Gesicht in der Pampa suchen zu müssen.

Jeder Jagdscheinanwärter fällt zu Recht durch wenn er einmal in der Prüfung die Kontrolle auf Fremdkörper im Lauf vergisst. Und Du willst im Realbetrieb testen wie man es machen könnte einen Fremdkörper perfekt und völlig verrutsch-sicher zu platzieren.
Klar, Gesichts- und Handchirurgen müssen auch leben. Aber eigentlich wäre ein Schalldämpfer dazu da die Gesundheit zu erhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben