Schießprüfung NRW 2018

Anzeige
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
933
Gefällt mir
14
#1
Hallo zusammen, in ein paar Tagen geht es in die Jägerprüfung und unser Junior ist dabei. Jetzt hat der Prüfungsausschuß festgelegt das beim laufenden Keiler die Waffe erst vom Voranschlag in den Anschlag genommen werden darf wenn die Zielscheibe sichtig ist. Dies weicht ja von der DJV Schießvorschrift ab und ist auch erstmalig so.

Wie ist es in anderen Jägerschaften? Soll ja eigentlich in N R W einheitlich sein.
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
22.978
Gefällt mir
179
#2
Was GENAU steht denn in der Jägerprüfungsordnung?
Da sollte das doch genau geregelt sein.


WaiHei
 
Mitglied seit
24 Mai 2011
Beiträge
2.328
Gefällt mir
13
#3
"des Weiteren 5 Schüsse stehend freihändig aus einer Entfernung zwischen 48 und 62 Metern auf die flüchtige Überläuferscheibe Nummer 5 oder Nummer 6 des Deutschen Jagdverbandes abzugeben."

Hm ? Dann reicht es also die Scheibe mit dem Namen "flüchtiger Überläufer" statisch auf eine Pappe zu kleben und zu beschiessen ?

Von bewegen steht da nix.

 
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
419
Gefällt mir
9
#4
Doch, es steht doch genau da... auf die flüchtige Überläufer Scheibe.....

Also in der hessischen Prüfungsordnung steht „Voranschlag“ ist nicht zulässig. Was ja auch Sinn macht.

NRW hab ich noch nix vernünftiges gefunden, wäre aber erstaunt darüber wenn es anders wäre.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Mitglied seit
24 Mai 2011
Beiträge
2.328
Gefällt mir
13
#6
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
6.708
Gefällt mir
748
#8
Sorry , die Scheibe heisst "flüchtiger Überläufer".

https://djv-shop.de/schiessstand/sc...folienscheibe-nr.-5-fluecht.-ueberlaeufer-50m

Also diese Scheibe wird beschossen, egal in welcher Aufhängung.

Besser wär ein Verweis in der Durchführung entsprechend 3.2.4 der DJV Schiessvorschrift vom 1.4.2015.

Das die Scheibe so heißt weiss ich wohl, und auch warum die so heißt;-) abgesehen davon würde es wohl keinen Sinn machen, diese Scheibe vorzuschreiben, wenn diese stehend beschossen werden soll, dann könnte man auch gleich die normale Scheibe auf der 100 Meterbahn beschießen ;-)
 
Mitglied seit
10 Jun 2009
Beiträge
624
Gefällt mir
15
#10
So ganz von der Hand zu weisen wäre das allerdings nicht. Der Schießnachweis in NRW sieht auch bei 6 Schuß das Schießen auf die angehaltene Scheibe Überläuferscheibe und nur bei 3 Schuß die bewegte Scheibe vor...
 
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
7.793
Gefällt mir
1
#11
das ist aber nunmal nicht die Prüfung. Ich verstehe das Problem auch nicht. Der Prüfungsausschuss hat das für die Prüfung so festgelegt, wenn es nicht untersagt ist oder anderweitig festgeschrieben ist, ist das doch genau die Aufgabe des Ausschusses. Wenn man jetzt durchfällt kann man gegen die Entscheidung ja Wiederspruch einlegen.

gerade mal geguckt, ist sogar klar geregelt!

“ Die Schüsse stehend freihändig auf die flüchtige Überläuferscheibe sind aus jagdlicher Gewehrhaltung (kein Voranschlag) abzugeben.“

Quelle:

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes...6884&val=16884&ver=7&sg=0&aufgehoben=N&menu=1
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Okt 2014
Beiträge
368
Gefällt mir
7
#12
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
933
Gefällt mir
14
#14
Hätte nicht gedacht das es so schwierig ist. Jagdlicher Anschlag...Schafspitze unterhalb Hüftknochen...hopp...laufende Scheibe wird gestartet...sobald Scheibe süchtig ist Anschlag, mitziehen und bumm.

DJV jagdlicher Ansclag....hopp und Waffe hoch...mitziehen nimm.. ..

Wie ist es bei euch.... erste oder zweite Variante... bitte nur NRW... Timbuktu interessiert nicht
 
Mitglied seit
30 Aug 2015
Beiträge
1.039
Gefällt mir
27
#15
Auf der Drückjagd stehe ich ja auch nicht im Anschlag, wenn noch keine Sau zu sehen ist - oder ?
Einfach schießen LERNEN.

CD
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben