Schmeisser Wechselsystem auf .300 Blk/Blackout

Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.555
Gefällt mir
1.490
#46
Als Jagdwaffe nur was für Kistenhocker.
Ich möcht die mit großem ZF und SD nicht ne Nacht lang durch die Gegend schleppen.
Aber ja, präzise sind die wirklich! Ich hab gestern aufm Schießstand jemanden damit auf 100m 20x durch ein 20centStück-großes Loch schießen sehen. Mit irgendwat ausser Schütte...

Ich interessiere mich eigentlich nur für's AR15, weil mein 20" DPMS G2 AR10 mit ZF und SD auch schon 5,4kg wiegt und ich gerne was leichteres hätte. Ansonsten macht das Teil absolut genau das, was ich erwarte.
Gruß-Spitz
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
2.573
Gefällt mir
1.079
#47
Ich interessiere mich eigentlich nur für's AR15, weil mein 20" DPMS G2 AR10 mit ZF und SD auch schon 5,4kg wiegt und ich gerne was leichteres hätte. Ansonsten macht das Teil absolut genau das, was ich erwarte.
Gruß-Spitz[/QUOTE]

Barret REC-7 6,8 mm SPC Rem, Lauflänge 16 Zoll (40,6 cm), Gewicht 2,8 kg ohne ZF ;)
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
7.542
Gefällt mir
6.407
#48
Barret REC-7 6,8 mm SPC Rem, Lauflänge 16 Zoll (40,6 cm), Gewicht 2,8 kg ohne ZF ;)
Das würde ich mal ins Reich der Legenden schieben. Das BArret in 6,8 wiegt fast 3,5kg.
Mit der 6,8 kann man sowieso nichts bekennen. Da geht man dann besser an die 223 ran. Da kann man was erreichen und kommt auf diese Werte. Dazu muss man seine Komponenten aber sehr weise wählen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.555
Gefällt mir
1.490
#49
Außerdem ist Lauflänge von 20" für .223 und .308 fix bei mir. Was kürzeres würde ich nur bei den oben erwähnten Kalibern wählen.
Gruß-Spitz
 
Mitglied seit
13 Jun 2011
Beiträge
299
Gefällt mir
219
#50
Außerdem ist Lauflänge von 20" für .223 und .308 fix bei mir. Was kürzeres würde ich nur bei den oben erwähnten Kalibern wählen.
Gruß-Spitz
Puuh, bei den beiden Kalibern finde ich 16" schon jut genug...gut über 18" bei .308 könnte man noch nachdenken.;)
Oder wieso hast du dich auf 20" fixiert?
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.555
Gefällt mir
1.490
#51
Schau Dir die Ballistik an. Bis runter auf 20" ist der Energieverlust bei beiden zu vernachlässigen und es ist mit geeigneter Pulverwahl auch eine 98%ige und besser Verbrennung im Lauf zu erreichen. Auch für den Schalli ist es besser, wenn das teure Zeugs im Lauf verbrennt. Bereits bei 18" fehlt da einiges. Und ich will ja was töten und nicht nur Löcher in Pappe machen. Ich nutze das Teil ausschließlich jagdlich.
Gruß-Spitz
 
Mitglied seit
13 Jun 2011
Beiträge
299
Gefällt mir
219
#52
Schau Dir die Ballistik an. Bis runter auf 20" ist der Energieverlust bei beiden zu vernachlässigen und es ist mit geeigneter Pulverwahl auch eine 98%ige und besser Verbrennung im Lauf zu erreichen. Auch für den Schalli ist es besser, wenn das teure Zeugs im Lauf verbrennt. Bereits bei 18" fehlt da einiges. Und ich will ja was töten und nicht nur Löcher in Pappe machen. Ich nutze das Teil ausschließlich jagdlich.
Gruß-Spitz
Das selbe wollte ich vorher auch schreiben nur umgekehrt...schau dir mal die Leistungskurven bis und ab 16" bei .223 an.;)
Sehe da keinen Grund über 16" zu gehen.
Jagdlich würde ich aber auch nicht unbedingt unter 16" gehen.

Gut bei .308 ist mit Sicherheit nicht verkehrt auch ruhig etwas länger als 16" zu wählen.

https://www.youtube.com/watch?v=_mAA0PLrNco

Hast du ggf. andere Tabellen für mich, die was anderes aussagen?
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
7.542
Gefällt mir
6.407
#53
Ich würde wieder andere Gründe als die Jouleangabe für ein 223 über 16" LL nennen ;)
Das wäre das Funktionsprinzip. Die Gasentnahme auf Riflelength bringt ein ganz anderes Schussverhalten. Früher waren dafür minimum 18" notwendig. Das DAR15 hat es (u.a.) auch bei 16,75" LL geschafft umzusetzen.
Jagdlich aber eher weiter hinten anzuordnen.
 
Mitglied seit
13 Jun 2011
Beiträge
299
Gefällt mir
219
#54
Ich würde wieder andere Gründe als die Jouleangabe für ein 223 über 16" LL nennen ;)
Das wäre das Funktionsprinzip. Die Gasentnahme auf Riflelength bringt ein ganz anderes Schussverhalten. Früher waren dafür minimum 18" notwendig. Das DAR15 hat es (u.a.) auch bei 16,75" LL geschafft umzusetzen.
Jagdlich aber eher weiter hinten anzuordnen.
Ja okay, letztendlich ist das echt Geschmackssache.
Ich habe die Savage MSR15 16,1" mit dem mid-lenght System, mein Cousin hat die Daniel Defense in 18" mit dem rifle-lenght System.
Ich konnte bisher keinen subjektiven Unterschied im Schussverhalten feststellen, es scheint sogar so dass meine Savage bissle präziser ist.
Nachteil der 18" wesentlich kopflastiger, was man z.B. beim freihändigen schießen extrem merkt.

Für mich ist das kurze Kanönchen auf der Jagd einfach herrlich, auf dem Schoß liegend kann ich mich auf dem Stuhl 360 Grad drehen ohne irgendwo anzuecken.
Meine Sako mit 56cm Lauf ist da schon etwas umständlicher.

Meinte nur das ich von der Energie her da keinen Mehrwehrt für die Jagd sehe, aber wenns nicht stört sicherlich nicht verkehrt auch länger zu wählen.
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
2.573
Gefällt mir
1.079
#56
Das würde ich mal ins Reich der Legenden schieben. Das BArret in 6,8 wiegt fast 3,5kg.
Mit der 6,8 kann man sowieso nichts bekennen. Da geht man dann besser an die 223 ran. Da kann man was erreichen und kommt auf diese Werte. Dazu muss man seine Komponenten aber sehr weise wählen.

Ich empfehle einen Blick auf die HP zu werfen.
Hilft weiter;)
2,8 kg leer
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
2.573
Gefällt mir
1.079
#57
Die 6,8 SPC II wurde auf 16 Lauflänge hin entwickelt.
Barett war bei der Entwicklung von Waffe und Munition mitwirkend und führend.
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
2.573
Gefällt mir
1.079
#59
Ne, alle drei Modell / Kalibervarianten wiegen das selbe.
Mann sollte auch als Mantelträger zu seinem Fehler stehen.
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
2.573
Gefällt mir
1.079
#60
Übrigens in allen Testberichten, Zeitungen und Berichten wird ein Leergewicht von 2,8 kg leer und mit 30 Schuss von 3,5 kg angegeben.
 
Oben