Schutzbrille beim Schiesstraining?

Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.714
Gefällt mir
2.049
#32
Da wünscht beim Parcours z.B. der Schütze möglichst anspruchsvolle Variation der Tauben. Da sind auch Incomer dabei. Brille, Kopfbedeckung? Wozu? Na, weil eben jene Kundschaft im nächsten Moment zum Rechtanwalt rennt und auf Schadenersatz klagt. Nur vernünftig, wenn der Betreiber dann minimalen Schutz vorschreibt.
Diejenigen, die die Schuld immer bei anderen suchen und zum Anwalt rennen wird's wahrscheinlich immer geben ...
Wie machen das denn z.B. Betreiber von Kart-Bahnen oder Rennstrecken, wenn's einen "in die Botanik haut" und er selbst oder die eigene Kiste beschädigt ist?
Da gibt's doch deutlich gefährlichere Sachen, als TT-Schießen


Dass dies dann von Betreibern/Veranstalltern wie Fitasc oder DJV verinnerlicht wird ist logisch.
Ja, ja, der DJV hat ja auch verinnerlicht, dass keine Futterale auf die Stände dürfen, weil eine junge DSB-Schützin auf "der Deutschen" ihre eigene Mutter angeschossen hat.
Blöd nur, wenn der Schießstand keinen eigenen abgesperrten Parkplatz hat, auch wenn's nur "ein paar Schritte" sind ist man da ganz schnell im Bereich des unerlaubten Führens ...
Der Vereinsvorsitzende sieht das zwar anders, aber was so vor Gericht ... SLB-Urteil!

Warum nicht gleich den Verschluss raus, wie beim BR?


Der DJV Winker mit der Flinte hat alleweil gelangt....bis, ja bis Du auf jenen Puller triffst, der Dir Dein Ergebnis nicht gönnt. Da mußt Du zwei Klassen abgebrühter sein als jeder durchschnittliche Flintenjünger, dass Dich ein übellauniger Drücker nicht zur Nullrunde nervt, und das mit dem unschuldigsten Gesicht. Da ist das Abrufen um Welten weniger anfällig.
Hat er nicht beim Abrufen genau so viel Spielraum, wie beim Abwinken?
Ich kenne von Qualis und Landesmeisterschaften eigentlich mehr die Schützen, die sich Vorteile verschaffen wollten (wenn man z.B. so darauf geachtet hat wer früher auf welcher Höhe seine Hüfte markiert hatte ... Eigentlich hätten da einige nur bei den Paralympics starten dürfen :twisted:, von anderen Vorlagengewichten ganz zu schweigen ...) als unfaire "Puller".


Beim olympischen Flintenschiessen übernimmt das nicht zufällig eine Maschine und für dein Abrufen bist nur Du verantwortlich. Wo der Drücker menschelt geht immer noch was... Soll heißen, wenn der nicht auf Zack ist, oder gar absichtlich Dich ein bischen aus dem Tritt bringt...... Das war nach alter DJV Manier noch leichter und kaum beweisbar.
Man kann alles übertreiben!
Bei uns schoss vor Jahren eine junge Frau in der Mannschaft, die ernsthaft forderte, dass beim Wiegen der Büchsen nur eine geeichte Waage verwendet werden dürfe ... :help:

Heute muss natürlich selbst beim Hobby alles bis ins kleinste Detail geregelt werden, wenn's dann noch mehr um Geld, als um "sportliche Ehren" geht umso mehr (s. z.B. den "Video-Beweis").
"War halt Pech, dass der Schiri das nicht (richtig) gesehen hat - ist doch bloß Sport." geht natürlich gar nicht (mehr)!

Wir haben einen 15-Maschinen-Stand, musste ja beim Neubau unbedingt sein, auch wenn man dann eben nur noch 15 Varianten hat, beim "Pendler" sind das, wenn man alle 5° als eine andere Taube betrachtet 19 x 5 = 95 Varianten.
Und dann erzählt mir einer dieser sog. "Leistungsschützen" (natürlich auch einer dieser "Krüppel mit hoher Hüfte"), dass das mit dem 15-Maschinen-Stand doch viel gerechter sei, weil alle die genau gleichen Tauben bekämen.
Ich habe dann von ihm gefordert, dass er gefälligst auch 'ne Halle um den TT-Stand bauen solle, wegen Wind, Regen, Sonnenschein/Bewölkung, ...


Kurz, die Entwicklung zu mehr Schutz und mehr Maschine haben wir selbst vorangetrieben.
Natürlich ist das selbst "verschuldet"!
Es geht nur noch mit "höchster Sicherheitsstufe" und "ALLES ganz GENAU geregelt".


Aber gewiss nicht nur zum Nachteil. So eine Brille kann den Kontrast verbessern, selbst wenn Du nicht Fehlsichtig bist.
Habe ich ja nie bestritten und ich will sie ja auch nicht verbieten.


Und eine Kopfbedeckung die deine Augen beschattet vor garnicht so seltenem Fallschrot.
Das mit dem Fallschrot dürfte bei Trap und Skeet aber sehr selten sein.
Bei Sonne trage ich auch eine Kappe, ICH will das aber nicht müssen.


WaiHei
 
Mitglied seit
18 Apr 2016
Beiträge
562
Gefällt mir
349
#33
Kann mir jemand sagen ob die Brille einer bestimmten Norm entsprechen MUSS. Oder reicht es schon aus überhaupt eine Brille zu tragen?
Da kann man mal gut auf den Flintenblog http://flintenblog.de/?p=486 verlinken.
Hier schreibt Bunduki einiges zu Schiessbrillen und auch den zugehörigen Normen.
Ansonsten ist es besser als nix, wenn man eine große Brille mit Kunststoffgläsern trägt, optimalerweise Polycarbonatgläser.

Gruß,
Blechhase
 
Mitglied seit
25 Jun 2015
Beiträge
825
Gefällt mir
193
#34
Ich habe früher vom Arbeitgeber die Revision bekommen, mein jetziger stellt nicht jedem eine zur Verfügung und das nervt mich gewaltig, die Dinger wurden so missbraucht, dass man damit kaum was sehen kann.
Gibt es weitere gute Schiessbrillen die weniger kosten oder soll ich einfach das Geld in die Hand nehmen und die Revision privat kaufen?
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
3.804
Gefällt mir
5.932
#36
Kenn mittlerweile nur noch wenige LW- (Kugel-) Stände wo du ohne Schutzbrille schiessen darft, bei KW und Flinte nur noch mit.

Die Swiss Eye mit Korrekturgläser hatte ich auch längere Zeit. Der Optiker muss dabei darauf achten dass der Winkel der Korrekturgläser zum Auge anders ist wie bei herkömmlichen Brillen.

Eine weiter Option für Brillenträger ist die Vverwendung von Arbeitschutzbrillen mit Korrekturgläser, die sind gar nicht mal so teuer, fangen irgendwo bei 120 Euro an. Es gibt dafür 2 Hersteller UVEX und noch irgend einen. Die UVEX hat z.B. Fielmann im Programm und oft auch den Modellkoffer dazu. Was nicht jeder Optiker anbieten kann

Die Luxusausführung sind Brillen wie z.B. vom Müller in Manching, Die steht auf meiner Einkaufsliste für nich dieses Jahr, nachdem ich mit meiner normalen Gleitsichtbirlle immer wieder unerklärliche Aussreisser habe, wenn ich nicht peniebelst auf die Hopfhaltung achte.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
2.178
Gefällt mir
1.972
#39
Die UVEX hat z.B. Fielmann im Programm und oft auch den Modellkoffer dazu. Was nicht jeder Optiker anbieten kann
.
Ich hab mir dieses Jahr eine Sportbrille bei Fielmann machen lassen. durch die stark gewölbten Gläser kannste die Brille fürs Sportschießen (IPSC) völlig vergessen.
An Müller Manching kommen wir kaum vorbei!
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
3.804
Gefällt mir
5.932
#40
Ich hab mir dieses Jahr eine Sportbrille bei Fielmann machen lassen. durch die stark gewölbten Gläser kannste die Brille fürs Sportschießen (IPSC) völlig vergessen.
An Müller Manching kommen wir kaum vorbei!
War auch meine Erfahrung bei Sportbrillen mit zusätzlichem Halter für die Korrekturgläser. Wenn der Optiker nicht weiss was er tut und den anderen Winkel der Gläser nicht berücksichtigt, dann war es das.
Die UVEX- Arbetischutzbrillen sind dagegen kein Thema und grad auch bei IPSC-Flinte von Vorteil, da seitlich geschlossen. Hab eine von meiner Firma, die ich - neben der Arbeit -genau dafür benutze.
Mein Termin für Müller ist kommende Woche, hab da einen noch bis Ende Oktober gültigen Gutschein:cool:
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
52
Gefällt mir
33
#41
Bei Trapp und Skeet zukünftig keine Teilnahmen ohne Schutzbrille.

Ist schon seit langem Pflicht;
wird ab dieses Jahr verstärkt kontroliert.

Ohne Sicherheitsbrille keine Teilnahmne an Meisterschaften nach DJV.


TM
Also bei der diesjährigen DJV Bundesmeisterschaft war die Schutzbrille nur beim Skeet Pflicht. Das kenne ich so auch von anderen Schießständen. Wovor soll eine Schutzbrille beim Trap denn schützen?
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.151
Gefällt mir
7.374
#43
Also bei der diesjährigen DJV Bundesmeisterschaft war die Schutzbrille nur beim Skeet Pflicht. Das kenne ich so auch von anderen Schießständen. Wovor soll eine Schutzbrille beim Trap denn schützen?
Vor den vielen kleinen Partiekln in der Luft, die vor Augen keine Furcht kennen.
Die Gefahr ist nicht die sichtbare und erwartete. Die Gefahr ist heimtükisch und unsichtbar. Wir reden von heißen Dämpfen, Gasen, Kleinstpartikel
Brille auf. Immer. Das ist aber vermutlich so wie beim Schießen ohne Gehörschutz-gehört für manche dazu und macht nix aus. Na klar doch.

Lieber auf guten Durchblick achten, also optische Qualität, als auf Testreihen, die nichts mit dem zivilen Schießen zu tun haben.
Die militärischen Schutzklassen sind vor allem für Explosionen , z.B Sprengstoffanschläge auf Fahrzeuge gedacht. Ganz andere Baustelle. Nicht benötigt.
Eine Sehilfe reicht im Prinzip. Sie sollte aber den gesamten Augenbereich abdecken. Das tun sie aus modischen Gründen oft nicht, weshalb eine einfache Schiessbrille empfehlenswert bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Jun 2019
Beiträge
248
Gefällt mir
330
#44
Die Ignoranz bei einem DJV Wettkampf heute allgemeine Sicherheitsregeln und Gebote zu vernachlässigen,zeigt nur einen Mangel an Phantasie und Wissen.
Kein Stand o Kugel,KW oder TT kann es sich mehr leisten /Sollte es ich mehr leisten auf das Brillengebot zu verpflichten. Im Schadensfall wird's nicht nur teuer sondern auch existentzgefährdent.

Und beim Trap können Ejektoren absplittern,Hülsenreisen,oder sich Culots vom Jejektor ins Gesicht des Schützenschöleudern lassen während sich die restliche Patrone als Karawankenslug durch die Botanik pflügt.

Merke:
A. nur weil's der DJV oder einer seiner Vertreter nicht kennt oder erkennt , hats deswegen nix auch was mit Wissen und Voraussicht zu tun.

B. die teuerste Schutzbrille ist nicht mal annäherd so teuer wie die Ausbildung eines Blindenhundes

C. Wer's Hirn ausschaltet und Verbänden, Vereinen und Funktionären vertraut,darf sich nicht wundern wenn er irgendwann mal nen alten Gorbatschowspruch zu hören bekommt.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.151
Gefällt mir
7.374
#45
Häää? Entschuldigung, das hab ich jetzt nicht gehört.
Diese SD braucht auch keiner und wir haben es immer ausgehalten ohne Gehörschutz ;)
 
Oben