Schwarzwild 2019/2020

Anzeige
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
583
Gefällt mir
799
WMH euch allen, ich hatte heute eine im Mais vor mir leider kam sie nicht raus sondern zog nach gegenüber,wind stand gut. Dafür kam noch ein schmales braunes vorbei und blieb bei mir.
Habe es noch 150m für den Dackel gezogen...gleich geht es wieder raus aber nicht die ganze Nacht
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.802
Gefällt mir
6.482
Nun zu den Geschehnissen die letzten Tage:
Die Kirrung war wieder angenommen. Normal kommen die Sauen dort erst spät in der zweiten Nachthälfe.
Der 1. Ansitz erfolgte bis 23.30 ohne Sauenanblick. Später waren die Sauen aber dagewesen. Also wieder 2. Nachthälfe.
Um 24 h klingelt das Handy um 1 h bin ich am Platz: Die Sauen waren schon da! :mad:
Ich warte noch eine Stunde, dann WBG-Pirsch ohne Anblick.
3. Ansitz ab 21.30 h: Beim Angehen sind die Sauen (zwei Frischlinge ohne Bache, ca. 20 kg) schon da. Eine dicke Fichte verdeckte den Kirrplatz und ich war schon auf 30 m dran als ich sie sah.
Langsam Sachen ablegen, Pirschstock aufklappen...... Das Diopol-Vorsatzgerät findet sie nicht mehr, das WBG langsam davon ziehend im Stangenholz. Irgendwas hatten sie mitbekommen. Die Kamera zeigte, dass die beiden - wir reden 2 angeblich nicht sonderlich schlauen Frilies ohne Bache - von 4-6 h da waren.
4. Einsatz gestern Abend: Ich will es wissen! Den Drückjagdbock um 21.30 h bezogen. Um 0.30 zeigte das WBG die beiden im Stangenholz. Ich hatte halben Wind, aber wenn sie zur Kirrung laufen, alles kein Problem.
In der Fichtennaturverjügung sah ich sie immer wieder kurz und bald merkte ich: Da läuft die geballte Intelligenz, ganz ohne die schlaue Leitbache, die man ja bevorzugt erlegen soll, damit man den Rest der Rotte überhaupt erwischt...
Kurzum die beide Zwerge haben mich profimäßig umschlagen - mit dem WBG klar erkennbar - bis sie Wind hatten. Dann geordneter Rückzug ohne Eile - oa Viech kennt des andere :p- Keine Möglichkeit zum Schuss, immer Äste oder Verjüngung.
Heute früh zeigte die Kamera: Sie waren in der Nacht nicht mehr da.
So jetzt seid Ihr dran: Was würdet Ihr machen?
Bester Mond ich ich bleib daheim, was denn sonst!:LOL:
 
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
583
Gefällt mir
799
Also eben hat mich der Schlingel wieder versucht 2 Stunden von versucht an der Nase herum zu führen . Diesmal blieb er bei mit . Erst war er hinter mir neben mir vor mir dann kam er näher ...3006 geco plus keinen Meter hat er getan auf dem Läufen , einen leichten Hang ist er runter . Habe ihn in aller Ruhe versorgt , Dackel war wie immer leise und brav 20190914_223214.jpg 20190914_223751.jpg
 
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
1.152
Gefällt mir
175
Waidmannsheil allen Saujägern

Ich habe auch mal wieder etwas berichtenswertes.

Gestern wurde Mais gehäckselt, aus jagdlicher Sicht ereignislos. Um kurz nach 23:00 Uhr saß ich an den Stoppeln und kaum daß mein Allerwertester den Sitz berührt hatte kündigte sich am Waldrand etwa 60 Schritt zu meiner rechten vermutlich dieser Geselle mit lautem Krachen an:



Nach meiner persönlichen Bestzeit von etwa 2 Minuten nach dem Aufbaumen fiel der Schuß.
Der Überraschungsgast zeichnete und flüchtete etwa 40m am Waldrand entlang und wechselte dann ein. Da sich, mit kleinen stillen Pausen die Richtung aus der das Rascheln und Krachen kam bis es endgültig still wurde nicht mehr veränderte war ich mir sicher daß er liegt.

Ich baumte also ab, wobei mich schon eine Nachricht aus dem Nachbarrevier erreichte "Waidmannsheil! Hast ja nicht lange gesessen :LOL:" Und machte mich auf die Suche nach dem Anschuß. Leider erfolglos, nicht ein Tropfen Schweiß und im pudrigen trockenen Boden war nichtmal die Fährte auszumachen.

Ich beriet mich mit dem inzwischen eingetroffenen Sohn des Jagdherren und da ich auf Grund der Geräuschkulisse sicher war daß die Sau liegt betraten wir vorsichtig den Wald wo uns nach kurzer Suche die eigenen Nasen verrieten daß wir in der Nähe sein mussten was uns die Wärmebildkamera dann auch bestätigte.

Natürlich lag er in den dichtesten Brombeeren die er finden konnte und ich musste erstmal in tiefster Gangart da rein um ihn ein wenig freizuschneiden bevor wir ihn mit viel Mühe bergen konnten





Aufgebrochen 88kg.
Die Geco Plus aus der 16,5" MR308 lieferte keinen Ausschuß und steckte etwas hinter dem Blatt der Ausschußseite direkt unter der Schwarte wodurch sich die fehlenden Pirschzeichen erklären.



 
Mitglied seit
10 Mrz 2015
Beiträge
29
Gefällt mir
42
Heute morgen um 03:02 Uhr hat es geklappt.
Dank Bodennebel konnte ich über eine Stunde lang nur dem Brechen auf der Wiese lauschen. Dann hat sich der Nebel kurz verzogen und die nicht führende Bache trat aus dem Schlagschatten heraus ins Mondlicht.

80m Lapua Naturalis .308 170grs.
AS.H Walküre .308 mit Hausken JD224.
Bushnell Elite Tactical 4,5-30x50.
Treffersitz Hochblatt, lag sofort und ohne Schlegeln im Feuer.
Aufgebrochen 62Kg.
 

Anhänge

Mitglied seit
8 Nov 2010
Beiträge
358
Gefällt mir
145
Heute morgen um 03:02 Uhr hat es geklappt.
Dank Bodennebel konnte ich über eine Stunde lang nur dem Brechen auf der Wiese lauschen. Dann hat sich der Nebel kurz verzogen und die nicht führende Bache trat aus dem Schlagschatten heraus ins Mondlicht.

80m Lapua Naturalis .308 170grs.
AS.H Walküre .308 mit Hausken JD224.
Bushnell Elite Tactical 4,5-30x50.
Treffersitz Hochblatt, lag sofort und ohne Schlegeln im Feuer.
Aufgebrochen 62Kg.
Gute Patrone Waidmannsheil 👍🏻
 
Mitglied seit
10 Mrz 2015
Beiträge
29
Gefällt mir
42
Ja, bin bislang sehr zufrieden...Ausschuss war auch reichlich.
Die Patrone, in Verbindung mit Treffersitz Hochblatt, hat seitdem jedes beschossene Stück Schalenwild ohne Flucht, sofort im Feuer liegen lassen.
 
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
306
Gefällt mir
288
Da der Mond noch gut ist, bin ich Samstag raus an die Kirrung des alten Pächters. Erstaunlich spät so gegen 22:00 sehe ich eine extrem leise Sau am ersten Loch. Ist mir schon lange nicht mehr passiert, dass ich das Abwechseln an die Kirrung nicht gehört habe... und ich schlafe auch gerne mal ein :) Ich habe einen Keiler vermutet aber konnte ihn nicht sicher ansprechen. " wenn er alle Löcher leer macht und immer noch alleine ist - war es ein Keiler". Nach der Hälfte der Löcher wechselt er in die Suhle und ist schon fast aus dem Blick. Dann kommt er zurück. Am letzten Loch entschied ich mich zu schiessen... und wie soll es anders sein... er steht nur noch spitz. Quasi mit dem letzten Maiskorn dreht er sich und ich lasse fliegen.
7*65, 25m 0 m Flucht (Herz getroffen).
Aufgebrochen wiegt er 42 kg. und hat Waffen wie mein 61 kg Keiler.
wmh
Peter
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
1.134
Gefällt mir
1.518
Sauwetter ist Sauenwetter.

Da kommt nicht nur der Mannser an seine Grenzen, die AHK Stützlast und der Jäger auch.

3h bei Kälte, Wind und Nieselregen durchgezittert bis Diana zur Belohnung geneigt war. Mit Versorgen, Auto holen, bergen und Kühlkammer knapp 6h echter Knochenjob während die braven Bürger schlafen. Und auf der Fahrt zur Kühlkammer eine andere Rotte mit >30 Stücken mit Gruselgedanken an kommenden Grünlandschaden passiert.

2019091808270500.jpg
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben