Schwarzwild 2019/2020

Anzeige
Mitglied seit
20 Nov 2016
Beiträge
179
Gefällt mir
125
Nachtrag zu meinem Beitrag (#749)

Ich hatte ja schon die Befürchtung, das, nachdem ich am Sonntag eine Frischlingsbache erlegt hatte, es nicht lange dauern wird, bis wieder die Wiese rum gedreht wird.

Anscheinend hatte ich Recht. Mein Boss saß heute dort ungeplant an und hat mich gegen 23:30 Uhr angerufen:
"Bist Du draußen? Hast Du den Wildträger am Auto? Prima, dann komm an die Wiese"

Ich saß heute Abend an einer anderen Schadwiese. Davon haben wir zurzeit mehr wie genug:mad:
Bis zu dem Zeitpunkt des Anrufs, jedoch ohne Anblick. Auch war bei mir (andere Seite vom Dorf) Nebel, das man kaum 20 Meter gesehen hat, und ich wollte Ihm schon schreiben, dass ich abbreche. Bei Ihm dagegen war kaum Nebel.

Er hat dann heute Abend aus einer, anscheinend anderen, Rotte, einen Frischlingskeiler von 26 KG entnommen. Diese Rotte war, lt. seiner Aussage, ca. 10 Stücke groß. Alle ungefähr dieselbe Größe. Die Rotte, die ich vor hatte, ist jetzt nur noch zu viert. Auch kam "seine" Rotte aus einer anderen Richtung.

Morgen werde ich mich dann mal an einen Platz, etwas entfernt von dieser Wiese, setzen. Und mal den Pirschstock mitnehmen.
Falls "meine Freunde" von dieser Stelle aus in Richtung dieser Wiese gehen....

Horrido

RedNose
 
Mitglied seit
20 Aug 2015
Beiträge
123
Gefällt mir
206
Ich konnte heute morgen um 05.30 Uhr auch wieder eine Wutz auf der haben Seite verbuchen.

Der ÜL Keiler war am frühen Morgen des Neujahres eine Stunde an der Kirrung. Heute kam er wieder & blieb. :)

Musste mit dem Schuss fast 25 Minuten warten, da der Gute permanent spitz stand. Irgendwann wurde es nir zu blöd, auf einen Pfiff hob er das Haupt, und drehte sich etwas. Die 300WinMag ließ ihn gerade noch 10 Schritte kommen.

In diesem Sinne euch allen einen schönen Start in das Wochenende & viel WmH
 

Anhänge

Mitglied seit
17 Okt 2007
Beiträge
636
Gefällt mir
10
Habe ja lange nichts geschrieben. Aber am 12.12 hatte ich auch sehr schnell Weidmannsheil. Vom fertig machen zuhause bis zur Erlegung des ÜL vergingen ca. 15 min. Wohne im Revier und hatte die Kirrung morgens kontrolliert. Die Sauen hatten frisch gebrochen. Also Abends hin. Vom Wagen zum Sitz sind ca. 200 Meter. Also aus dem Wagen gestiegen, Angezogen und los Richtung Hochsitz, verdammt der Weg war heute morgen aber nicht so hügelig. Mal schnell Taschenlampe an, oha schon frisch gebrochen und das um 19:05, schxxxx wohl zu spät. Egal weiter, kurz vorm Hochsitz mal schnell mit der Wärmebildkamera geschaut oha da stehen schon 3 Stück aber im Unterholz nur mit der WBK zu sehen. Nun aber so geräuscharm wie möglich auf dem Hochsitz alle Klappen zugelassen und erst mal schnell eingerichtet, Waffe geladen und Taschenlampe aus. Klappen so geräuschlos wie möglich geöffnet WBK zur Hand und da kommen Sie schon Richtung Kirrung WBK gegen Waffe getauscht und als der richtige ÜL breit steht geschossen. Jetzt kommt Bewegung in die Truppe. Nochmal zur WBK gegriffen die Sauen ziehen rechts von mir weg. Die beschossene aber lag im Knall und schlegelt noch etwas. Nun Sau geborgen, versorgt und wieder zum Extremcouching übergegangen. Von Losfahren bis Schuß ca. 15 min.
 
Mitglied seit
25 Okt 2018
Beiträge
75
Gefällt mir
244
Gestern Abend hat es mal wieder geklappt. Gegen 22:15 zog eine schwache Bache mit 2 Frischlingen ins umgepflügte Sonnenblumenfeld, eine Frischlingsbache musste bleiben.
16,3 Kilo
Tikka t3x Forest 8x57 is
Geco Plus 5CBF096C-A781-4148-A499-8453A126C6BE.jpeg
Entfernung 15 Meter
Flucht 15 Meter
Treffer kurz hinter dem Blatt, viel Lungenschweiß
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
4.355
Gefällt mir
2.282
Halb drei von der heutigen DJ daheim gewesen, Hund geschnappt und noch ne Runde im Revier gedreht, gesehen das an den Roteichen wieder gebrochen war, um kurz nach 6 mit einem Stuhl dort hin gesessen, mich am Sitz darüber aufgeregt das mein Primos verreckt ist und dann um kurz vor 10, von einer wackligen improvisierten Auflage einen der beiden ~30kg Frilli Keiler auf 20m geschossen:

20200104_220750.jpg
 
Mitglied seit
4 Feb 2014
Beiträge
92
Gefällt mir
69
Waidmannsheil allen erfolgreichen Erlegen!

Ich hatte heute zum ersten Mal seit August wieder Weidmannsheil auf eine Sau im eigenen Revier. Auf Drückjagden konnte ich einige Sauen erlegen, teilweise Doubletten aus einer Rotte. Aber auch einzelne Frischlinge, die von der Rotte abgehängt wurden und eine Überläuferbache 2 Minuten vor Hahn in Ruh.

Aber zu Hause war ich sehr oft raus, weil bei uns die Wiesen immer wieder auf wundersame Weise Löcher bekommen haben. Meine Mitjäger hatten ordentlich Erfolg an den Kirrungen, dafür haben sie aber auch die Löcher zugemacht :) Ich hatte an den Wiesen keinen Anblick, bzw. einmal neben einer Straße eine vom Auto aufgescheuchte Rotte flüchtig an mir vorbei. Die gleiche Rotte kam heute zu einem alten Wildacker, an dem wir auch ein wenig kirren. Dort konnte ich eine 20kg Frischlingsbache sauber erlegen. Nach 4 Monaten ohne Schuss im eigenen Revier wieder ein gutes Erlebnis nach den vielen Stunden vergeblichem Ansitzen.
 
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
383
Gefällt mir
421
Hallo,
ich wurde von einem befreundeten Jungjäger gefragt, ob er mal mit auf den Ansitz darf. Jagdherr hat es erlaubt. Kirrungen sind gut besucht. Nachdem der Jungjäger sich auch warme Kleidung zugelegt hat, ging es gestern abend los.
Um 20:00 ein Fuchs, um 21:00 2 Rehe und um 22:00 Uhr bei bestem Licht und super Wind wechselte eine Rotte mit drei Frischlingen auf die Kirrung. Ein Frischling stellte sich breit vor mich hin. Ich sprach die Rotte an und konnte es nicht glauben. Der Frischling stand da noch immer so. Er lag dann im Schuss. Leider ein Küchenschuss. Ich bin zu weit hinter dem Blatt gewesen. Da er im Schuss lage musste ich leider den Hund nicht holen. Dummerweise fuhr ich mir beim Einladen des Frischlings noch meinen Spiegel beim Rückwärts in den Wald fahren ab...
Trotzdem: Jungjäger war zufrieden. Ich hoffe, er hat bald seinen Jagdschein gelöst und kann selbst Erfahrungen machen.

7*64, Gecko Teilmantel, 30m
Frischlingskeiler, 33 kg
Wmh
Peter
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.270
Gefällt mir
912
WMH!

Nen Amorak fährst du nicht zufällig? ;)

Täte nämlich zeitlich einigermaßen passen, nur bei mir war es ne Nullnummer. Wetter versprach knappe Plusgrade und Bewölkung... leider kam es anders, die Wolken zogen ab und es ging leicht ins Miese. Somit war es den Sauen zu hell im Feld und nach ner guten Stunde zog auch langsam der Frost ins Gras, so dass angehen schwierig wird.

Dafür fiel so um die 10 bis halb 11 ein Schuß in südlicher Richtung. Als ich einpacken wollte fiel nochmal einer, so Richtung 12, der aber nördlich.

Als der Amorak mit dem mir bekannten Peter nach dem vmtl Sau abladen an meinem Auto vorbeifuhr, stand ich noch irgendwo mitten im Feld und hab Rehen zugeschaut :) Die ÜL Rotte von von Montag kam leider nicht wieder.

Aber es wird schon noch, das waren die ersten beide "Ansitze" von erhöhter Position im neuen Revier, um mal zu sehen was läuft. Begehungsschein bis Ende März hab ich, danach bin ich dort in der Bütt.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
1.486
Gefällt mir
3.719
20 h gesessen, Mond über Wolkendecke, Nebelphasen - schwierig.
22 h kamen die bekannten 7 Frischlinge ohne Bache, nervös und gierig an die Kirre.
21.30 war Nachbars Schuß gefallen, 400 m nur entfernt in der großen waldumschlossenen Wiese.
Zwischendurch fuhr noch ein Holz-LKW zum Laden.

Zufall? Die Bache der Rotte war vorgestern noch mit auf dem Bild der cam...

Achso, ich vergass, wir sollen ja jetzt die Dicken zuerst schießen. Hab ichs wohl wieder falsch gemacht...:rolleyes: ! Ach, ich kanns wohl einfach nicht :unsure:.
IMG_0136.JPG
Frili männl, 15kg, .30-06 10,7gr TXRG
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
383
Gefällt mir
421
den Zusammenhang verstehe ich nicht; du bedauerst, dass die Sau im Schuss liegt und du keinen Hund brauchst?
@Kurpfalzjäger du hast natürlich recht. Besser dass die Sau liegt, als dass sie läuft. Ich arbeite halt gerne mit dem Hund. TROTZDEM war es gut, dass sie lag. Das hätte ich anders ausdrücken sollen. Der Schuss war zu weit hinten und hat Leber und Magen getroffen. Glücklicherweise hat ein Geschosssplitter wohl das Herz erwischt und zart touchiert. Trotzdem war es eine große Sauerei beim Aufbrechen da die Sauen wohl schon wo anders Mais aufgenommen hatten.
Sie stand ruhig und gerade, weniger als 35 Meter entfernt. Licht war sehr gut. Ich bin trotzdem überrascht, da der Schuss nicht meinem eigenen Anspruch an Waidgerechtigkeit genügt. Die Sau lag und Schlegelte recht lange.
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.270
Gefällt mir
912
So... neues Revier, neues Glück. Ich glaube, das war mein schnellster Sauansitz bisher... und toppen kann ich den vmtl nur, indem ich nen Wildunfall produziere ;)

Rausgefahren, Licht war ja klar gegeben, die Temperaturen nun auch im Plus und leichte Bewölkung war angesagt, so dass ich Hoffnung hatte, die Sauen kommen wieder ins Feld, da nun brechen wieder gut geht und Dank Wolken es ned strahlend hell ist.

Auf der Fahrt enttäuschen mich die Wolken schon etwas, so richtig Freude meinerseits kommt nicht auf, ob der vielen Lücken und der dünnen Schlieren, aber gut, erstmal ankommen. Heute bleibe ich auf dem Schotterweg, den Grasweg tue ich meinem Auto besser ned an, biege ein, halte nach 10m und steige aus zum abglasen.

Vor mir wenig zu sehen, umgedreht, 6 Wärmequellen, sind sicher die Rehe vom letzten Mal denke ich. Die ersten 3 sind auch Rehe, doch die anderen... kann doch ned sein! Sauen, keine 200m weg. Na ob die es aushalten?

Also erstmal alles zusammengesucht was ich brauchte, Waffe, Munition, Vierbein und bin los. Über die Straße, den Weg noch etwas nach rechts, da ne Bodenwelle etwas blöd sonst war, an nen Pflug im Feld ran und den als Sichtdeckung genutzt. Aufgebaut, Waffe in Anschlag. 4 Stück, verteilt im Gebrech auf mich zuziehend, links etwas schwächer, anderen drei gleichstark. Hinter der schwächeren stehen aber Rehe, also Schwenk nach rechts rüber, ZF auf so 5 um Übersicht zu haben und aufs drehen gewartet. bei ca. 80m tat die Sau es, Schuß raus, Sau schlegelt, Rest ab. Schnell repetiert, doch leider blieb der Haufen nicht nochmal stehen, erst am Waldrand auf weit über 300m.

Entladen. Eingepackt und eingeladen in den Hänger (wie angenehm und einfach!) und ab nach Hause.

Noch ÜL Bache, dem Handling nach 45kg +/-, aklso perfekt, wie gewünscht!
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben