Schwarzwild 2020/2021

Anzeige
Mitglied seit
1 Feb 2002
Beiträge
2.453
Gefällt mir
1.049
Waidmannsheil!

Was ist denn mit deiner schweren Artillerie?...

Du hast doch etwas im Schrank, was für solche Kaliber besser passen würde;):LOL:

BTW: Long time no see:eek:
Waidmannsdank!

Ja, die 10,75 hätte da natürlich auch geholfen, war eigentlich immer gute Medizin von Fuchs bis Hirsch, aber die habe ich leider verkauft. In einer geistigen One Man/ One Gun Umnachtung meinte ich, meine Schränke mal ausmisten zu müssen. Habe mich schon sehr darüber geärgert, am meisten tut es mir tatsächlich um die 10,75 leid.:cry: :sad: Ja, lange nicht gesehen, bist du irgendwann mal wieder in unserer Gegend? am besten wäre natürlich im Herbst ;) Lg
 
Mitglied seit
1 Sep 2017
Beiträge
236
Gefällt mir
334
Vom Ansitz bei Nordostwind einen ÜL Keiler erlegt, der einzeln ziehend kurz nach Anbruch der Dunkelheit aus einem Feldgehölz ausgetreten war und sich entspannt nach längerem Beobachten als Keiler ansprechen ließ.

IMG_20200419_234043.jpg

Trotz Kammertreffer und Ausschuss gab es noch eine 80m Todflucht.

Schussdistanz ca. 75m
IMG_20200420_005939.jpg
RWS Hit .308 win
46 kg aufgebrochen
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.298
Gefällt mir
15.241
Für heute reicht es wieder, Absackerbier dann ins Bett. Bin sicher dass die Freunde nach mir wieder da waren. Gestern von 23.30 - 3:00 h auf der Kamera. Wünsch allen Erlegern Waidmannsheil !(y)
 
Gefällt mir: Tz99
Mitglied seit
16 Jan 2002
Beiträge
3.190
Gefällt mir
600
Ich habe eine kamerabestückte Kirrung ca. 30km von Zuhause entfernt, von der mir ein Überläuferkeilerchen schon seit Wochen regelmässig stundenlang Selfies schickte, noch dazu meistens recht früh am Abend. Aaaaber... der Wind passte nie, weder zum Ansitzen noch zum Anpirschen:cry: :sad:

Dienstag endlich hatten wir einen sehr adäquaten Nordwind! Jetzt aber nichts wie los! Also alles notwendige Gerödel eingepackt, und kurz vor 9 machte ich es mir in der sehr gemütlichen Kanzel bequem. In der zunehmenden Dämmerung lauschte ich den vielen Schnepfen, die puitzend und quorrend über die Lichtung schwebten. Gegen halb 10, es war noch nicht ganz dunkel, eine Bewegung auf der Lichtung. Ein zierliches Schmalreh tapste scheinbar ziellos auf der Lichtung herum, wie ein Teenager im Kaufhaus, die nicht weiss, womit sie ihr Taschengeld ausgeben soll:LOL:

Plötzlich warf sie auf und wurde unruhig! Sau? Nein, ein Fuchs schnürte eilig vorbei, von der WBK auch zwischen den Himbeeren noch als solcher deutlich erkennbar. Das Schmalreh verzog sich kurz darauf in den Wald und die Lichtung war wieder leer und ruhig.

Nach einer weiteren halben Stunde plötzlich ein Knacken! Jetzt aber!! Ein dunkler Schatten zieht eilig aus dem Wald heraus, kaum 5 Meter an der Kanzel vorbei und direkt an die Kirrung - das ist er, die WBK bestätigt die Ansprache eindeutig! Also vooooorsichtig den Drilling angeschlagen... es ist noch nicht ganz dunkel und der Schuss würde wohl auch mit dem normalen ZF noch klappen, aber das NiteSite gibt doch ein viel besseres Bild. Endlich stellt er sich breit und die 7x65R spricht ein Machtwort. Das 11g Hammerhead fällt ihn wie vom Blitz getroffen! So, das war's...

Once the pig drops, the fun stops. Jetzt kommt die Arbeit, aber die ist schnell geschafft - aufbrechen, bergen, einladen und eine Stunde später hängt er mit seinen 46kg in der Kühlung:cool:

Insgesamt ein völlig undramatischer Abschuss, aber ein wunderschöner und effektiver Abend im Revier. Auf den Wiesen ist noch kein Betrieb, aber in wenigen Wochen geht es dort auch los, dann kommen wieder die spannenden Nachtpirschen!

1587720725521.png
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
2.605
Gefällt mir
7.302
Im Frühjahr genieße ich so gern die Morgenansitze, bei denen Wild gern mal unbedarft im guten Licht vorbeibummelt, weil üppiges frisches Grün (hier bei uns sicher mal wieder 3 Wo vor der Zeit :rolleyes:) lockt.
Die Schwarzen bejage ich ab Laubaustrieb nicht mehr in schwarzer Nacht, sondern nehme sie bei der Rehjagd mit, wenn sich eine gute Gelegenheit bietet. Im Grunde mag ich nächtliche Hockerei sowieso nicht sehr...
Um 5h 30 bin ich also gesessen am Lieblings-Platz im Bestand mit wenigen Sichtlücken; nützliches Inventar eine Stangensulze, die heute mal vom Eichhorn (nicht Einhorn!) angenommen war - interessant zu sehen. Ein angenehm kühler Morgen bei 7 Grad, der starke :poop:Wind der letzten Tage hat sich gelegt.
Nun, um 5 h 55 höre ich unweit des Sitzes unsichtbar ein Stück Wild kurz rascheln, wie tapptapp im Laub, also Jäger habacht ! Wie so oft höre ich, bevor ich sehe !
Schon steht ein grauer Schatten am Rand der kleinen Blöße auf 40m: Sau - ah, sie kontrolliert den Platz. Spannung !
Bauchlinie frei, aber nix Pinsel sichtbar - mißtrauisch zögere ich, sie bleibt zwar allein, aber das reicht mir nicht. Paar Schritt hierhin, paar Schritt dorthin, Stein verschoben, auf einmal Teller gestellt, in Deckung gesichert und ab hinein....Doch weiblich, weil so vorsichtig ?!
Auf einmal kommt der dicke Rote mit der langen Lunte, den ich da kenne, er hatte zu Wochenanfang ein Aufbruchmahl bekommen und kontrolliert den Stubben, auf dem sonst die Bär-Rosinen liegen, alter Dieb ! Tja, Frühstück gibt's heut keins...er zieht ab.
Auf einmal Rascheln, jetzt kommt die Sau wieder, diesmal fast unterm Sitz durch, mittlerweile um 6 h10 deutlich heller geworden. Nun, ich erkenn eindeutig Klötze, also aufrichten, Büchs raus, auf die 20 m steil nach unten geht's gut ohne Stecher. Bumm, ab, nach 25 m höre ich die Flucht enden.
Liegt !... direkt am Pirschweg, so ists brav, die Erste des neuen Jagdjahres !

Anschuß nach Treffer knapp hinterm Blatt mit .308 - 9,7 gr TTSX Barnes - da kann wohl keiner über bleifrei meckern...:giggle:
IMG_0262.JPG
"ÜLK"- 39 kg aufg., Bratwurstsau
DSC_0060.JPG
IMG_0271.JPG
So wie in dieser Jagdwoche darfs weitergehen- aber wir brauchen dringend Regen, sonst bekommen wir wieder ein furchtbares Jahr und das wird meine Jagdlaune dämpfen !
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.298
Gefällt mir
15.241
Waidmannsheil allen Erlegern!
Das Beschwören der Kugeln fehlt mir hinten und vorne. Erst eine Sau erlegt in diesem Jagdjahr. Mein Überläuferkeiler von Kirrung 1 glänzt durch Abwesenheit. Wird ihm doch nix passiert sein?
Kirrng 2: schwarz wie ein Kuharsch!
1. Tag: Nein am ersten Tag geh ich nicht raus, Kanapee, die Sauen waren schon um 23.30 auf der Kamera.
2. Tag: gestern um 22.30 raus und bis 1.45 gehockt: Dann im Indianertiefgang zum Auto. Die 4 Überläufer ließen sich um 1:52 ablichten.... :mad::mad:
Heute um 23 Uhr raus und das Quartett war schon da. Haben vermutlich was mitbekommen. Bin sie angegangen: Wärmebild, das ist ja a gmähte Wiesen! Vorsatzgerät auf Pirschstock: Nogo! viel zu viele Äste! Geordneter Rückzug, morgen schauen wir ob es geklappt hat.
Noch ist die artgerechte Ernährung gesichert: Heute Abend Filet von wilden Schwein mit Aprikosen gefüllt...

Schinken ist auch noch da, aber nach dem Winter ist vor dem Winter....

IMG_8055.jpg
 
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
1.088
Gefällt mir
2.028
Ab nächste Woche können mich die Sauen am Arsch lecken dann habe ich erstmal viel mit Rehwild zu tun. Kann mich aber wirklich nicht beschweren was Sauen angeht. Seinen Reiz hat es schon )))
 
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
1.088
Gefällt mir
2.028
Heute zum Hochsitz , oben angekommen festgestellt Wasser vergessen schon Hals gehabt hingesetzt , alles am knarren bei jeder Bewegung der Stuhl wohl von 1973 , dort sitzt kaum einer ... der Freundin geschrieben das ich nicht lange bleibe , der Dackel wollte auf Schoß was sie nie will beim ansitzen.... überhaupt keine Lust .... dann hörte ich ein knacken ... als Keiler angesprochen als er in der Fahreinne stand mit dem Pulsar Fernglas
Büchse hoch ca 135m , fliegen lassen . Kugelschlag ... schlegeln... alles gut lag im Knall . Etwas drauf geblieben ,Dackel gestreichelt da so lieb , Selfie gemacht , runter alles gut . Ist meine benötigte Sau für die erste Wurst )) 3006 RWS Uni Classic , die die immer kracht
F14C22BD-90D0-4024-90FC-FE4BD2E75BAA.jpeg E77AAE74-9859-43D5-9594-A405E3208EA5.jpeg B60A8DA6-0BCB-42F4-A6CF-7E0793CEB71E.jpeg
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.298
Gefällt mir
15.241
In der Ruhe liegt die Kraft. Der geordnete Rückzug gestern war richtig. Nix übers Knie biegen. Die Kamerauswertung von gestern erbrachte: Die 4 Frischlinge/Überläufer waren schon um 21.35 h das erste Mal da. Dann kamen sie um 23.04 h das zweite Mal. Da sah ich sie dann beim Angehen. Hier ein Bild während ich in der Warteschleife stand.
IMAG0017.JPG
Heute kamen sie um 23.45 h. Unwillkürlich zuckt man zusammen, wenn die Kamera auslöst und man in den Moment durch den Restlichtverstärkervorsatz schaut. Die Kirrung ist taghell, die Sauen stört der Schwarzblitz nicht. Zwei waren etwas schwächer, könnten Bachen sein....
Die Kirrung ist finster wie ein Kuharsch, aber die Sauen sind vertraut.
IMG_1499.JPG
Überläuferbache, ca. 30 kg, 6 ganz kleine Föten drin. Morgen dreht der Wind, dann wäre es dort nicht mehr möglich gewesen...
Gestern gabs die Filets der Vorgängerin. Hoffen wir mal dass sie nicht verstrahlt ist. Ein richtiges Marzipanschweinchen, genau richtig für den Landwirt der uns die große Buntbrache anlegen lies.
Wir sind auch heuer wieder schadensfrei auf den Wiesen. Insgesamt vielleicht 200 qm. Die Technik ist ein Segen. Sauberes Schießen und Ansprechen mit weniger Zeitaufwand.
 
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
812
Gefällt mir
883
Bei 30 schon 6, das ist schon viel, sakkra. Sollten nach der Lehrmeinung nur 3 sein. Man lernt dazu.
Wie hältst Du die Wiesen "schadensfrei", wie Du sagst?
Gruss, DKDK
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.298
Gefällt mir
15.241
Das hat bei uns noch nie gestimmt. Hatte mal auf frischer Maissaat noch bei Büchsenlicht drei ÜLB, alle um die 35 kg und alle hatten jeweils 8 Frischlinge.
In CZ hatten wir im Hochwildrevier viele adulte Sauen, da hatten ÜLB 1-max.4 und Altbachen selten über 6 Frischlinge. Aber dort gab trotz intensiver Kirrung - wo es jedem deutschen Schiedsrichter schwindelig werde dürfte - keine Feldfrüchte, nur Wiesen. Die waren bis zum Frühjahr zum überwiegenden Teil gebrochen. Jetzt sind dort die Sauen rappeldürr und äsen bevorzugt Löwenzahnblüten.
Wiesenschäden vermeiden heißt ständiger Druck durch Technik. Da kann man nicht bis zum Mond warten, sonst ist alles schwarz. Anders geht das nicht. Und Zeit muss man haben, da die Sauen dort meist in der 2. Nachthälte unterwegs sind. Ans Bett kommen sie nicht.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben