Schwarzwild 2020/2021

Anzeige
Mitglied seit
20 Aug 2015
Beiträge
139
Gefällt mir
330
Ganz ehrlich, wird sind hier in einem Jagdforum! Und wenn ein Stück erlegt wird, schweißt es. Wer das nicht ab kann, sollte sich evtl besser in einem anderen Forum umsehen.

Freut euch für den Erleger anstatt einen auf Moralapostel zu machen. So ist zumindest meine Intention!

@Weichei - ich wünsche dir ein kräftiges WmH!
 
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
625
Gefällt mir
1.719
Danke für die Kritik, und Anregungen
aber bitte nicht noch mehr OT....
Gibt nur Schelte vom Admin
Gruß Weichei
 
Gefällt mir: MiLa
Mitglied seit
28 Apr 2017
Beiträge
69
Gefällt mir
141
IMG_20200627_053500.jpg

Bittesehr! ;)
Mal schnell in die stabile Bauchlage gebracht und nen passenden Winkel bzw. Bildausschnitt gewählt und schon wirkt das doch ganz ansehnlich...

Fotografiert mit 5 Jahre altem Smartphone.

Wildschwein, erlegt mit Langfeuerwaffe.
Ergebnis: Schwein tot - Grillsaison kann weitergehen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Apr 2017
Beiträge
27
Gefällt mir
27
Kartoffelkamera?Dann ist oft besser kein Foto zu machen!
Sorry, aber sowas ist für mich völlig unverständlich. Ich jage nicht um Fotos zu machen, geschweige denn denke ich im Jagdfieber dran das Stück im besten Licht zu posen.

Viel wichtiger ist die Frage: Was ist waidmännischer: ein Stück Wild rumzuzerren bis es im besten Kameralicht besonders toll aussieht - am besten noch mit Sonnenuntergang und Schießmichtot im Hintergrund - oder einfach zusehen dass das Stück zuerst in der Kühlkammer anstatt auf Instagram landet??
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
5.337
Gefällt mir
3.349
Das ist ne never ending Story. Wer meint Erlegerbilder öffentlich posten zu müssen, egal wo, muss sich eben darüber im Klaren sein das ein Jeder das Bild sehen kann. Dementsprechend sollte das Bild auch vorzeigbar sein.

Ich bin ganz ehrlich: Ich mach von den allerwenigsten Stücken gute Bilder. Meist irgend ein Bild wenn es hinterm Auto liegt bevor es in die Wanne fliegt für unsere Revier WA Gruppe, außerhalb davon sieht es quasi keiner. Und das ich anhand des Bildes noch grob weiß welches Stück es war. Das ist auch einer von vielen Gründen wieso ich in solchen Threads äußerst selten was poste.
 
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
671
Gefällt mir
318
Kann ja jeder machen wie er will in der heutigen Zeit. Ich würd garnicht auf die Idee kommen davon abgesehen. Aber wir kennen das eben noch ohne Handys. Ok. Aber es müssen ja vielleicht auch nicht alle erlegten Stücke pausenlos rund um den Globus geschickt werden. Im Endeffekt sehen die eh alle gleich aus.
 
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
542
Gefällt mir
720
Hi,
wie der Bruch ist auch das Foto Zeichen von Respekt gegenüber der Kreatur. Wer das nicht ausreichend würdigt hat mit entsprechender Rückmeldung der Zunft zu rechnen. Klingt hart, ist aber so.
Und ein gutes Foto kann man auch nicht- Jägern zeigen ...
Waidmannsheil
Peter
 
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
2.535
Gefällt mir
2.086
Wo ist denn in deinem Avatar der Bruch und die Kreatur liegt auch wie sie liegt.

Gib dir mal mehr Mühe die Kreatur ausreichend zur würdigen. Nicht, daß sich noch die Zunft bei dir meldet.

Scheinheiliges Getue, dein Bild ist keinen Deut anders entstanden. In der Jagdsituation einfach auf den Auslöser gedrückt und keinen weidheiligen Respekt vor der Kreatur inszeniert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Mrz 2018
Beiträge
1.596
Gefällt mir
8.407
20200629_092642.jpg 20200628_021255.jpg
......nachdem einige starke Kolbenhirsche meine Bejagungsschneise aus dem Mais kommend Richtung Getreide überquert hatten, kam gegen 22,30 Uhr dieser etwa Zweijährige aus dem Roggen. Er zog geradewegs durch den Mais in den etwa dreihundert Meter entfernten Graben, der fast ausgetrocknet ist , wahrscheinlich um zu suhlen, Eigentlich hatte ich ihn schon abgeschrieben, doch nach etwa 30 Minuten tauchte er an Rand des Grabens wieder auf, und trat den Rückweg durch den Mais Richtung Getreide wieder an, diesmal kam er mir recht nah vor die Kanzel, und da der Wind ständig drehte war es eigentlich nur eine Frage der Zeit das er mich oder den Hund mitbekommt . Mit der WBK konnte ich seinen Weg gut verfolgen,da die Rückenlinie noch teilweise aus dem Mais schaute. Etwa 23,50 Uhr trat er auf etwa 50 Meter auf die Schneise, drehte sich spitz zu zu mir nahm das Gebrech hoch und stellte die Teller auf, .... längst hatte ich ihn im Fadenkreuz, der Rotpunkt an, den Vorsatz drauf,.... der Schuss auf den Brustkern war kein Problem, er machte noch zwei drei Fluchten und kam etwa 5 Meter im Roggen zum liegen, .... Keilerchen 68 kg
hoppel61
 
Mitglied seit
27 Nov 2015
Beiträge
559
Gefällt mir
649
Nach dem Urlaub mit der Familie und einem Ansitz während der Urlaubstage, der
leider ohne Anblick verlief, sollte es jetzt mit zunehmenden Mond mal wieder
rausgehen.
Wind war gut und es gab bei dem guten Wetter erstaunlicherweise keine Störungen
von Radfahrern, Reitern oder sonstigen Erholungssuchenden.

Gegen 20 Uhr aufgebaumt und nach einer Stunde 2 Hasen auf dem Forstweg beobachtet,
die nach nur 5 min schon wieder verschwanden.
Die Uhr zeigte 21:50 Uhr da knackte es hinter mir und es kam in meinem Rücken
ein Bock ins Sichtfeld der gepasst hätte, der allerdings rechts durch die Brombeerhecken an mir
vorbei zog und dann 10 min später in geringer Entfernung 1 mal schreckte und
weg war.
Der Grund dafür kam etwa 5 min später auf die Wildwiese. Eine einzelne Sau, die sich langsam
näherte und dann im Halbkreis die beiden Kirrungsstellen umlief um vermutlich Wind zu
holen.
An der erste Kirrstelle war ein Beschuss nicht möglich, da sie immer spitz zu mir stand, nach nicht mal 2-3 min verschwand sie wieder und ich dachte schon die Chance war vergeben.
Aus der Richtung aus der sie zuerst gekommen war, war weiterhin Lärm zu vernehmen und
die Sau erschien wieder, dieses Mal an der 2 Kirrstelle und dann wurde es auf einmal sehr hektisch.
Es standen jetzt der zuerst angesprochen Überläuferkeiler und fünf etwas schwächere Überlaufer, die hektisch auf der Wildwiese herumliefen.
Ich musste mich kurz sortieren und konnte dann der unten gezeigten Überläuferbache, als sie
breit stand, die Kugel antragen. Sie lag im Knall und schlegelte nur noch kurz.
Ich freute mich der Beute und versorgte das Schwarzwild und gegen 0 Uhr ging es zurück
vom Forsthaus nach Hause.
Im Ort sah ich schon über die Brücke das die Polizei unterwegs war und als sie dann hinter mir
herkamen war klar was passiert.
200 m weiter ging das "Stopp" Licht an und es kam zur Kontrolle.
Meinem Hinweis auf die Waffe im Auto und das ich gerade von der Jagd kam, folgte ein
sehr entspanntes Gespräch in dem ich dann noch einen Alkoholtest machte und
dann dem einen Polizisten (vermutlich in der Ausbildung) noch die WBK erklärt habe
und er sich freute sowas auch mal zu sehen. Nach dem alle Papiere in Ordnung waren, konnte
ich weiterfahren und unter die Dusche und dann ins Bett.

Aufgebrochen 23 kg.
WMH allen Erlegern

IMG_9194.jpg
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben