Schwarzwild 2020/2021

Anzeige
Mitglied seit
5 Sep 2013
Beiträge
1.351
Gefällt mir
1.130
Würdest du meine Beiträge eventuell verfolgen oder mal lesen, die ich vor diesem Posting geschrieben hätte, würdest du mir nicht unterstellen, dass ich nur am Beute machen interessiert bin. Es ging mir hier ausschließlich um die Erntejagden bei uns! Das könnte man einfach effektiver gestalten mit Einsatz von Technik, die sogar da ist!
Wenn ich die jagdweise wie bei Colchicus sehe, wo weiträumig abgestellt wird habe ich da nichts gegen. Wenn du das bei uns machst sitzt du direkt im anderen Maisfeld, weil dort nur Mais ist.
Wir haben hier keinen Wald und auch eigentlich keine Fernwechsel die man absetzen könnte. Das was bleibt ist sich ringsrum ums Maisfeld zu setzen. Das ist mir zu gefährlich, da mir zu viele Leute bei der Ernte dabei sind. Da hat man mal Schussfeld und dann stellt sich da ein Trecker hin. Soll er ja auch, ist ja seine Aufgabe. Darüber hinaus werden bei uns die meisten Felder in der Woche gehäckselt. Da haben die meisten keine Zeit um 10 Uhr.



Wildschweine sind erst seit 10 Jahren ein Thema bei uns. Und ja sie stecken im Mais. Trotzdem hält sich der Wildschaden in Grenzen. Aber ein bisschen ist eben da, da sehen die Landwirte gerne, dass was gemacht wird, auch wenn kein Schwarzkittel liegt am Ende.
Lieber Waidgerecht, nichts lag mir ferner als dir zu unterstellen NUR Beute machen zu wollen. Ich sehe schon auch, dass die Technik ihren Sinn hat, insbesondere in der Unfallverhütung. Auch gibt sie uns teils die Möglichkeit noch tierschutzkonformer zu jagen.
Vlt bin ich zu „romantisch“ in Bezug auf Jagd oder hänge noch „in den alten Zeiten“. Ich habe mich nicht gegrämt oder geärgert wenn man 4-5 h am Acker saß und keine Sau kam raus, oder man mit der Flinte beim Gerste dreschen zu weit vom Fuchs entfernt stand um einen sichere Schuss anzutragen. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass auch das nicht Beute machen für mich zur Jagd gehört.
Ich wollte auch zum Ausdruck bringen, dass Jagd Zeitintensiv ist ohne garantierten Erfolg, und das ist auch gut so.

P.S. Nicht jeder verkraftet es auch, zu wissen dass was steckt, das erhöht den Druck für den ein oder anderen Jäger und es passieren Sachen, die Vlt nicht passieren sollten, hier hat der Beständer aber seine Hausaufgaben zu machen, nicht jeder gehört bei erntejagden eingeladen (das Fass will ich nun aber direkt wieder schließen, das ist schon 1000 diskutiert hier).

Waidmannsheil
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
1.259
Gefällt mir
726
@Stoeberjaeger
Zu 1. Danke gerne! Aber wenn Du schon mal eine Maisjagd mitgemacht hast, man weiß nicht was drinsteckt, hätten auch 20 sein können.
Zu 2. Unfug kann immer passieren, auch wenn man es oft nicht glauben möchte. Niemand kann für andere die Hand ins Feuer legen. Aber dann dürfen wir keine Gesellschaftsjagden halten.
a) niemand schießt und das gilt ohne Ausnahme auch bei kranken Wild etc. in Richtung Erntebestand oder Straße. Es werden auch keine Zielübungen veranstaltet. Jungjäger stehen unter Beobachtung. Die Schussfelder werden genau festgelegt. Wir jagen meist nur innerhalb der festen Stammmannschaft, das sind 8 Leute, davon 5 Familienangehörige. Schießtraining ist für alle Teilnehmer Ehrensache. Und wenn wie bei der letzten Jagd ein Jungjäger seine ersten Sauen aus einer gemischten Rotte sauber rausselektiert und trifft, dann kann das Zufall sein aber vermutlich waren doch andere Faktoren da maßgeblich am Erfolg beteiligt.
Zu 3. und sie helfen trotzdem, man muss nur dran glauben:LOL:
V. a., wenn sie hübsch und willig sind. :giggle:

Passieren kann immer was und tut es ja auch, aber trotzdem sind Erntejagden noch mal eine ganz andere Hausnummer. Erstens was das "Mitdenken" für die anderen anbelangt und zweitens bei den Schießfertigkeiten. Eine gut organisierte DJ zB beim Staatsforst ist für den ein oder anderen Gast eher harmlos und schon fast "idiotensicher".
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.564
Gefällt mir
1.534
So, dann will ich doch mal was zum Thema beitragen...

Irgendwie ist grade etwas der Wurm drin.Viele Bilder, wenig Anblick, besser Ort und Zeit von Sauen und mir wollten einfach nicht passen. Kurzweil brachte eine Erntejagd, von vier Sauen blieben drei liegen den schwierigen Umständen geschuldet. Sicherheit ging vor und meine Sau bekam auf 3m die Kugel.

Jetzt kamen seid längerem Mal wieder Bilder von mindestens 8 Sauen. Um zwölf.
20201015_092525.jpg
Gut denke ich, da gehe ich so um neun raus, dann bin ich halb am Sitz und hab Puffer. Orientiere mich da auch an den vorherigen Besuchen. Es kommt wie es kommen muss, mit Abfahrt daheim kommen vier Bilder.... Super!
20201016_013349.jpg
Gut,Sitz beziehe ich dennoch und überlege, wie ich weiter vorgehen soll. Wind ist schwierig. Wie ich noch überlege, sehe ich auf einmal die Rotte am Waldrand, kurz vor der Wiese. Schon drücken sie raus.

Ich bin schon im Anschlag und schaue nach einem passendem Stück, da sind die nicht mehr so kleinen Frischling, gerade bin ich drauf, da warnt die Bache... Es gibt ein Durcheinander. Wie der Zufall will,wechselt mich ein ÜL Keiler an und bleibt vor mir stehen,wohl verwirrt dass die Rotte die andere Richtung sucht.

Die 6,5 peitscht durch die Nacht und im Halbbogen geht es über die Wiese. Mittig bricht sie zusammen. Endlich mal wieder.

Sry, Erlegerbild hab ich nicht supr fotogen hergerichtet. Nächstes Mal wieder. Wollte halt ins Bett 🤪
IMG-20201015-WA0002.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.446
Gefällt mir
19.752
Fluch der Technik:
Habe eine Kirrung da ist das Anpirschen schlecht möglich. Der Weg ist zu laut und die Sauen sind nicht mehr dumm. Also um 22 Uhr raus. Schon aus über 100 m sehe ich dass an der Kirrung alles "weiß" ist mit der WBK. Also geordneter Rückzug. Gestern um 20 Uhr raus. Wieder ist alles "weiß" das gibt es doch nicht, also vorsichtig näher. Der Landwirt hatte - es ist sein Wald - feuchten Abputz dort abgelagert. Die Sauen gehen nicht mal ran, sind nur Grannen, etc. Und diese beiden Haufen "glühten" für die WBK. Noch ein paar Stämme davor und fertig sind die Sauen.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.446
Gefällt mir
19.752
Erinnert mich daran, dass ich vorletzten Sommer mal einen Granitfelsen auf dem Acker angepirscht habe...
Meine Krönung waren zwei starke Sauen auf einem Haufen und unten sind die Frischlinge heurmgerannt. Oben hat der Abputz "geglüht" und unten haben 5 Hasen gerammelt. Jungjäger dabei, das ist Jagd live...
 
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
1.343
Gefällt mir
2.721
Heute war es amüsant, erst zog ein einzelner übl über das Feld wo am Morgen noch Mais stand , zu weit weg ... dann kam eine Rotte von rechts im Trab und wechselte links in den Bestand , mitziehen auf 140 m kleine Stücke ist nicht meins . Also geschmunzelt naja da kommt noch was . Dackel zweifelte an meinen Verstand . Etwas später aha wieder eine andere Torte aus dem Bestand raus ins Feld , mit dem Pulsar den Laser getippt ok passt , wenn sie stehen bleiben . Rotte schon fast vorbei , ein Frilli Keiler bleibt stehen Schuss bricht , den hat’s umgeworfen . Dackel tut auf Ober wichtig und drängt mich los alter mach mal . Stück geborgen und versorgt
4909FDBE-64D8-422F-ACD2-6AC1C6932493.jpeg A6A5DFE5-8914-434A-8737-B8539D5D186C.jpeg 4095F8A0-A049-4BD6-B5B3-4AB914D62DAF.jpeg E21D6BD9-63AA-4DEC-95CA-E1349425301F.jpeg D0CC3F8F-B888-4644-BDEE-B4176A100EA4.jpeg
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben