Schwarzwild mit gebrochenem Lauf und Entzündung verwerten???

Anzeige
Mitglied seit
6 Mrz 2011
Beiträge
380
Gefällt mir
0
#1
Moin,
ich habe am Wochenende ein stück Schwarzwild von 30kg mit Steifem Vorderlauf erlegt!
Das Stück wechselte ganz normal mit dem Rest der Rotte an, schonte allerdings komplett den besagten Lauf.
Also das Stück erlegt und versorgt, Aufbruch Organe u.s.w zeigten keine bedenklichen Merkmale.
Das Keilerchen war nicht abgekommen oder verhielt sich auffällig bis auf das er halt schwer gehumpelt hat.

Der Lauf hatte eine offene Verletzung am Gelenk, die ein wenig eitrig war und auch dementsprechend nicht so gut gerochen hat.

Die Verletzung bzw Entzündung war so im Durchmesser von ca 4 cm, also Lauf sehr großzügig oberhalb der Verletzung abgeschärft.
Sonst war alles in Ordnung und sah auch bestens aus!


Wie haltet ihr das bei solchen Verletzungen? Verwertet ihr solche Stücken bedenkenlos oder nicht?
 

Fex

Moderator
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
4.666
Gefällt mir
319
#2
Eigentlich ganz einfach - es handelt sich um ein bedenkliches Merkmal, somit Fleischuntersuchung.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
44.395
Gefällt mir
974
#3
Da eine offene vereiterte Wunde, hat Fex recht.

Verheilt das ganze und schließt sich wieder, keine Schwellungen oder Abszesse, kannst du das Stück allerdings normal verwerten, also wenn du ihn im nächsten Jahr geschossen hättest....
 
Mitglied seit
6 Mrz 2011
Beiträge
380
Gefällt mir
0
#4
Ja das wäre mein Plan gewesen, aber die Tierärztin sagte gleich am Telefon ich soll das Stück entsorgen!
 
Mitglied seit
3 Apr 2017
Beiträge
944
Gefällt mir
102
#5
Ja das wäre mein Plan gewesen, aber die Tierärztin sagte gleich am Telefon ich soll das Stück entsorgen!
Und wie lautet dann jetzt Deine Frage an das Forum genau?
TA sagt verwerfen aber Du hättest gern eine Freigabe des Stücks durch das Forum qua Ferndiagnose, oder wie?

Eitrige, offene, stinkende Wunde...:no:
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
3.263
Gefällt mir
263
#6
Ja das wäre mein Plan gewesen, aber die Tierärztin sagte gleich am Telefon ich soll das Stück entsorgen!
Das ist die Diagnose, die man nicht hören will.
Wie sagte mal ein geschätzter Forist: alles was ich nicht mit Genuss oder ruhigem Gewissen essen kann, kommt in die Tonne.
Es schmerzt vielleicht im Herzen ein Stück zu verwerfen, aber ein Weltuntergang ist es auch nicht.
 
Mitglied seit
13 Sep 2012
Beiträge
4.413
Gefällt mir
12
#7
WH zur Sau und das du Leiden verkürzt hat.

Das Stück ist und wird niemals den Status Unbedenklich für den Menschlichen Verzehr geeignet sein;
mit einer Akuten Sebzis mundet es einfach nicht.

TM
 
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
11.858
Gefällt mir
138
#8
Ganz einfach für die erste Abschätzung: Mach mal die Augen zu und stell Dir vor, machst Dir aus besagter Keule/Schulter eine Mahlzeit. Und jetzt denk dran, wie der Lauf beim Aufbrechen ausgesehen und gerochen hat. Dann die Augen wieder aufmachen und überlegen, ob Du die Mahlzeit mit Freude verspeisen würdest. Wenn ja, kannst Du anfangen über den Tierarzt nachzudenken... Ich habe da jedoch eine Vermutung :lol:
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.011
Gefällt mir
43
#10
Trenn den Rücken und die Keulen raus und ess die selbst.Verkaufen kannst eh nicht mehr.
Schönes Kesselgulasch und ungeliebte Verwandschaft einladen.
Rest fürn Fuchs.
 
Mitglied seit
10 Sep 2014
Beiträge
314
Gefällt mir
44
#11
Moin,
Der Lauf hatte eine offene Verletzung am Gelenk, die ein wenig eitrig war und auch dementsprechend nicht so gut gerochen hat.
.
.
Wie haltet ihr das bei solchen Verletzungen? Verwertet ihr solche Stücken bedenkenlos oder nicht?
NATÜRLICH NICHT!!!

Weder bedenkenlos noch sonst irgendwie!
Hundefutter geht evtl. noch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
579
Gefällt mir
51
#12
Jedes Amt und jeder TA wird verwerfen sagen. Das ist Fakt. Ist ja auch nicht ihre und im Zweifelfsfall wird es immer entsorgt.

Einige Jahre früher hätte man gar nicht erst gefragt und es verkauft.

Selber essen wird dir wohl keiner krumm nehmen, wenn du es möchtest.

Gestorben ist an sowas wohl noch keiner.
Kann mir einer der anwesenden Tierärzte sagen, weshalb sowas komplett verworfen wird? Ich mein wird durch einen Infekt, in diesem Fall eine Wunde, Entzündungen entstehen. Sicherlich werden die Blutwerte der Sau ja nicht die besten sein. Aber warum nicht für den Verzehr geeignet?
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
7.853
Gefällt mir
2.031
#13
Ganz einfache Antwort: Die Keime, die für die Infektion verantwortlich sind vermehren sich und gelangen über das Blut in den gesamten Körper, das Wildbret ist mit diesen Keimen belastet in unklarem Ausmaß.
Damit hantierst Du nun in der Küche und verteiltst das schön auf Schneidbrett, Arbeitsplatte etc. nun reinigst Du diese vorm Salat schneiden (als Beispiel) und hast beim reinigen ein paar cm nicht erwischt und zack hast Du eine wunderbare Schmierinfektion verursacht, den Salat lässt Du dann noch bis zum Abendessen stehen, die Bakterienanzahl verdoppelt sich alle 20 Minuten..................
Da !!!kann!!! man sich ein paar nette Krankheiten einfangen.............
 
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.235
Gefällt mir
108
#14
Sind bei euch die Schweine so selten, das du wirklich über eine Verwertung nachdenkst ?
Entsorgt das Stück, bevor du dich in die Nesseln setzt. Das Stück wurde vom Veterinär verworfen .
Wenn es raus käme, das du dieses Stück der Verwertung zugeführt hast , könnte es sein, das du in Zukunft Minigolf spielen gehst. Das Risiko wäre mir zu hoch .
 
Mitglied seit
17 Nov 2009
Beiträge
139
Gefällt mir
13
#15
Früher hätte man so ein Wutzchen verspeist. Da wusste man es eben noch nicht besser. Da wurden schlechte Schüsse beim Rehwild auch noch mit Gras ausgewischt und eine Kühlzelle höchstens für Gerstenkaltschalen genutzt.
Auf keinen Fall in den Verkehr bringen. Wenn man es unbedingt selber essen will, tja dann würde ich aber auf das Mettbrötchen verzichten.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben