Schwarzwild-/ Übungsgatter in Lippstad

Anzeige
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.564
Gefällt mir
2.877
#1
War von euch schon jemand im Schwarzwild-/ Übungsgatter in Lippstadt? Ich habe bis dato nur Informationen aus dritter Hand erhalten und die waren ein wenig 'diffus'. Da wurde berichtet, man dürfe nur mit dem angeleinten Hund in das Gatter und das hat mich doch etwas befremdet bzw. irritiert.

Die anderen Gatter sind für mich nur mit ganz erheblichen Aufwand (Entfernung) zu erreichen und daher hat ich es ursprünglich als sehr charmant betrachtet, ein Gatter auf 'Schlagdistanz' zu haben.


Grosso
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
1.436
Gefällt mir
465
#2
SW Gatter sind auch darauf bedacht direkten Kontakt der Hunde mit den Sauen zu vermeiden. Daher geht die erste Übungseinheit an der langen Leine los. Wenn der zuständige Gattermeister erkennt, dass der Hund für die weitere Arbeit geeignet ist geht es ohne Leine weiter. Wir sind auch schon mit einem unsrer DK vom weiteren Übungsbetrieb ausgeschlossen worden, weil der Rüde auch mal packt wenn er die Chance zu haben glaubt. Dies ist unerwünscht und darf auch nicht gefördert werden. Ansonsten da mal anrufen und Fragen. Nicht jeder der da mal ausgeschlossen wird berichtet Positives :unsure:
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
5.086
Gefällt mir
1.765
#3
Ich war diesen Frühjahr mit meiner jungen DJT-Hündin im Schwarzwildgatter Lippstadt.

Zunächst wurden die Sauen an eine Stelle gekirrt und ich bin dann mit meiner Freda an der 6 m langen Feldleine die Sauen angegangen. Freda hat dann die Sauen verbellt und hat Fassversuche gemacht, ist dabei den eher harmlosen Attacken der Sauen schön ausgewichen. Der Gattermeister fand das ganz in Ordnung und darum durfte Freda auch Stufe 2 arbeiten. Da mußte sie die Sauen selbständing und frei die Sauen suchen und sollte an ihnen arbeiten, was sie auch schön gemacht hat. Wieder mit Verbellen und Fassversuchen und Ausweichen bei Bedarf. Nach ein paar Minuten habe ich Freda dann abgenommen. Bei dem Teckelrüden eines Bekannten, der nach uns dran war, lief das ganz genau so ab.

Ich war zufrieden mit dem Gatterbesuch, denn Freda hat genau das gelernt, was sie lernen sollte. Auch die Herangehensweise des Gattermeister war für mich nachvollziehbar. Ich weiß aber auch von Hundeführern, die nicht zufrieden waren, weil der Gattermeister sich deren Meinung nach zu pissig angestellt hat und die Hunde nicht nicht so arbeiten durften, wie de Führer das wollten. Und das sind nicht alles Kamikazeführer, für die nur das Krokodil zählt, sondern ganz vernünftige Hundeführer. Was bei den Führern genau vorgefallen ist weiß ich nicht, aber die werden da nicht wieder hinfahren!
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.564
Gefällt mir
2.877
#4
SW Gatter sind auch darauf bedacht direkten Kontakt der Hunde mit den Sauen zu vermeiden.
Ich denke, dieser Einschätzung wird nicht jeder Richter und nicht jeder Gattermeister vorbehaltlos zustimmen. Der Hund, der im Gatter ein S mit Strich erwerben möchte, muss den Sauen halt schon mal recht unmittelbar auf die Pelle rücken.

Daher geht die erste Übungseinheit an der langen Leine los. Wenn der zuständige Gattermeister erkennt, dass der Hund für die weitere Arbeit geeignet ist geht es ohne Leine weiter. Wir sind auch schon mit einem unsrer DK vom weiteren Übungsbetrieb ausgeschlossen worden, weil der Rüde auch mal packt wenn er die Chance zu haben glaubt. Dies ist unerwünscht und darf auch nicht gefördert werden. Ansonsten da mal anrufen und Fragen. Nicht jeder der da mal ausgeschlossen wird berichtet Positives :unsure:
Nachhaltiges Bedrängen mit einem gelegentlichen Fassversuche des umsichtig agierenden Hundes sind ja durchaus in Ordnung und entsprechend weiß ich nicht, warum man diese Arbeitsweise - soweit das nicht in klassiches Packen des körperlich 'massiven' Hundes ausartet - nicht akzeptieren sollte.


Grosso
 
Mitglied seit
10 Apr 2016
Beiträge
1.436
Gefällt mir
465
#5
Fassversuche und zupacken sind zwei verschiedene Vorgehensweisen. Für den einfachen Versuch wären wir sicher nicht rausgeflogen. Mit der Mutter des Rüden jage ich seit 6 Jahren an Sauen. Die ist Spurlaut, Sichtlaut und Standlaut. Man kann auch meistens unterscheiden ob Raubwild / Sauen oder ob sie mal nen Hasen oder Rehwild anjagt. Sie stellt oder folgt, durch den Laut weiß man wo die Sauen sind oder evtl. kommen. Bisher keinen einzigen schmiss. Der Rüde ist für mich erst mal raus was Sauen betrifft. Der darf jetzt fleißig auf Enten und reine Niederwildtreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
216
Gefällt mir
41
#6
Hallo,

einige Jagdfreunde von mir waren mittlerweile im Gatter in Lippstadt und ich war auch zweimal
als "Besucher" mit. Bisher wurden oft lange Fahrtstrecken in den Osten in Kauf genommen und
die Kollegen hatten durchaus Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Gattern.

Alle waren sehr zufrieden. Die Leute dort waren sehr freundlich und haben ihre Vorgehensweise gerne erläutert. Die meisten Gatter in Deutschland sind auch von einer Kompetenzgruppe geprüft und zertifiziert worden.

Ich habe bisher von Lippstadt nur gutes gehört. Wenn ich Fragen hätte, würde ich einfach mal eine E-Mail schreiben. Schwarzwildgatter dort sind die Kontaktdaten.
Ich finde es schon insgesamt toll, das so eine Anlage in NRW existiert.
 
Mitglied seit
30 Jan 2014
Beiträge
80
Gefällt mir
40
#7
Moin,

ich war selbst auch schon da. War sehr zufrieden mit dem Gattermeister und dem Ablauf. Erst geht es an die Sauen hinter dem Zaun, das der Gattermeister sieht wie der Hund auf die Sauen reagiert. Dann werden sie Sauen an einer Stelle mit Mais gebunden und der Hund kann an der Feldleine Kontakt aufnehmen. Alle Hunde die ich dort erlebt habe, wurden dann auch geschnallt.

Die Sauen sind natürlich Hunde gewöhnt und sind deshalb schwer ans laufen zu bekommen. Von sechs Hunden, die mit mir in einer Gruppe war, hat es nur ein HS hinbekommen die Rotte zu sprengen. Ok der Dackel hat sich mit den Sauen geprügelt, hat dafür aber auch Gatterverbot auf Lebenszeit ;)

Glaub der Hegering Soest baut das Gatter immer weiter aus. Sieht zumindest auf der Facebook Seite so aus.
 
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
287
Gefällt mir
634
#8
Das ist das Problem...

Ok der Dackel hat sich mit den Sauen geprügelt, hat dafür aber auch Gatterverbot auf Lebenszeit
Was ist geprügelt ??

Mit Nachdruck und scharfem schneid die Sauen in Bewegung gebracht ??
Ein kleiner Hund (Dackel) muss evtl mehr Druck als ein großer aufbauen.

Mit blinder Schärfe ins Gebräch gesprungen ???

2 Personen können eine Sache unterschiedlich bewerten. Und schon ist der Gattermeister unten durch.

Gruß Weichei
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
216
Gefällt mir
41
#9
Hallo,

nicht der Hegering Soest, sondern die Kreisjägerschaft Soest e.V. ist alleiniger Gesellschafter der Schwarzwildgatter Lippstadt gGmbH.
Auf der Homepage des Schwarzwildgatters und auf der Facebook-Seite der Kreisägerschaft Soest e.V. gibt es Informationen dazu.

Auch in diesem Jahr wurde weiter investiert. Eine neue Sauenrotte ist eingezogen und eingearbeitet.

Facebook Seite der KJS Soest

Schwarzwildgatter Lippstadt gGmbH
 
Mitglied seit
24 Mrz 2013
Beiträge
48
Gefällt mir
12
#10
Hallo,
War schon mehrmals im Saugatter in Lippstadt, da ich in der Nähe wohne. Habe die Gattermeister als sehr korrekt (und natürlich vorsichtig) erlebt.

Insgesamt war der Ablauf so wie in anderen Gattern in anderen Bundesländern.

WMH André
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.579
Gefällt mir
790
#11
Ich war mit meinem DJT-Rüden dort.

Erster Kontakt angeleint im Eingewöhnungskorridor; danach empfahl der Gattermeister einen Maulkorb für die zweite Phase.

Dann zweiter Versuch mit Maulkorb ohne Leine im Gatter; Hund nahm unverzüglich den Keiler frontal an und wurde geschlagen, verlor dabei den Maulkorb. Danach sprengte er die Rotte und verfolgte sie im Gatter ausdauernd und ließ sich dann abrufen. Ca. 2 cm langer Riß im Übergang Hals-Fang, der nicht sehr tief war und gut abheilte.

Bei späteren Drückjagden im Revier arbeitete der Hund gut und hielt seinen Sicherheitsabstand, stellte auch 2 mal einen Frischling der 20-kg Klasse so, das er mit dem Messer abgefangen werden konnte, Frischling war unverletzt.

Der Hund hat seine Lektion gelernt, kann das Gatter nur sehr empfehlen.

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
28 Mrz 2002
Beiträge
260
Gefällt mir
5
#13
Genau das. Der Dackel hatte ne Leihweste an und flog mehrmals im hohen Bogen davon. So richtig wollte er das Gatter nicht verlassen ;)

Heute lebt der Dackel in einer Drückjagdmeute und hat den richtigen Besitzer gefunden.
Da kriegt ein Hund Gatterverbot und wird anschließend in eine Meute gesteckt. Finde den Fehler...

Zum Gattermeister: soweit ich weiß ist er ein langjähriger DD-Züchter und Verbandsrichter. Ich denke, man kann ihm eine gewisse Kompetenz in Sachen Hundearbeit schon zuerkennen.
 
Mitglied seit
30 Dez 2007
Beiträge
1.040
Gefällt mir
1.694
#15
Da kriegt ein Hund Gatterverbot und wird anschließend in eine Meute gesteckt. Finde den Fehler...

Zum Gattermeister: soweit ich weiß ist er ein langjähriger DD-Züchter und Verbandsrichter. Ich denke, man kann ihm eine gewisse Kompetenz in Sachen Hundearbeit schon zuerkennen.
...einen gestromten HS erkennt er aber nicht als solchen.

Und mein Hinweis bzgl der differenzierten Einarbeitung hinsichtlich Schweißhund und DJT, DW und DD habe ich anhand seines schafsähnlichen Gesichtsausdruck zur Kenntnis genommen.

Da ich meine Hunde nicht am Gattermeister einarbeite ... SW Gatter Lippstadt (y)
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Mitglieder online

Oben