Schweißspuren an Rehwildfütterung

Anzeige
Mitglied seit
8 Mrz 2007
Beiträge
69
Gefällt mir
125
#1
Hallo Forum,

vielleicht hat von Euch schon einer ähnliches festgestellt?

Ich habe jetzt das zweite mal an zwei meiner Rehwildfütterungen
nicht unerhebliche Mengen an getropften Schweiß festgestellt.
Einmal sogar am Trogbrett.

Nachdem im Moment kein verharschter Schnee liegt fällt das schonmal
aus.

Streitereien unter den Rehen müssten aber doch Haarbüschel
erzeugen, davon ist aber nichts zu sehen.

Das sich die schiebenden Böcke den Bast verletzen schließe ich auch aus.

Die Fütterungsanlagen sind prinzipiell ganz normal und werden mit gewerblich
erzeugter AFS beschickt,
an einem Platz immer 2 Einheiten etwas auseinander um den Konkurrenzdruck zu mildern.

Fremdkörper im Futter sind mir noch nie aufgefallen.

Wer hat ähnliches erlebt oder weiß was dazu?

Waidmanns Heil
 
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
2.203
Gefällt mir
563
#2
Bist dir sicher, dass das Schweiß war? Reh- sowie Rotwild haben im Winter gern mal ne Blasenentzündung. Der Harn wird dann rötlich und wird gern mal mit Schweiß verwechselt.
 
Mitglied seit
6 Nov 2012
Beiträge
598
Gefällt mir
27
#3
Ich denke, Oichkatzl hat Recht. Bei mir war es vor einigen Wochen beim Rotwild so und ist zurzeit verstärkt bei den Hasen der Fall. Der Harn ist dabei so rot, dass er auf den ersten Blick tatsächlich wie Schweiß wirkt.
 
Mitglied seit
13 Jan 2012
Beiträge
1.301
Gefällt mir
7
#4
Wo es Mäuse gibt sind auch diverse Räuber nicht weit. Könnt mir vorstellen, dass so auch mal etwas Schweiß an eine Rehfütterung gelangt.

1.jpg

WH Nobel
 
Mitglied seit
12 Nov 2014
Beiträge
1.742
Gefällt mir
1.476
#5
ok, ist reichlich spät im "winter", aber besteht die möglichkeit, dass jetzt vielleicht der ein oder andere bock erst abgeworfen hat? bei hirschen hab ich schon frische schweißspritzer unmittelbar nach dem abwerfen erlebt. bockkitze schieben ja teilweise ein kitzgehörnchen, das die besserveranlagten irgendwann im winter abwerfen und dann das "bessere" jährlingsgehörn schieben. die unterscheidung sieht man im sommer: einige jährlinge haben keine rosen, andere schon. ich bin aber zu wenig rehwildexperte, als dass ich dazu erfahrungen hab, wann genau das kitzgehörn abgeworfen wird (rehwildfütterungen hab ich auch nicht...)

den "blutroten" oder besser rot-braunen harn hab ich auch schon im schnee gesehen...

grüße

dws

PS: mach doch mal n foto, dann sehen wir mehr!
 
Mitglied seit
8 Mrz 2007
Beiträge
69
Gefällt mir
125
#6
Hallo Forum,

ich habe Fotos im Handy und werde die mal einfügen.

Bis dahin vielen Dank erstmal.

HoRüdHo und Waidmanns Heil
 
A

anonym

Guest
#10
Konntest du die Fährte etwas ausgehen?
Ich hätte die mal mit dem Hund ein Stück gearbeitet
 
Mitglied seit
14 Aug 2012
Beiträge
638
Gefällt mir
1
#11
Vorsicht, folgendes postet ein Greenhorn:

Mir ist spontan ein Abort einer Ricke durch den Kopf gegangen, als ich die Fotos zur Sachverhaltsschilderung gesehen habe. Aber wirklich: nur aus dem Bauch heraus und ohne jede Erfahrung diesbezüglich.

Ist vllt. eine Möglichkeit.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
10.804
Gefällt mir
10.649
#13
Am Trog und weiter weg? Zahn ausgebissen oder Äser sonstwie verletzt (KFZ-Unfall)? Jetzt nicht am AFS, aber durch das Fressen dort wurde die Wunde wieder aufgerissen und blutete erneut?
 
Mitglied seit
3 Jul 2008
Beiträge
3.584
Gefällt mir
14
#15
Konntest du die Fährte etwas ausgehen?
Ich hätte die mal mit dem Hund ein Stück gearbeitet
@Harras :thumbup:

das halte ich wegen der Schweißmenge für eine etwas größere Verletzung. Vermutlich irgendwo im Kopfbereich oder ein Stangenbruch/Stangenverletzung am Bastgehörn. Von Unfall bis aufgegangener Abzess kommt da vieles in Betracht.
Wie gesagt, einfach mal die Fährte mit dem Hund arbeiten, das macht gewöhnlich schlauer.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben