Scout Büchsen

Registriert
19 Feb 2007
Beiträge
4.296
Hat jemand von euch so eine Waffe im Einsatz. Es gibt ja mehrere US Hersteller die diese Waffen vertreiben.

Durch die vorne liegende Schiene müsste so eine Waffe doch ideal sein um dann hinten ein Pard oder ähnliches anzubringen.
Abstand zur Brille wäre dann auch gegeben.

Oder hat sich da ein Fehler bei meinen Überlegungen eingeschlichen?

Gruß
 
Registriert
21 Nov 2005
Beiträge
1.651
liebäugle mit einer langen Schiene von ERA für dieses Set-up ...
Ne eigene Waffe in diesem Modus habe ich nur ein 10/22er mit KW Glas drauf ...
 
Registriert
2 Feb 2021
Beiträge
227
Eigenbau auf Basis Remington 660. Allerdings war die Motivation eine echte Scout Rifle - eine Schiene, die bis nach hinten durchlaeuft beisst sich damit aus verschiedenen Gruenden.
03_20210.jpg

Was ich so in den US Foren lese, sind sowohl die Steyr Scout als auch die Ruger Gunsite sehr brauchbare Waffen.

Fuer mein Umbauprojekte hatte ich auch diese sehr lange Schiene von Era in Betracht gezogen:
eratac-picatinny-schiene-kaufen-in-lang-fuer-700er-remington-fuer-waermebild-vorsatzgeraet.jpg


Lange Schiene Remington 700
 
Registriert
7 Okt 2007
Beiträge
1.231
Scout Büchsen sind ein weites Feld - ich habe die Springfield M6. Auf dem Stand immer wieder lustig.....
 
Registriert
8 Jul 2008
Beiträge
379
Ich nutze eine Steyr Scout in .308 mit Holosun Rotpunktvisier und Hausken Schalldämpfer als Nachsuchebüchse und als Durchgehschütze.
Bin damit zufrieden.
 
Registriert
9 Nov 2018
Beiträge
70
Hab ne Savage 110 Scout. Allerdings war erste Amtshandlung die eklige Schiene gegen ne Gescheite zu tauschen....
 
Registriert
19 Feb 2007
Beiträge
4.296
Diese?
Gegen welche Schiene hast du getauscht?
Eigenbau auf Basis Remington 660. Allerdings war die Motivation eine echte Scout Rifle - eine Schiene, die bis nach hinten durchlaeuft beisst sich damit aus verschiedenen Gruenden.
03_20210.jpg

Was ich so in den US Foren lese, sind sowohl die Steyr Scout als auch die Ruger Gunsite sehr brauchbare Waffen.

Fuer mein Umbauprojekte hatte ich auch diese sehr lange Schiene von Era in Betracht gezogen:
eratac-picatinny-schiene-kaufen-in-lang-fuer-700er-remington-fuer-waermebild-vorsatzgeraet.jpg


Lange Schiene Remington 700
Ist die Frage ob die auf eine Savage passt.
 

Anhänge

  • Savage Scout.jpg
    Savage Scout.jpg
    135,8 KB · Aufrufe: 19
Registriert
19 Feb 2007
Beiträge
4.296
Die Steyr ist optisch nicht meins.
Mossberg hat eine lange Schiene aber die Sicherung:rolleyes:
Ruger ist zur Zeit nicht ran zu kommen.
Bleibt nur die Savage.
 
Registriert
2 Feb 2021
Beiträge
227
Soweit ich weiss ist die Savage Baskuele nicht kompatibel mit Remington (also weder Long noch Short Action). Das funktioniert offenbar nur mit Sauer / Remington LA, aber so richtig sicher bin ich mir da auch nicht (z.B. wird das von Weaver Optics so nicht gelistet). Waere auf jeden Fall eine Bastelarbeit.
Aber - wie weit nach vorne musst Du denn mit dem Scope, damit da ein Pard hinterpasst? Ich hatte z.B. mal mit so was rumgespielt:
image037.jpg

(oberes Bild). Das hier abgebildete Leupold Scout Scope hat ein extrem langes Okular. Die abgebildete Schiene habe ich hinten noch um 1cm gekuerzt, weil die Remington 660 hinten "kuerzer" ist als eine Remington Short Action, normalerweise ist das also laenger, und ausserdem gibt es das sicherlich auch fuer Remington LA und andere Hersteller. Last but not least habe ich auch mit einer 260mm langen Picatinny Schiene getestet (hier liegt sie nur lose daneben):
image033.jpg

Aber das ist alles nicht von der Stange.
 
Registriert
9 Okt 2004
Beiträge
487
Habe eine 110 als backup.
Allerdings aktuell mit zweiteiliger Montagebasis.
Tut was sie soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
1 Mai 2017
Beiträge
185
Kann mir jemand erklären warum das Zielfernrohr bzw. die Montageschiene bei einer Scout so weit vorne montiert wird?
 
Registriert
8 Jul 2008
Beiträge
379
Damit man von oben freien Zugang auf die Patronenzuführung und den Magazinschacht hat.
 
Registriert
2 Feb 2021
Beiträge
227
Jein, das ist nur ein Teilaspekt, und wirklich nicht der wichtigste. Jeff Cooper war der Ansicht, dass ein weit vorne montiertes Fernglas die Sicht weniger stoert, so dass man mit beiden Augen offen dennoch das volle Sichtfeld hat, wobei - mit etwas Uebung - das Fadenkreuz dennoch sichtbar/brauchbar bleibt. Das setzt eine geringe Vergroesserung von maximal 3x voraus.

Das ganze mag in Zeiten von Red-Dot oder anderen Visierungen etwas ueberholt sein, es wird auch (weil das weit vorne montierte ZF auch Nachteile birgt) innerhalb der Scout Rifle Community durchaus diskutiert. Mein Ziel war jedoch, eine "klassische" Scout Rifle zu schaffen, und dazu gehoert genau eine solche Montage.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
107
Zurzeit aktive Gäste
415
Besucher gesamt
522
Oben