Selbstlader besser als R8 und Co.?

Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
13.123
Ok, die Option mag theoretisch gegeben sein. Aber - das muss man Blaser zugestehen - so einfach und wiederholgenau wie bei der R8 gibt's das sonst wohl nirgends. Beim AR hätte ich schon keine Lust, dauernd den Handschutz und ggf den Gasblock abzunehmen. .
Ich meine schon eine echte und schnelle Schnellwechselmöglichkeit. Werkzeuglos, wiederholgenau, sekundenschnell. Das wird aber schon u rechtlichen Diskussionen ob das bei Selbstladebüchsen noch "üblich" wäre. Man trennt das tatsächlich nach Funktionsweise der Waffe.
Bei Blaser hätte ich auch nur eine Verbesserung: Das werkzeuglos zu gestalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
25 Mrz 2019
Beiträge
615
Das größte Manko aus meiner Sicht ist beim Halbautomaten das Laden, welches ein Schnalzen lassen des Verschlusses erfordert.
Im Fahrzeug muss er wegen UVV ungeladen sein. Dann parkt man an einer für sich und Auto passenden Stelle. Und auch wenn ich mich 500m weit vom begehrten Ansitz befinde möchte ich dieses Scheppern nicht.
Das wegen einem präzisen Schuss?
Bei Drückjagd ist's wurscht, aber diese sind nur ein kleiner Anteil meines Jäger Alltags...
Deshalb musste mein Halbautomat gehen, der technisch bedingt auch noch im Gewichtsnachteil ist/war.
 
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
13.123
Nicht jeder HA erfordert ein "Schnalzen".
Wie weit die Erstschussabweichung ist, sollte man aber mal testen.
Wer nicht gummipirscht, hat weniger Bauchschmerzen damti.

Das Werkzeug muss eben immer zur Jagdweise passen.
Für mich ist wieder das größte Manko, der fehlende Schrotlauf.
Obwohl man natürlich auch alles mit der HA-Schrotflinte machen könnte. ;)
 
Registriert
25 Mrz 2019
Beiträge
615
Am Schießstand fand ich den HA sogar besser. Machte einfach mehr Spaß mit höheren Schußserien. Das ist auch, wo ich ihn vermisse. Auf der Jagd kein Stück, in meinem persönlichen Fall wohlgemerkt.
Und meiner hatte kein merkliches Erstschußabweichungsproblem.

Edit: Welchen HA kann man vergleichbar geräuschfrei/arm laden wie einen Repetierer oder gar Kipplaufbüchse? Ich bin noch keinem begegnet, bin echt gespannt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
13.123
ICh habe den auch eher selten jagdlich, aber dann da wo er auch gebraucht wird.
Die 3 Schuss Begrenzung ist schon ein Hindernis. 5 Schuss wären mir persönlich lieber. So wie beim Repetierer auch.
Dabei gehts weniger ums mehr Erlegen, sondern eine Reserve für einen ev. nötigen Nachschuss zu haben.
Was mir auch gut gefällt, ist das Verbleiben auf dem Ziel in alle Phasen. Sehr bequem. Sehr sicher.
Normal ist eine explizite Jagdwaffe, aber die dafür geschaffene bessere Wahl-für mich.
 
Registriert
15 Mrz 2005
Beiträge
7.663
Vielen Dank für Eure Voten.
Ich habe zwei "Vollernter" von HK (die jagdlichen). Bin hoch zufrieden damit.
Natürlich sind das keine Präzisionsköniginnen, aber für "weite Murmeltiere" ist ja auch keine schnelle Schussfolge notwendig, jedenfalls meistens nicht.
Weil mich da neulich eben ein Geradezugrepetierer angelächelt hatte (kannelierter Matchlauf, optimierter Schaft, Mündungsgewinde, ...) bin ich ins Grübeln gekommen.
Haben ist besser als wollen, das ist schon so. Aber so langsam verliere ich die Übersicht :)

Bis dato hatte ich angenommen, Du jagtest am Berg oder war das ein Missverständnis?

Bei der Jagd im Gebirge habe ich einen HA bisher nie vermisst und wüsste nicht, welchen Nutzwert er da haben sollte. Persönlich habe ich meinen Halbautomaten wieder verkauft, weil ich für mich keinen spezifischen Nutzwert sehen konnte und mit der Balance nicht klarkam.

Gaaanz persönlich konnte ich die vermeintlichen Vorteile, wie schon geschrieben, eines HA auch bei anderer Jagdarten (u.a. Bewegungsjagden) nicht nutzen und habe dann eher Vorteile auf Seiten eines präzisen und schnell zu repetierenden Mehrladers (R8) gesehen.

Du brauchst also bestimmt auch einen Repetierer ;) und wenn sie 'kein Brot fressen', lässt Du halt die HA im Schrank.


grosso
 
Registriert
20 Jun 2018
Beiträge
101
Wie bereits gesagt wurde, hängt davon ab, was du brauchst oder möchtest 😉 hat beides Sinn. Ich werfe statt der Blaser noch die Strasser Waffen in den Topf 😈
 
Registriert
1 Jun 2017
Beiträge
2.402
Ich habe auch beides, R8 und eine SLB die ich nur für Drück/Ernte usw. Jagden verwende.

Die BAR MK3 ist ein Handspanner, sichere Handhabung, Kaliber 308 Win, mit Hornady ETX und Geco Zero halte ich die 10 auf 100m, Streukreis ca. 40mm.

Sollte ich jemals auf eine Drückjagd gehen auf der SLB´s unerwünscht sind oder im Ausland auf einen Repetierer zurückgreifen müssen, habe ich noch die R8 in der Hinterhand.

Bis dahin bin ich mit der SLB sehr zufrieden!
 
Registriert
19 Feb 2007
Beiträge
3.733
Ich habe eine R93 und eine HK.
Beides macht Sinn und hat seine Verwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete.

Blöd ist wirklich nur das Geräusch beim fertigladen der HK.
 

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
1.624
Besser nicht... Anders ja....

Es kommt wie bei allem darauf an wofür ich es brauche.
Ich hab neben dem ein oder anderen Hersteller auch Waffen von Blaser im Schrank stehen.
Funktionieren einwandfrei und die Montagen sind die zu denen ich am meisten vertrauen habe.
Eine gute Suhler ist sicher schöner und mindestens gleichwertig präzise aber preislich auch ganz wo anders.

Die Blaser Waffen sind halt CNC Dinger die preislich durch ein recht geschicktes Marketing inzwischen recht abgehoben sind, schlechte Waffen sind es aber nicht.

Eine Zeit lang habe ich eine Sauer 303 geführt, hatte auch keinerlei Probleme mit der Waffe und Streukreise von 30 mm waren möglich. Trotzdem inzwischen verkauft weil ich am Ende von Tag doch meist die Doppelbüchse oder einen Repetierer mitgenommen habe.... A
 
Oben