Sensation: Wolf springt! Irrer Wolfskompetenzler rät: Vergrämung durch Anwesenheit! Ab mit ihm auf die Koppel.

Anzeige
Mitglied seit
14 Jan 2010
Beiträge
9.762
Gefällt mir
3.895
#31
Wir haben zwar nicht die weiten von Russland und Rumänien... aber wir wählen mit 20% jetzt schon die Bevormundung wie dort !

Alles wird gut :devilish: :evil:
Zum Gruße,
ich lebe in der Stadt und beobachte mit großem Interesse das Wahlverhalten meiner Nachbarn und Bekannten, die mich a) unbedingt von der Jagd abhalten möchten und b) sich fragen, wie ich als Jäger n i c h t grün wählen kann... .
Natürlich bekomme ich erläutert, warum man grün wählt; es ist leicht zusammenzufassen: "Die haben schon seit J. Fischer was für die Umwelt getan und so was muss man unterstützen, nur so haben unsere Kinder bla bla blubb sülz...."
Wehe, ich berichte, wie J. Fischer Steine und andere Dinge geworfen bzw. bereit gehalten hat, wehe, ich erzähle, wie ein Förster und ÖJV-Mitglied sich anlässlich einer DJ - ist allerdings 20 Jahre her - benommen hat. D a n n sind das natürlich wieder nur die bedauerlichen Einzelfälle, auf jeden Fall habe man ein gutes Gewissen, seine Stimme den Grünen (oder noch schlimmeren Fingern) gegeben zu haben.
Die Demagogen der Grünfaschos machen einen guten Job, wie damals 1932 die Braunen auch - bloß will das keiner hören... .
 
Mitglied seit
22 Okt 2017
Beiträge
397
Gefällt mir
433
#32
Noch Fragen Kienzle ? Ist kein Wolf aber der kanns genauso. Mein Drahthaar klettert auch mit mir auf die Kanzel. Tragen wollte ich den auch nicht. OK ich gebs zu. Ich habs ihm beigebracht.

 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.258
Gefällt mir
1.770
#35
Wenn IMMER so extreme Zäune nötig wären, wie ihr hier unterstellt, um Wölfe von Weidetieren fernzuhalten, dann gäbe es in ganz Brandenburg kein Vieh mehr. Und wer Baustahlmatten o.ä. feste Einrichtungen benutzt hat schon mal einen Fehler mehr gemacht als die Intelligenz erlaubt.

Joe
 
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
3.658
Gefällt mir
1.323
#36
Wenn IMMER so extreme Zäune nötig wären, wie ihr hier unterstellt, um Wölfe von Weidetieren fernzuhalten, dann gäbe es in ganz Brandenburg kein Vieh mehr. Und wer Baustahlmatten o.ä. feste Einrichtungen benutzt hat schon mal einen Fehler mehr gemacht als die Intelligenz erlaubt.

Joe
Faszinierend, mit welchem Sinnbefreiten freien Aussagen du immer wieder deine Kopf aus der Schlinge ziehen möchtest. Nimm doch einfach mal zu den vorhandene Geschehnissen Stellung als nur immer wieder um den heißen Brei herumzureden. Mit schwammigen Aussagen ist niemandem geholfen.

Fakt ist, und das ist meine persönliche Meinung, egal wie lange der Wolfszirkus in Deutschland noch andauern wird- das Projekt Wiedereinbürgerung der Wölfe in Deutschland ist zum scheitern verurteilt und es wird scheitern. Unabhängig davon, wessen und wie viel Geld damit noch verbrannt werden wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Okt 2017
Beiträge
397
Gefällt mir
433
#38
Wenn IMMER so extreme Zäune nötig wären, wie ihr hier unterstellt, um Wölfe von Weidetieren fernzuhalten, dann gäbe es in ganz Brandenburg kein Vieh mehr. Und wer Baustahlmatten o.ä. feste Einrichtungen benutzt hat schon mal einen Fehler mehr gemacht als die Intelligenz erlaubt.

Joe

Du machst es wie viele andere auch. Wenn ein Mädchen mit kurzem Rock rumläuft ist sie natürlich selbst schuld wenn ihr etwas passiert. Wie kann sie auch nur provozieren. Niemals käme man darauf das "Mann" sich im Griff haben sollte.

Und natürlich sind hier auch die Viehhalter alle Schuld und niemals nicht der liebe Wolf.
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
13.170
Gefällt mir
8.951
#39
Wenn IMMER so extreme Zäune nötig wären, wie ihr hier unterstellt, um Wölfe von Weidetieren fernzuhalten, dann gäbe es in ganz Brandenburg kein Vieh mehr. Und wer Baustahlmatten o.ä. feste Einrichtungen benutzt hat schon mal einen Fehler mehr gemacht als die Intelligenz erlaubt.

Joe
Stimmt da hast du vollkommen recht!
Er hat nämlich vergessen, die 10.000V an den äußeren Zaun anzuklemmen, der das Problem gelöst hätte!
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
20.258
Gefällt mir
1.770
#41
Guaranie, Du schreibst Blödsinn.

@Jäger:
Ich habe keine Lust, zum wiederholten Male etwas über die Grundlagen tierischen Verhaltens, insbesondere von Beutegreifern zu schreiben. Wenn ihr das nicht im Jagdscheinkurs hattet, dann schaut nach im Gossow oder Moen oder ... :rolleyes: Wölfe können Zäune überklettern, tun das aber normalerweise nicht. Wie vielfach auch hier in BB bewiesen. In dem von @mvpmvpmvp verlinkten Video sieht man z. B. sehr gut, dass der Wolf erstmal versucht, UNTER dem Zaun durchzukommen. Schlecht gebaute Zäune erleichtern ihnen das überklettern und überspringen. Lag das hier vor? Vielleicht. War das ein extrem sprungbereiter Wolf? Vielleicht. Ist das Grund zur Panik wie bei Dir und anderen anklingt? Nein. Ist das ärgerlich für den Viehhalter? Ja. Hat er selber Schuld? Vielleicht - dazu müsste man den Zaun sehen.

Und bei den Viehbestandszahlen in Nds. sind das insgesamt wirklich Peanuts. Entschädigungszahlung vereinfachen und Bierchen trinken gehen. Das ganze Rumgejammer und Anti-Wolf-Gefasel unter Jägern hat nur zwei Folgen:

- Die Jäger zeigen wolfsbezogene Voreingenommenheit und Inkompetenz, was dazu führt, dass sie als Diskutanten nicht ernst genommen werden.
- Die Diskussion führt auf einer ganz anderen Ebene zu einer Verstärkung des Segregationsgedankens im Naturschutz, sprich: im Endeffekt mehr Verbotszonen a.k.a. NSG, FFH-Gebiet, etc.

Joe
 
Mitglied seit
9 Jun 2016
Beiträge
917
Gefällt mir
390
#42
Ich erinnere gerne an den ehemaligen Terrier meines Vaters der auf Bäume steigen konnte. Und an seinen jetzigen Heideterrier, der sich aus dem Stand mittels Sprung 2m Bodenfreiheit beschaffen kann. und was Terrier können wird Wolfi ja wohl auch können oder?
 
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
3.658
Gefällt mir
1.323
#44
..... - Die Jäger zeigen wolfsbezogene Voreingenommenheit und Inkompetenz, was dazu führt, dass sie als Diskutanten nicht ernst genommen werden.
- Die Diskussion führt auf einer ganz anderen Ebene zu einer Verstärkung des Segregationsgedankens im Naturschutz, sprich: im Endeffekt mehr Verbotszonen a.k.a. NSG, FFH-Gebiet, etc.

Joe

Die Jäger zeigen allerhöchstens eine Reaktion auf die vorgefallenen Vorgänge.

PRO- Wolfsbezogene Voreingenommenheit und stellenweise eine enorme Inkompetenz, vermischt mit ideologischer Verblendung zeigen eher die Vertreter der Wolfsbüros und der Streichelfraktion, mein lieber Mohawk.

Frei nach dem Motto: Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Und über die Grundlagen tierischen Verhaltens müssen wir uns nicht ernsthaft unterhalten. Der Wolf ist ein lernwilliges und intelligentes Raubtier, was sich den Gegebenheiten seiner Umgebung anpasst.

Aber die Diskussionen führen vielleicht erst einmal zu der verstärkung irgendwelcher "Segregationsgedanken" - sorry, aber ich wusste bis dahin nicht, dass damit einfach nur dumme Gedanken gemeint waren.

Aber die Diskussion wird irgendwann mit der Erkenntnis enden, das Wölfe einfach nicht in unsere Kulturlandschaft integrierbar sind.

bis dahin können wir uns weiterhin verbal die Köpfe einschlagen (nicht persönlich nehmen bitte) aber einigen werden wir uns hiebei wohl eher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.745
Gefällt mir
459
#45
Mowhawk:

"...Wölfe können Zäune überklettern, tun das aber normalerweise nicht. Wie vielfach auch hier in BB bewiesen. In dem von @mvpmvpmvp verlinkten Video sieht man z. B. sehr gut, dass der Wolf erstmal versucht, UNTER dem Zaun durchzukommen. Schlecht gebaute Zäune erleichtern ihnen das überklettern und überspringen. Lag das hier vor? Vielleicht. War das ein extrem sprungbereiter Wolf? Vielleicht. Ist das Grund zur Panik wie bei Dir und anderen anklingt? Nein. Ist das ärgerlich für den Viehhalter? Ja. Hat er selber Schuld? Vielleicht - dazu müsste man den Zaun sehen."

Na ja, etwas viel vielleicht für meinen Geschmack. Fakt ist leider, das die relativ dicht besiedelte westeuropäische Kulturlandschaft es nahezu nicht zulässt, das Grossprädatoren ohne Konflikte einen Populationsanstieg erfahren. Und es ist schnurz, ob es ein kletterner, grabender oder fliegender Karlsson-vom-Dach-Wolf ist. Die Probleme bleiben und dürfen ohne Schönfärberei so benannt werden. Denn bei den sich häufenden Berichten ist der "Normalfall" eher die Ausnahme.

Denn normalerweise laufen Menschen auch nicht Amok. Und normalerweise sind Grippeviren harmlos. Und normalerweise benutzt man den gesunden Menschenverstand. Der allerdings scheint bei manchem Dauerferien zu haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben