Skandal! Minderjähriger schoß auf Schießstand scharf.

Anzeige
Mitglied seit
4 Dez 2008
Beiträge
278
Gefällt mir
1.011
#1
Die Meldung:

https://www.focus.de/politik/deutsc...tz-mit-scharfschuetzengewehr_id_10829153.html

Ich bin froh, dass das Verteidungsministerium diesen ungeheuerlichen Vorfall prüft. Ein Disziplinarverfahren für die damalige Standaufsicht ist noch das Mindeste. Ironie Ende.

Auch wenn die Regeln auf dem Schießstand so sind. Muß denn jede Regel bis ins Kleinste immer beachtet werden? Sind nicht die konkreten Umstände auch relevant? Wenn ein Offizier befreundeter Streitkräfte seinen Sohn unter Aufsicht schießen läßt. Auf einem nichtöffentlichen Schießstand. Wo ist da das Problem? Soll die Standaufsicht einschreiten und sagen: Nein, nein, das gestatten wir nicht! Kann das Verteidgungsministerium dem querulatorischen anzeigeerstattenden Reseveoffizier nicht einfach Bescheid geben, dass dieser "Vorfall" wg. Geringfügigkeit nicht verfolgt wird?

Die Kommentare zeigen eine recht unverkrampfte Sicht. Das gibt Hoffnung. Im übrigen schießen auf den wenigen Schießständen die ich kenne immer wieder Minderjährige unter Aufsicht und nach sorgfältiger Einweisung. Nicht nur Jungjägeranwärter. Und das ist gut so.
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.078
Gefällt mir
10.494
#3
Und ganz abgesehen davon, ist es für Amerikaner wohl relativ normal das dort auch Kinder unter Aufsicht schießen dürfen.
Man muss nicht jeden Furz si verfolgen das es absurd wird, während wirklich schlimme Dinge gerne mal ignoriert werden, weil es unbequem wäre sich damit tiefergehend zu befassen. ( Siehe Clankriminalität.........)
 
Mitglied seit
21 Okt 2004
Beiträge
3.533
Gefällt mir
803
#4
Die Meldung ist echt der größte Lacher. Und wird so dargestellt als ob das Abendland vom Untergang bedroht wäre. Wie man sich als Reserveoffizier so lächerlich machen kann wird mir ein Rätsel bleiben.
Erinnert mich an den Offizier Ehegatten einer Arbeitskollegin. Der Herr Adelige wollte in Afghanistan keine Pistole tragen. Der hat schnell dazu gelernt.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
361
Gefällt mir
225
#6
...... hier in D ist nichts unmöglich und haben (hatten) die Amis nicht einen besonderen Status?
MfG
D.T.
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
642
Gefällt mir
114
#15
Jetzt mal ne blöde Frage:
(1) Der Umgang mit Waffen oder Munition ist nur Personen gestattet, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Da kann doch was nicht hinhauen. Es gibt auch Soldaten bei der Bundeswehr die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Ihnen ist der Auslandseinsatz nicht erlaubt. Wir hatten jemanden in der Kompanie, der drei Tage vor dem Auslandseinsatz 18. geworden ist.
Also ihrgendwo muss da doch noch eine Lücke sein, sollte der Paragraph wirklich so Juristisch korrekt sein.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben