Skandal! Minderjähriger schoß auf Schießstand scharf.

Anzeige
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.001
Gefällt mir
10.532
#31
Ich seh das Problem nicht wirklich, wenn ein 13 Jähriger unter kundiger Anleitung & Aufsicht schiessen lernt.

Aber ein Off. der sowas nach 3 Jahren anzeigt gehört mit nem rostigen Büchsendeckel kastriert.
Der Typ wird künftig in der Truppe ein von Vertrauen geprägtes Klima geniessen.

Das wäre früher der gewesen, in dessen Anwesenheit nur noch über Belanglosigkeiten gesprochen wird und gleichzeitig der mit dem Niemand spricht........


Gibts bei euch in DE nicht auch ne Frist für Strafanzeigen?
Ja da gibt es Fristen, von bis X Jahre und noch die Ausnahme für Mord der nicht verjährt........
 
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
1.788
Gefällt mir
677
#32
Als ob wir in der Truppe keine anderen Probleme hätten? Die sollen mal lieber funktionierendes Material und tauglichen Nachwuchs auf die Platte stellen. Was bin ich froh wenn der 31.03.2026 ist.

Ansonsten kann man nur sagen "die spinnen die Römer"!

A.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
6.923
Gefällt mir
2.958
#33
Es gibt sicher Länder auf der Welt, die hätten gern mal solche "Probleme" wie wir, über die sie sich den Kopf zerbrechen können.

Bin grad auf Urlaub im "Süden". Nein, dawo keine Deutschen sind.... Da red mal mit den Ureinwohnern über so große deutsche Sorgen wie Energiewende, Elektroautos und das Ende des Verbrennungsmotors.... Da wirst ausgelacht und man schenkt dir noch'n Glasl Wein ein.....
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.485
Gefällt mir
1.599
#36
Wow, der Reserveoffizier hat die Welt etwas sicherer gemacht.

US Bürger (ok) lässt seinen US Sohn (ok) mit US Waffe (ok) schießen, vor fast 3 Jahren, in Deutschland (Super-Gau), riesen Skandal der aufgearbeitet werden muss. Umfangreiche Ermittlungen inkl. Untersuchungsausschuss und Befragung des US-Soldaten (der wieder in seiner Heimat ist) vor Ort sehe ich als das Mindeste an, Geld haben wir ja genug und Behörden langweilen sich.

Ich frage mich wirklich was der Anzeiger damit bezweckt? Den US Streitkräften was zu lachen geben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Aug 2015
Beiträge
2.158
Gefällt mir
1.940
#37
Wenn deutsche Offiziere auf der Schießbahn anwesend waren, dann hätte es m.E. völlig ausgereicht, den amerikanischen Offizier höflich darauf hinzuweisen, dass sein Sohn bei uns leider nicht schießen darf.......... irgendwann später hinterhertreten ist einfach schwach.

Viele Erlebnisse - die sich alle irgendwie ähneln - und von mangelndem Rückrad zeugen, haben mich dazu bewogen die BW nach 35 Dienstjahren bei erster Gelegenheit zu verlassen.
Das war meine beste Entscheidung ever......

CD
 
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.835
Gefällt mir
2.372
#38
Es ist mittlerweile schwer, den doch arg fortgeschrittenen Verfall unserer Länder nicht wahrzunehmen. Aber manchen - zu vielen! - gelingt das dennoch. Daher:

Das hier ist eine sogenannte "Knabenbüchse". So was hat man vor 100 Jahren Knaben, also männlichen Kindern, gegeben. Die konnten dann damit scharf schiessen, man glaubt es kaum!



http://www.egun.de/market/item.php?id=7414055
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.485
Gefällt mir
1.599
#39
Wenn deutsche Offiziere auf der Schießbahn anwesend waren, dann hätte es m.E. völlig ausgereicht, den amerikanischen Offizier höflich darauf hinzuweisen, dass sein Sohn bei uns leider nicht schießen darf.......... irgendwann später hinterhertreten ist einfach schwach.
So siehts aus, die US-Amerikaner sind für gewöhnlich sehr höfliche Menschen die kein Problem damit haben sich an Vorgaben zu halten. Ich habe auch schon mit welchen trainiert und gejagd, denen ist normalerweise nicht mal annähernd klar, dass bei uns so etwas verboten sein könnte.
 
Mitglied seit
4 Mrz 2014
Beiträge
214
Gefällt mir
372
#40
Leute, heute ist Tag der Bundeswehr. Da darf natürlich so ein hochgeschriebener Skandal nicht fehlen.
Hoffentlich findet der Vorgesetzte die richtigen Worte und die richtige zukünftige Verwendung für Resi Gscheidhaferl.
 
Mitglied seit
21 Okt 2004
Beiträge
3.920
Gefällt mir
1.447
#42
Die Kommentare der Leser unter dem Artikel geben mir eine gewisse Hoffnung dass nicht alles verloren ist. Das Hamburger Nachrichtenmagazin in dem der Sachverhalt hochgeschaukelt wird macht sich mal wieder lächerlich. Die wissen warum sie keine Kommentare zulassen.
 
Mitglied seit
9 Jun 2017
Beiträge
111
Gefällt mir
135
#43
Die ganze Aktion, vom späten Anwi**en durch den RO bis zur Publikation ist eh bloß ein neues Störfeuer. Kann man nicht ernstnehmen. Aber wir sehen - es funktioniert, die Menschen diskutieren sich über diese Belanglosigkeit die Köpfe heiß.

Hab zufälligerweise grad vorher den Essay hier gelesen:
https://dushanwegner.com/durcheinander/
Und über derartige Geschehnisse wollen wir ja lieber keine ausufernde Diskussion...
 
Mitglied seit
1 Feb 2014
Beiträge
636
Gefällt mir
660
#44
Moin,

es gibt Probleme, da weiß ich überhaupt nichts zu zu sagen - einfach nur "bullshit" (sorry)!
Wie kann man so etwas nur thematisieren? Naja, ich versuchs mal mit Humor :oops:.

munter bleiben!!

hobo
 
Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
6.923
Gefällt mir
2.958
#45
Meine Meinung dazu und ich hoffe das wird nicht gleich wieder weggemoded...
Sowas liebt doch die Politik. Sich mich sowas beschäftigen. So brauchen die keine wirklich wichtigen Themen an gehen.
Und mal ehrlich. Im Grunde läufts ja in unserem Lande. Ja, nicht der Politik zu verdanken, sondern den Bürgern die sich rein hängen. Aber viele jammern schon auf hohem Niveau. Dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht, ja, dass wäre beispielsweise ein so ein Punkt für die Politik. Aber dazu muss man ja sagten, da ist ja vor allem das Problem, dass sich die geringen Einkommen die Mieten und das Leben nicht mehr leisten können. Und auch hier wieder. Die Politik hat jeden qm Grund der Kommunen und jede Wohnung verhökert. Weil man schnell mal Geld brauchte. Nun rudert man zurück. Und will am liebsten enteignen. Da Frag ich mich, sind da paar Schrauben locker? Da hätte man halt vorher mal drüber nachdenken sollen....
Und klar. Klimaschutz, auch wichtiges Thema
Aber. A) Der Mensch wird die Klimaveränderung nicht stoppen, viiiiiiiiieleicht verlangsamen.
B) Der Mensch muss sich neuen Gegebenheiten anpassen. Oder halt aussterben. Das hat der Mensch immer schon gemacht, sich angepasst, Evolution,etc...
C) Die Erde muss nicht gerettet werden. Nur unser Lebensraum. Is der Mensch weg, in 10.000 Jahren, ggf. früher oder später, hat die Erde genug Zeit sich zu erholen. Dann kam sich die nächste dominante Spezies breit machen.

Zu guter letzt muss die Politik den Bürgern klar machen, dass jede Art von drastischen Klimaschutz, drastische Einschnitte für den weiteren Wohlstand bedeutet. Machen sie aber nicht, aus Angst auf dem Scheiterhaufen zu enden...

Und die Grünen. Die können versprechen was sie wollen. Vorderen was sie wollen. Am Ende kann man ein politisches Scheitern ja einer Regierungsbeteiligung immer auf andere Parteien oder Systeme im Staat schieben. Mit dem Establishment werden auch sie sich arrangieren, siehe BW...
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben